90 häufigsten Hundekrankheiten [09|22]

Liste Hundekrankheiten: Erbkrankheiten, Infektionen, Bewegungsapparat, Verdauung, Atemwege, Haut, Blase, Niere, Stoffwechsel, Augen, Nase, Mund, Herz, Parasiten
(c) Photo: Jenni Gut auf Pixabay
Teilen

Augen:

  • Bindehautentzündung: Entzündliche Erkrankung der Bindehaut des Auges, die zu Schwellung und Rötung der Lidbindehäute führt.
  • Ektropium: Lidfehlstellung, Das untere Augenlid hängt nach außen und unten
  • Horner Syndrom: Schädigung des Sympathikus-Nervs. Besonders häufig betroffene Hunderassen sind: Labrador Retriever, Golden Retriever, Cocker Spaniel und Collies
  • Linsentrübung: altersbedingt oder durch eine Stoffwechselstörung verursacht
  • Roll-Lid: Fehlstellung des Augenlids, welches sich nach innen oder außen rollt.

Atemwege:

  • Brachyzephales Atemsyndrom: Zu schmaler und kurzer Bereich von Nase bis Kehlkopf, der vor allem bei Boxern, Mops und Bulldoggen eine normale Atmung unmöglich macht.
  • Bronchitis (siehe auch Husten): Akute oder chronische, entzündliche Veränderung der unteren Atemwege im Bereich der Bronchien.
  • Husten: Symptom, bei dem der Hund beim Ausatmen laut Luft ausstößt. Begleitung von Schleim oder Ausfluss möglich.
  • Lungenentzündung: Entzündung des Lungengewebes, die oft durch Viren, Bakterien oder Pilze ausgelöst wird.
  • Lungenödem: Bei der Ansammlung von Flüssigkeit in der Lunge unterscheidet man das kardiale und nicht kardiale Lungenödem.
  • Trachealkollaps: Die chronische Verengung der Atemwege tritt häufig bei kleinen Hunderassen im mittleren Alter auf. 

Herz, Kreislauf:

  • Herzinsuffizienz: Die Erkrankung der Herzklappen zählt zu den häufigsten Herzerkrankungen kleiner und mittlerer Hunderassen.

Harn- & Geschlechtsapparats:

  • Die Farben des Hundeharns und was sie über mögliche Erkrankungen aussagen.
  • Blasenentzündung: Entzündung von Harnblase oder Harnröhre, die vor allem beim Weibchen vorkommt.
  • Hodendrehung: Drehung des Hodens um die eigene Achse, wodurch Gefäße teils verschlossen werden und es zu einer Stauung kommen kann.
  • Hodenentzündung: Schmerzhafte entzündliche Erkrankung des Hodens, welche zur Unfruchtbarkeit führen kann.
  • Gebärmuttervereiterung: Eiteransammlung in der Gebärmutter.
  • Akute und Chronische Niereninsuffizienz (CNI): Die Funktion der Niere ist immer stärker gestört. Ihr Hund kann die Giftstoffe nicht mehr aus dem Blut filtern und Elektrolyte und Salze nicht mehr für den Körper zurückgewinnen.  Notfall!

Verdauungstrakt:

  • Erbrechen: Herauswürgen von Mageninhalt. 
  • Fremdkörper: Verschluckte Fremdkörper können zu einem Darmverschluss führen und zu einem Notfall werden. [PetdoctorsWissen: Darmverschluss durch verschluckte Kastanien]
  • Gastritis: Akute oder chronische Entzündung der Magenschleimhaut. [PetdoctorsWissen: Schneegastritis]
  • Inflammatory Bowel Disease (IBD): Chronische Entzündung des Verdauungstrakts, bei der Dünn- und Dickdarm betroffen sind.
  • Magendrehung: Vor allem bei größeren Hunderassen kann es zu einer Überdehnung des Magens mit einer Drehung um die eigene Achse kommen. Notfall!
  • Megaösophagus: Krankhafte Erweiterung der Speiseröhre.
  • Pankreatitis: Akute oder chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse.
  • Exokrine Pankreasinsuffizienz (EPI): PI zählt neben der Pankreatitis zu den häufigsten Erkrankungen des exokrinen Teils des Pankreas. Es werden zu wenige Verdauungsenzyme erzeugt.
  • Verstopfung: Angestauter Kot im Dickdarm, der nicht ausgeschieden werden kann. Kann häufig nach Verfütterung von Knochen auftreten. 

Haut:

  • Abszess: Abgekapselte Ansammlung von Eiter entstanden durch entzündliche Prozesse.
  • Atopische Dermatitis: Häufig auftretende allergische Hauterkrankung.
  • Ekzeme: Entzündliche Veränderungen der Haut.
  • Liegeschwielen: Sie bilden sich vor allem an Stellen, an denen der Knochen direkt unter der Haut liegt.
  • Saisionale rezidivierende Flankenalopezie: ein vorwiegend im herbst und Winter auftretender Haarverlust. Häufig betroffen sind Airdeale Terrier, Boxer, Bulldoggen und Schnauzer
  • Hot Spot: Meist kreisrunde, juckende, gerötete Entzündung auf der Hautoberfläche.
  • Pemphigus foliaceus: Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem Antikörper gegen die eigenen Hautstrukturen bildet.

Bewegungsapparat:

  • Arthritis: Infektiöse oder nicht infektiöse Entzündung der Gelenke.
  • Arthrose: Veränderung der Gelenke durch geschädigten Gelenkknorpel. [PetdoctorsWissen: Arthrose & Phytotherapeutika]
  • Bandscheibenvorfall: Verlagerung oder Austritt von Bandscheibengewebe aus dem zentralen Anteil der Zwischenwirbelscheibe.
  • Cauda equina Syndrom: Ist eine degenerative Knochenveränderung. Der Wirbelkanal ist durch Knochenzubildungen an der Wirbelsäule eingeengt. (Häufiger bei großen Hunderasse) 
  • Ellbogendysplasie:  Komplex aus mehreren Erkrankungen des Ellbogens. Bei 70 bis 80 Prozent der Hunde ist die ED vererbt 
  • Hüftdysplasie: Meist genetisch bedingte Erkrankung, bei der die Hüftgelenkspfanne nicht ausreichend tief ausgebildet ist und der Kopf des Oberschenkels aus der Pfanne rutscht.
  • Spondylitis:  Entzündung der knöchernen Anteile der Wirbelsäule.
  • Wirbelsäulenanomalien: Wirbelsäulenanomalien sind Keilwirbel, Blockwirbel und Schmetterlinsgwirbel. Häufig betroffen sind Boston Terrier, Englische Bulldogge, Französische Bulldogge, Mops, Pekingese

Stoffwechsel:

  • Addison-Krankheit: Erkrankung der Nebennieren, bei der zu wenig Nebennierenrinden-Hormone produziert werden.
  • Cushing-Syndrom: Hormonstoffwechsel-Störung, bei der die Nebenniere zu viel Kortisol produziert. 
  • Diabetes mellitus: Stoffwechselerkrankung, die beim Hund in drei Formen auftreten kann.

Infektionskrankheiten:

Parasiten:

  • Flöhe: Parasiten, die sich vom Hundeblut ernähren und Juckreiz verursachen können.
  • Giardien: Einzeller, die im Dünndarm parasitieren und bei Infektion lebenslänglich im Darm bleiben.
  • Milben: Ektoparasiten, wovon Ohrmilben, Grasmilben, Räudemilben, Raubmilben und Haarbalgmilben beim Hund am häufigsten vorkommen.
  • Würmer: Endoparasiten wie Bandwürmer, Rundwürmer, Herzwürmer und Lungenwürmer.
  • Zecken: Ektoparasiten, die Hautprobleme verursachen und Krankheiten übertragen können. [PetdoctorsWissen: Hundemalaria]
  • Hirschlausfliege: Die Fliegen tragen ein Bakterium in sich, das bei Tieren und Menschen  Fieber und Entzündungen des Herzmuskels auslösen kann.

Erbkrankheiten:

  • Axonopathie: Neuropathie, die vor allem bei Labradors sowie große und mittelgroße Rassen auftritt.
  • Erblicher Katarakt: Trübung der Augenlinse.
  • Ichthyose: Gestörter Verhornungsprozess der obersten Hautschicht. (Golden retriver, American Bulldog) [Sonderform: Faltendoggen Syndrom] 
  • Idiopathische Muzinose: Durch einen Enzymdefekt verursachte Schleimansammlung unter der Haut. (Shar Pei)
  • Imerslund-Gräsbeck-Syndrom: Störung der Vitamin B12-Resorption, welche ohne Behandlung tödlich verläuft. (Australian Shepherd, Border Collie, Beagle, Riesenschnauzer)
  • Kaumuskelmyositis: Autoimmunerkrankung bei der eine Entzündung der Kaumuskulatur euntritt. (Dobermann, Schäferhund, Golden Retriever, Labrador Retriever)
  • Kongenitale senorineurale Taubheit: Die ein- oder beidseitige Taubheit tritt bei Dalmatinern mit blauen Augen dreimal so häufig auf, wie bei Dalmatinern mit braunen Augen.
  • Kryptorchismus: Ein oder beide Hoden befinden sich nicht im Hodensack. Kryptorchismus tritt vor allem bei kleinen Hunderassen auf. Rassehunde sind häufiger betroffen.
  • Labrador Myopathie: Bindegewebe zwischen den Skelettmuskeln vermehrt sich so, dass die Muskelzellen fortlaufend zerstört werden.
  • Morbus Wilson: Kupfer kann nicht ausgeschieden werden, sondern wird in den Leberzellen gespeichert. (Bedlington Terrier am häufigsten betroffen, Westhighland White Terrier, Skye Terrier, Dalmatiner, Labrador Retriever)
  • Narkolepsie: Neurologische Erkrankung, bei der der Schlafrhythmus gestört ist. (Dobermann)
  • Nasale Parakeratose Durch eine Genmutation ausgelöste Verhornung des Nasenspiegels. (Golden Retriver, Greyhound)
  • Progressive Retinaatrophie: Langsam fortschreitendes Absterben der Netzhaut.
  • Trapped Neutrophil Syndrom (TNS): Mangel an Neutrophilen Granulozyten, wodurch bei einer Infektion die Immunantwort ausbleibt. (Border Collie)
  • Von Willebrand Krankheit: Blutgerinnungsstörung, bei der ein Mangel an dem für die Wundheilung zuständigen Glykoprotein vorherrscht. [PetdoctorsWissen: 10 Erbkrankheiten der Französischen Bulldogge]

Weitere gesundheitliche Abweichungen:

  • Analbeutelentzündung: verstopfte Analbeuteltreten vor allem bei kleinen Hunderassen, wie Chihuahua und Malteser aber auch Beagle und Spaniel auf.
  • Head Bobbing: Der Hund zittert mit dem Kopf, während der übrige Körper vollständig ruhig bleibt. Episodischer Kopftremor bei Dobermann, Boxer und Bulldogge
  • Herzinsuffizienz: Problem mit Herzklappen tritt häufig bei kleinen Hunden auf.
  • Nabelbruch: Die Hernie ist eine Öffnung des Muskelgewebes, durch die sich Organteile oder Fett nach außen verlagern.
  • Tumore: Umfangsvermehrungen, wobei hier gehäuft Brustdrüse und Haut betroffen sind.
  • Sticker Syndrom: ein bei Rüden und Hündinnen auftretender infektiöser Tumor der äußeren Geschlechtsorgane.