Wenn es die Katze juckt: Raub-, Ohr- und Grabmilben

Rund 50.000 Milben gibt es. 5 davon befallen unsere Katzen.
(c) Photo: Uschi Du auf Pixabay

Teilen

Parasiten, Milben, Ohrmilben, Herbstgrasmilben, Raubmilben, Haarbalgmilben, Grabmilben, Räudemilben - News 17/04/21

  • Milben sind kleine Parasiten, die sich auf der Haut der Katze aufhalten.
  • Es gibt mehr als 50 000 verschiedene Milbenarten, 5 davon befallen die Katze
  • Die häufigsten Milben bei der Katze sind Ohrmilben
  • Milben werden bis zu zwei Millimeter groß
  • Milben ernähren sich von Blut und Hautschuppen
  • Es können Katzen in jedem Alter und von jeder Rasse betroffen sein.

1. Welche Milben auf Katzen parasitieren:

  1. Cheyletiella: die Raubmilben kleben Eipakete an die Haare der Katze. Das Fell wirkt struppig. An der Basis sind fest haftende weiße Pakete sichtbar.
  2. Demodex: Haarbalgmilben treten nur bei Katzen auf, die ein stark geschwächtes Immunsystem besitzen. 
  3. Otodectes: Ohrmilben sind die am häufigsten vorkommende Milbenart bei Katzen. Sie parasitieren im äußeren Gehörgang und verursachen Entzündungen.
  4. Herbstgrasmilben: von dieser Milbenart sind nur Freigänger betroffen. Die kleinen, roten Spinnentiere halten sich nur kurz zur Eiablage auf den Pfoten und am Bauch der Katze auf. Die Larvenstadien ernähren sich vom Blut der Katze und verursachen Juckreiz.
  5. Sarcoptesmilben: Die Grabmilben befallen meistens streunende Katzen in Südeuropa. Weibliche Milben graben Gänge in die Haut und legen dort ihre Eier ab. Der Befall mit den Räudemilben löst eine starke Entzündung der Haut aus.

2. Übertragung von Milben erfolgt durch:

  • Verschmutzte Gegenstände
  • Direkter Kontakt mit anderen Katzen
  • Herbstgrasmilben befallen die Katzen direkt während des Freigangs in den Sommermonaten

Eine Übertragung auf den Menschen ist möglich: Raubmilben können durch direkten Kontakt mit der Katze auch auf den Menschen übertragen werden. Die Ansteckung mit Herbstgrasmilben erfolgt bei der Arbeit im Garten. Es treten vor allem Hautentzündungen und starker Juckreiz auf.

3. Symptome eines Milbenbefalls:

  • Starker Juckreiz
  • Entzündung der Haut
  • Borkige Auflagerungen auf der Haut
  • Der äußere Gehörgang ist mit dunkelbraunen, bröckeligen Massen verstopft
  • Die Ohren sehen verschmutzt aus
  • Müdigkeit
  • Abmagerung
  • Die Katze kratzt sich ständig
  • Selbstverstümmelung
  • Eitrige Hautläsionen bei einer Sekundärinfektion mit Bakterien

4. Diagnose:

  1. Abklatschpräparate mit Klebestreifen
  2. Hautgeschabsel
  3. Mikroskopische Untersuchung eines Ohrtupfers

5. Therapieformen bei Milbenbefall:

  • Spot-On oder Spray gegen Milben
  • Antibiotika bei Sekundärinfektionen
  • Kortison bei starkem Juckreiz
  • Gesundes und tiergerechtes Futter
  • Vermeidung von Stress
  • Reinigung und Desinfektion der Umgebung und er Liegeplätze
  • Behandlung aller Tiere, die mit der Katze Kontakt hatten
  • Stärkung des Immunsystems

6. Vorbeugung gegen Parasitenbefall:

  1. Gute Hygiene
  2. Prophylaktische Behandlungen gegen Parasiten
  3. Vermeidung von Stress (Stress schwächt das Immunsystem)

7. Mehr zu juckenden Hautirritationen: