Eine Nierenschwäche kann akut oder chronisch auftreten.
(c) Photo: Mylene2401 auf Pixabay

Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Eine Niereninsuffizienz ist immer lebensbedrohlich.

Nierenschwäche, akut & chronisch, Symptome - news 04/11/2020

  • Die Niere besteht aus der Nierenrinde, dem Nierenmark und dem Nierenbecken.
  • Sie filtert Schadstoffe aus dem Blut und sorgt für deren Ausscheidung.
  • Sie führt dem Körper auch wieder Flüssigkeit zu und ist auch an der Blutbildung beteiligt. 
  • Bei einer Störung der Nierenfunktion kommt es zur Ablagerung von Schadstoffen
  • Nierenversagen kann akut oder chronisch auftreten.
  • Sind 75 Prozent der Nierengewebes zerstört, treten klinische Symptome auf. man spricht dann von Niereninsuffizienz

Bei einem Versagen der Nieren, lagern sich Giftstoffe im Organismus ab. Sobald 65 bis 75 Prozent der Nephrone geschädigt sind, liegt eine Niereninsuffizienz vor.

In der Nierenrinde befinden sich die Nephrone. Diese bestehen aus kleinen Knäueln von Blutgefäßen. Hier werden die Schadstoffe aus dem Blut gefiltert. Von den Nephronen führen die Nierentubuli, kleine Kanäle, in das Nierenmark. In den Tubuli wird der größte Anteil der Flüssigkeit wieder resorbiert. Im Nierenmark befinden sich die Markpyramiden. Diese besitzen an der Spitze kleine Löcher, über die der Harn in das Nierenbecken fließen kann. Im Nierenbecken wird der Harn gesammelt und über die Harnleiter an die Blase abgegeben.

1. Symptome einer Niereninsuffizienz

Bei einer akuten Niereninsuffizienz tritt Erbrechen und Durchfall auf. Der Hund verweigert das Futter. Wird die akute Niereninsuffizienz nicht sofort von einer TierärztIn, einem Tierarzt behandelt, verläuft sie tödlich. In den meisten Fällen liegt eine chronische Niereninsuffizienz vor:

Eine Störung der Nierenfunktion muss immer sofort von behandelt werden, da sonst schnell der Tod des Tieres eintritt!

2. Was man unter einer Niereninsuffizienz versteht:

Die Funktion der Niere ist immer stärker gestört. Ihr Hund kann die Giftstoffe nicht mehr aus dem Blut filtern und Elektrolyte und Salze nicht mehr für den Körper zurückgewinnen. Eine Nierenschwäche kann akut oder chronisch verlaufen.

3. Ursachen, die zu einer Nierenschwäche führen sind: 

3.1 Ursachen für akute Niereninsuffizienz:

3.2. Ursachen für chronische Niereninsuffizienz:

  • Angeborene Zystenniere
  • Störungen des Immunsystems
  • Urolithiasis
  • Nierensteine
  • Tumor
  • Alter: idiopathische Niereninsuffizienz
  • Folge einer akuten Niereninsuffizienz
  • Entzündungen der Niere

4. Diagnose einer Nierenschwäche:

5. Therapie

  • Infusionen
  • Stabilisierung des Elektrolythaushaltes
  • Harntreibende Medikamente
  • Schmerzmittel
  • Diätfutter

Die weitere Therapie richtet sich nach der auslösenden Grunderkrankung.

6. Diätfutter bei Nierenschwäche:

  1. Da die Hunde nur wenig Futter aufnehmen, sollte die Ration eine hohe Energiedichte aufweisen.
  2. Der Gehalt an Magnesium, Phosphor und Natrium muss reduziert werden, um die Nieren zu entlasten.
  3. Die Eiweißquelle sollte aus einem leicht verdaulichen Protein bestehen.
  4. Pflanzliches Eiweiß kann schlechter verdaut werden als tierisches Eiweiß.
  5. Durch einen geringeren Eiweißgehalt bilden sich kleinere Mengen an toxischen Stoffwechselprodukten, die über die Niere ausgeschieden werden müssen. 

7. Wie Sie einer Niereninsuffizienz vorbeugen können:

8. Zusammenfassung

Eine Störung der Nierenfunktion muss immer sofort von einem Tierarzt behandelt werden, da sonst schnell der Tod des Tieres eintritt.