5 Tipps: Kosten bei Futter und Pflege von Hund & Katze sparen [09|22]

(c) Photo: Jerax1 auf Pixabay
Teilen

Tierschutzombudsstelle Wien, TOW, Geld sparen, Fütterung, Pflege, Haltung, Versicherung - News [12|09|22]

  • Tierschutzombudsstelle Wien (TOW) gibt Tipps, wie Ausgaben für Hunde und Katzen gesenkt werden können
  • Kosten senken bei Fütterung, Pflege und Haltung
  • Bei Futterausgaben kann bis zu 70 Prozent, der laufenden Kosten gespart werden
  • Durch regelmäßige Pflegemaßnahmen können Folgeerkrankungen und teure Behandlungen vermeiden werden 

Die Tierschutzombudstelle Wien befürchtet, dass die steigenden Kosten für die Lebenshaltung zu einer vermehrten Abgabe von Tieren führen. Zahlreiche Tierschutzorganisationen melden bereits eine außerordentliche Zunahme von Tierabgaben.  

„Mit bewussten kleinen Umstellungen in den Bereichen Ernährung, Pflege und Haltung lassen sich die Ausgaben deutlich reduzieren und im besten Fall das größte anzunehmende Drama für Zwei- und Vierbeiner, nämlich die Abgabe des geliebten Tieres, verhindern“, sagt Eva Persy, Leiterin der Tierschutzombudsstelle Wien.

Tipps von TOW & Petdoctors Expert:innen zur artgerechen Ernährung, Pflege und Haltung, wie die geliebten Vierbeiner trotz Preisexplosion, weiterhin gut versorgt werden können:

  • Futter & Ernährung
  • Gesundheit & Pflege
  • Haltung & Zubehör 

1. Futter & Ernährung:

  • Futter selber zubreiten: frisch kochen oder Barfen
  • Größere Gebinde statt kleine kaufen: Tipp aus der Praxis: Futter entnehmen, mit Küchenwage richtige Menge abwiegen und warten bis das Futter Zimmertemperatur hat ODER mit heißem Wasser vermengen, bis es die richtige Temperatur hat Machen Sie eine Fingerprobe, damit das Futter nicht zu heiß ist! Offene Dosen müssen immer im Kühlschank aufbewahrt werden, da das Futter sonst verdirbt. 

2. MehrWissen auf Petdoctors:

2.1 Hunde sind Allesfresser: 

Weitere Infos zum Thema gesunde Ernährung von Hunden finden Sie HIER

2.2 Katzen sind Fleischfresser:

Weitere Infos zum Thema gesunde Ernährung von Katzen finden Sie HIER

2.3 Leckerlies für Hund, Katze & Nager: 

3. Gesundheit & Pflege:

3.1 Fellpflege: Hund & Katze

Eine langfristige Ersparnis im dreistelligen Bereich kann durch Vorsorge, eine einfache Pflege-Routine erzielt werden: Nach jedem Spaziergang mit Ihrem Hund das Fell und die Pfoten und die Ohren nach

absuchen und gegebenenfalls entfernen. [Petdoctors Mehrwissen: wie Sie einen Zeck entfernen können] Das gilt auch für Katzen, die Freigänger sind.

Langhaarkatzen unter den Freigängern sind besonders gefährdet. Oft verfilzt ihr Fell, es bilden sich Fellknoten und ganze "Platten". diese können nur noch durch eine beherzte Rasur entfert werden. Regelmäßiges Bürsten ist bei Langhaarkatzen daher besonders wichtig.

Tipp: Katzen sollten schon im Welpenalter daran gewöhnt werden.

3.2  Krallenpflege:

Werden Krallen zu lange, kann das bei Sport & Spiel zu Verletzungen und Fußfehlstellungen führen. Zu lange Krallen können auch zu Fehlbelastungen des Bewegungsapparates führen.

Krallenpflege ist auch bei Katzen relevant. 

Tipp: Überlassen Sie das Kürzen der Krallen lieber einem:r Expert:in  Falsch durchgeführt, kann Krallen Schneiden zu schweren und extrem schmerzhaften Verletzungen führen.

3.3 Zahnpflege:

Von Zahnstein betroffen sind besonders häufig kleine Hunderassen. Zahnstein führt zu Zahnfleischentzündungen im Maul und zu Karies. Wenn Ihr Hund bereits Mundgeruch hat, dann muss der Zahnstein mittels Ultraschall unter Narkose entfernt werden.

Durch verschiedene Pflegemaßnahmen können Sie die Bildung von Zahnstein in den meisten Fällen verhindern oder hinaus zögern. Besonders kleine Hunderassen leiden häufig unter Zahnstein. 

85 % der Katzen leiden unter Zahnproblemen. Meistens wird übler Mundgeruch als erstes Anzeichen bemerkt. Vorsorge ist daher umso wichtiger.

Regelmäßiges Zähneputzen aber auch artgerechtes Kaumaterial helfen:

  • Hundezahnbürsten
  • Mundwasser
  • Silberionenhandschuhe
  • natürliches Kaumaterial, wie z.B. Karotten. Bei Stöcken ist Vorsicht geboten, wenn sie splittern, kann das Zahnfleisch veletzt werden. TIPP: regelmäßige Mund & Zahnkontrolle

„Ob es die Kontrolle von Pfoten und Körper nach dem Gassigang, die wöchentliche Reinigung von Ohren und Zähnen oder das Kürzen der Krallen ist: Es gibt viele vorbeugende Pflegemaßnahmen, die Tierhalter*innen daheim selbst durchführen können und mit denen im besten Fall Folgeerkrankungen und dann notwendige kostspielige tierärztliche Behandlungen vermieden werden können“, sagt Tierschutzombudsfrau Persy.

4. Haltung & Zubehör:

4.1 Chippen lassen:

Lassen Sie Ihren Vierbeiner chippen. Das erspart Tierleid und unnötige Kosten, wenn Ihr geliebtes Tier verloren geht. In jedem Tierheim fallen für Pflege und Aufenthalt Kosten an, die vermeidbar gewesen wären, wenn ihr Tier gechippt ist. Mehr zum Eintrag in Heimtierdatenbank HIER

Tipp: Überprüfen Sie, ob Ihre Kontaktdaten in der Tierdatenbank auch aktuell sind. 

4.2 Sichern Sie Ihr Tier:

Egal ob im Auto oder in der Straßenbahn, eine Schnellbremsung kann bereits zu schweren Verletzungen führen. Im Auto sollte Ihr Hund/Ihre Katze immer in einer geeigneten und gesicherten Transportbox transportiert werden.

TIPP: Achten Sie bei Hunden auch darauf, dass das Hundesgeschirr perfekt passt. In Stressituationen kann es sonst leicht passieren, dass Ihr Hund aus dem Geschirr schlüpft. 

4.3 Spielzeug und Zubehör:

Auf Facebook, willhaben oder anderen Plattformen  finden Sie neues und gebrauchtes Zugehör. Eine Suche lohnt sich.

Spielzeug für Hund und Katze können Sie  auch selber basteln. Das ist einfacher als es klingt.

Mehr Tipps dazu finden Sie auf TOW HIER.

5. TOW zu den größten Einsparmöglichkeiten:

Am meisten gespart kann bei Futter und Pflege werden. Kurzfristig können einige Euro durch die Umstellung auf ein günstigeres oder selbst hergestelltes Futter gespart werden. Bei Hunden und Katzen empfiehlt TOW auf größere Gebinde umzusteigen. Nur ein Beispiel: ein Kilo handelsübliches Nassfutter für Katzen kostet um 70 Prozent weniger, wenn es in der großen Dose statt in kleinen Menüschalen gekauft wird.

Weitere Informationen auf TOW www.tieranwalt.at