7 Typen: das richtige Brustgeschirr für jeden Hund [09|22]

Wellness, Verhalten, Brustgeschirr, Passform, Sicherheit - Petdoctors [11|09|22]
(c) Photo: Velimir Marinkovic auf Pixabay
Teilen

Wellness, Verhalten, Brustgeschirr, Passform, Sicherheit - Update [11|09|22]

Hunde bevorzugen eine bequeme Outdoor- Ausrüstung, die sich optimal an den Körper anpasst und die Bewegungen nicht einschränkt. Oft ist es bei den Brustgeschirren schwierig, die richtige Wahl zu treffen, da verschiedene Formen erhältlich sind und die angegebenen Maße nicht immer ausschlaggebend für einen bequemen Sitz sind. Petdoctors.at empfehlen immer eine Anprobe zu machen und nicht jedes Geschcirr ist für jeden Hund und jede Betätigung geeignet.

5 Arten von Brustgeschirren: 

1. Führgeschirr:

  • Vom Halsriemen ausgehend läuft ein Steg über die Brust zwischen den Vorderbeinen und ein Steg über den Rücken zu einem Bauchgurt.
  • Durch den engen Sitz kann ein Führgeschirr kaum verrutschen. Es sollte jedoch nicht zu eng am Körper anliegen und den Hund einengen oder scheuern!
  • Das Geschirr kann wie ein H, X oder Y geformt sein.
  • Abhängig von der Form erfolgt eine unterschiedliche Verteilung der Zug- und Druckbelastung.
  • Die Leine kann an einem Ring im Hals- oder Brustbereich befestigt werden.

Das Geschirr kann an Hals- und Brustgurt verstellt und an ihren Hund angepasst werden. Bei einigen Geschirren ist auch die Länge des Brustgurtes variabel.

Das Führgeschirr wird oft bevorzugt, da es vielfältig einsetzbar ist. Spaziergänge, Training, Radfahren oder Joggen sind mit dem Führgeschirr kein Problem. ACHTUNG: Ist das Führgeschirr nicht optimal eingestellt, kann es im empfindlichen Achselbereich reiben und Entzündungen verursachen.

2. Norwegergeschirr:

  • Das Norwegergeschirr besteht aus einem Brustgurt und einem verstellbaren Bauchgurt.
  • Am hinteren Teil des Rückenstücks ist ein Ring für das Befestigen der Leine angebracht. 

Norwegergeschirre können leicht angelegt werden, da sie einfach über den Kopf gezogen werden und nur der Bauchgurt geschlossen werden muss. Der Hals- und Nackenbereich ihres Hundes wird nicht durch Zug oder Druck belastet, an der Schlaufe im Rückenbereich kann ihr Hund rasch fixiert werden.

ACHTUNG:

  • Sitzt das Geschirr nicht optimal, kann ihr Hund leicht herausschlüpfen.
  • Es ist daher für ängstliche Hunde nicht zu empfehlen.  
  • Da der Brustgurt über den Schultern liegt, ist die Bewegungsfreiheit eingeschränkt.
  • Es ist daher für den tagtäglichen Gebrauch nicht zu empfehlen.

3. Sattelgeschirr:

  • Ein Step-in-Geschirr ist vor allem für Hunde geeignet, die sich nicht gerne etwas über den Kopf ziehen lassen.
  • Das Geschirr wird auf dem Boden aufgelegt und ihr Hund kann bequem einsteigen.
  • Das Geschirr wird anschließend mit Klettverschlüssen im Rückenbereich verschlossen.

ACHTUNG:

  • Diese Geschirrform ist nicht für große Hunde oder Hunde mit tiefem Brustkorb geeignet.
  • Durch Rückwärtsbewegungen kann das Geschirr leicht abgestreift werden. Es ist daher für ängstliche, schreckhafte Hunde nicht zu empfehlen.
  • Ist die Passform nicht optimal für den Körper ihres Hundes, schränkt das Step-in-Geschirr die Bewegungsfreiheit ein und reibt hinter den Achseln.

4. Sicherheitsgeschirr:

  • Das Panikgeschirr besitzt einen zusätzlichen Bauchgurt, der den Hund auch in Angstsituationen im Geschirr fixiert.
  • Ihr Hund kann nicht mehr aus dem Geschirr schlüpfen. Bei optimalem Sitz wird der Leinenzug gleichmäßig über die Brust verteilt. 
  • Zusätzlich ist am Rücken ein Tragegriff angebracht, der ein rasches Eingreifen ohne Gefährdung ermöglicht. 
  • Spezialformen werden für den Transport im Auto, auf Klettersteigen und bei Rettungseinsätzen genutzt.

5. Spezialformen für den Einsatz im Hundesport: 

5.1 Mantrailing-Geschirr:

  • Die gezielte Personensuche wird nicht nur bei Rettungseinsätzen, sondern auch im Rahmen des Hundesports durchgeführt.
  • Das Geschirr darf die Nasenarbeit des Hundes nicht beeinträchtigen.
  • Das Geschirr reicht daher weit über den Rücken, damit kein Zug auf den Hals ausgeübt wird.
  • Das Geschirr verfügt über eine gute Polsterung,
  • die Schnallen sind abgerundet, damit die Bewegungsfreiheit ihres Vierbeiners nicht eingeschränkt wird.

5.2 Zuggeschirr:

Ein Zuggeschirr leitet die Zugkraft über die Seiten nach hinten, damit Schultern und Atmung nicht beeinträchtigt werden. Zuggeschirre müssen optimal angepasst werden, da sie sehr eng am Hundekörper anliegen:

  • X-Back-Zuggeschirr: wurde für den Schlittenhundesport entwickelt. Die Bänder sind für starke Beanspruchungen 4- fach vernäht. Das Geschirr ist nicht verstellbar.
  • H-Back-Geschirr: kann durch Verstellen an den Körper des Hundes angepasst werden.
  • Faster-Geschirr: Die Gurte am Rücken wurden entfernt, das Geschirr bietet mehr Bewegungsfreiheit. Das Geschirr ist für das Ziehen von Fahrrädern und Schlitten geeignet.
  • Safety-Geschirr: Das Kurzgeschirr endet in der Mitte des Rückens und kann auch für Spaziergänge verwendet werden. Durch breite Gurtbänder an Hals und Brust wird die Zugkraft gleichmäßig verteilt. Das Safety- Geschirr kann für Rollerfahrten verwendet werden.

5.3 Trekkinggeschirr:

Das Trekkinggeschirr wird für Hundeweitwanderungen verwendet. Es ist meistens mit einem kleinen Rucksack ausgestattet, die Zugleine kann an einem Trekking- Gürtel befestigt werden.

6. Wie Sie die optimale Passform des Brustgeschirrs ermitteln:

  1. Das Brustgeschirr sollte eng - aber nicht einengend -  am Körper anliegen. Unter die Gurte sollten zwei Finger geschoben werden können.
  2. Brust- und Bauchsteg sollten parallel verlaufen und im hinteren Drittel des Brustkorbs enden.
  3. Die Verschlüsse eine Handbreit neben der Wirbelsäule angebracht sein.
  4. Ringe sollten nicht direkt in Kontakt mit dem Körper kommen, sondern mit einer Polsterung unterlegt sein.

7. Absolut abzulehnen sind sogenannte Erziehungsgeschirre:

Sie verursachen dem Hund beim Ziehen an der Leine Schmerzen. TIPP: wenn Sie ein Verhaltensproblem haben, kontaktieren Sie frühzeitig eine Expertin (Das pettrainers Verzeichnis für Österreich finden Sie hier). Es gibt viele Gründe für dieses Verhalten Ihres Hundes. Das Zufügen von Schmerz ist niemals eine Lösung und Tierquälerei!

8. Worauf Sie beim Kauf noch achten sollten:

  • Das Brustgeschirr sollte die Bewegungsfreiheit Ihres Hundes nicht einschränken.
  • Das Material sollte weich, fest vernäht, gepolstert und leicht zu waschen sein.
  • Das Geschirr darf an empfindlichen Körperstellen nicht reiben.
  • Auf die Halsregion darf kein Druck ausgeübt werden.
  • Hat ihr Hund schütteres Fell, muss das Geschirr über eine zusätzliche Polsterung verfügen.

Im Internet finden Sie von Herstellern auch Maßtabellen und Skizzen für die Vermessung Ihres Hundes. Am besten ist es, Geschirrs vor dem Kauf zu probieren.