Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Wenn der Hund Harn verliert

Inkontinenz kann vom Tierarzt behandelt werden

Im Schlafen, beim Stehen oder Laufen, immer wieder verliert der Hund Harn. Das kann tröpfchenweise oder in größeren Mengen passieren. Wird die Ursache durch einen Tierarzt geklärt, kann eine Behandlung das lästige Problem beseitigen.

Der unwillkürliche Verlust von Kot (Kotinkontinenz) tritt nur selten auf.

Welche Hunde stärker betroffen sind

Vor allem große Hunderassen leiden häufig unter Inkontinenz. Insgesamt sind ungefähr 30% der großen und 10% der kleinen Hunde betroffen. Da bei weiblichen Tieren der Harnleiter kürzer ist als bei männlichen Tieren, tritt eine Inkontinenz häufiger auf.

Ursachen

  • Zu niedriger Östrogenspiegel
  • Schwaches Bindegewebe im Bereich des Beckenbodens
  • Kastration
  • Der Schließmuskel der Blase funktioniert nicht mehr
  • Übergewicht
  • Tumore in der Blase
  • Harnsteine
  • Bandscheibenvorfall
  • Blasenentzündung
  • Diabetes mellitus
  • Morbus Cushing
  • Entwässerungsmittel
  • Verletzungen
  • Verhaltensprobleme

Symptome

In verschiedenen Situationen verliert der Hund Harn. Bei jungen Hunden ist der Verlust von Harn in aufregenden Situationen normal. Das Problem verschwindet mit später von alleine.

Therapie

Liegt eine andere Erkrankung vor, die den Harnverlust verursacht, muss diese behandelt werden. Tritt die Inkontinenz drei bis fünf Jahre nach der Kastration auf, können dem Hund Tabletten oder ein Sirup verabreicht werden. Bei 80% der inkontinenten Hunde ist diese medikamentöse Therapie erfolgreich. Sie muss allerdings lebenslang durchgeführt werden. Liegt eine Nervenschädigung durch einen Bandscheibenvorfall vor, muss dieser chirurgisch beseitigt werden.

Eventuell kann das schlaffe Bindegewebe des Beckenbodens im Rahmen einer Operation gestrafft werden.

Ob eine Änderung der Operationsmethode bei der Kastration (die Eierstöcke werden entfernt, der Großteil der Gebärmutter verbleibt im Bauchraum) ist noch nicht durch ausreichende Studien belegt.

Wie Sie Ihrem Hund helfen können

Hunde besitzen eine empfindliche Nase. Sie möchten nicht nach Harn riechen oder ihren Schlafbereich verunreinigen. Passiert dies dennoch auf längere Zeit, können psychische Probleme auftreten.

Um den Harn aufzufangen, kann Ihr Hund spezielle Höschen mit Slipeinlagen tragen. Auch für Rüden sind Einmalwindeln erhältlich.

Lassen Sie Ihren Hund immer von einem Tierarzt untersuchen. Der unwillkürliche Harnverlust kann auch durch schwere Erkrankungen verursacht werden.