Manuka Honig hat heilende Wirkung

Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

5 Dinge, die Sie über Manuka Honig wissen sollten

update: 22/03/20

1. Manuka Honig darf nur erwachsenen Tieren verabreicht werden.

2. Die 4 wichtigesten Inhaltsstoffe von Manuka Honig

3. Der  Einsatz bei Erkrankungen. Manuka ist innerlich und äußerlich anwendbar

4. Die richtige Anwendung bei Hunden und Katzen

5. MGO und UMF: eine spezielle Kennzeichnung, die Sie beim Kauf unbedingt beachten sollten

 

1. Manuka Honig ist ein Naturprodukt

Manuka Honig ist ein gesundes Naturprodukt, das in vielfältiger Weise die Gesundheit ihres Tieres fördern kann. Manuka Honig sollte innerlich nur an ausgewachsene Tiere verabreicht werden. ACHTUNG: Für Welpen oder Vierbeiner mit einem chronisch geschwächten Immunsystem ist Manukahonig nicht geeignet.

Manuka Honig stammt aus Neuseeland und Südostaustralien. Dort sammeln Bienen  den Blütennektar der Südseemyrte (Manuka) und stellen daraus Honig her. Traditionell werden der Honig und Rinde, sowie Blätter der Manuka von den Maori zur Wunddesinfektion, bei Erkältungen und anderen Infektionskrankheiten verwendet. Bereits 1930 wurde in Neuseeland Manuka Honig an Kühe gefüttert, um ihr Immunsystem zu stärken.

2. Inhaltsstoffe

  1. Manuka Honig enthält neben verschiedenen Zuckern und Flavonoiden (Quercetin, Luteolin)
  2. auch Phenolcarbonsäuren (Kaffeesäure, Ferulasäure und Syringasäure) in geringen Anteilen.
  3. Der wichtigste antibakterielle Wirkstoff ist Dihydroxyaceton.
  4. Während des Nektartransports durch die Bienen und im Stock selber entsteht daraus Methylglyoxal, welches eine hohe antibakterielle Wirkung, vor allem auf Escherichia coli und Staphylokokkus aureus hat.

3. Einsatz bei Erkrankungen 

INNERLICH kann Manuka Honig bei

  • Erkältungen,
  • Lungenentzündung,
  • Magen-, Darmerkrankungen,
  • Zahnfleischentzündungen und
  • zur Stärkung des Immunsystems angewendet werden. 
  • Trotz des hohen Zuckergehalts schädigt Manukahonig die Zähne nicht. Zahnbeläge werden verringert, die Vermehrung guter Bakterien wird gefördert.

ÄUSSERLICH aufgetragen wirkt Manukahonig heilend

  • bei chronischen, schlecht heilenden Wunden und Abszessen.
  • Vor allem bei Brandwunden wird die Wunde nach außen gut verschlossen und gleichzeitig mit den wichtigsten Nährstoffen versorgt.
  • Manukahonig wirkt nicht nur antibakteriell,
    er tötet Parasiten, wie Ohrmilben, ab.
  • Die Honigsalbe kann nach der Reinigung des äußeren Gehörgangs direkt in das Ohr eingebracht werden.

4. Anwendung & Dosierung

Manukahonig kann, in Wasser aufgelöst, direkt eingegeben werden.

  • Hunde:  1 Teelöffel / 2x pro Tag

  • Katzen: 1 Teelöffel / 1x pro Tag

Für die Anwendung bei Wunden sind fertige Manuka- Salben und Wundauflagen in der Apotheke erhältlich.

Manuka Honig sollte innerlich nur an ausgewachsene Tiere verabreicht werden. ACHTUNG: Für Welpen oder Vierbeiner mit einem chronisch geschwächten Immunsystem ist Manukahonig nicht geeignet. Manuka Honig ist ein unbehandeltes Naturprodukt. Der Honig wird von der Wabe direkt in ein Glas geschleudert. Er wird nicht erhitzt, bestrahlt oder mit UV-Licht behandelt. Dadurch sind im Manuka Honig mehr Bakterien enthalten als in behandeltem Honig. Vor allem Clostridium botulinum und Listerien können vorkommen.

Für medizinische Salben wird Manukahonig verwendet, der mit Gammastrahlen bestrahlt wurde, um eventuell vorhandene Keime abzutöten.
 

5. Manukahonig ist speziell gekennzeichnet

Um die antibakterielle Wirksamkeit zu prüfen, wird Manuka Honig auf Bakterienkulturen in Petrischalen getropft. Als Vergleichssubstanz dient Phenolsäure. Die Größe des entstehenden Hofes, der abgestorbenen Bakterien, wird gemessen.

Der UMF (Unique Manuka Factor) oder einzigartiger Manukafaktor, muss mehrmals gemessen werden, um einen annähernd genauen Mittelwert zu erhalten.

Die neuere Zertifizierung MGO misst den Methylglyoxal-Gehalt des Honigs. Je mehr MGO enthalten ist, umso wertvoller und wirksamer ist der Honig.

Zum Vergleich: normaler Honig enthält 0–20 MGO pro Kilogramm Honig, Manukahonig enthält 30 – 200 MGO pro Kilogramm Honig.

Verhältnis von MGO zu UMF

MGO UMF
30+ 2,7+
83+ 5+
100+ 5,6+
250+ 9,7+
400+ 12,9+
550+ 15,6+
850+ 20,3+


Besonders aktiv ist Honig mit einer Konzentration ab 100 MGO/kg. 

Achten Sie beim Kauf auf die MGO oder UMF Zertifizierung.

 

Mehr über Heilmittel aus der Natur:

 

Pech als Heilmittel auch für unsere Vierbeiner

Aus Baumharz gewonnene Pechsalben sind seit Jahrtausenden Bestandteil von Heilmitteln. Pechbalsam, Pechseife und Räucherharz tun auch unseren Haustieren gut.

Immunsystem stärken mit Phytotherapie

Das Immunsystem schützt ihr Tier vor schädlichen Umwelteinflüssen und Infektionserregern. Mit Phytotherapie werden die Schutzbarrieren und das Immunsystem unterstützt.

Bachblüten bei tierischen Angstzuständen

Durch die Behandlung mit Bachblüten können alltägliche Ängste besiegt werden, Panikattacken treten seltener auf. Das Tier entwickelt Selbstvertrauen und kann neue Aufgaben besser bewältigen.