Während es sich bei Hunden um Allesfresser handelt, sind Katzen reine Fleischfresser.
(c) Photo: mariamza auf Pixabay

Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Wenn Hund & Katze in einem Haushalt wohnen: macht Hundefutter Katzen krank?

Ernährung, Hundefutter, Gesundheit - news 30/01721

  • Futterneid im gleichen Haushalt: wenn Katzen Hundefutter und Hunde Katzenfutter fressen
  • Viele Katzen haben eine Vorliebe für Hundefutter
  • Auch Hunde probieren gerne vom Futter der Samtpfote
  • Gesund ist das für beide nicht. Denn ihr Bedarf an Nahrung unterscheidet sich grundlegend.

Früher wurden Katzen mit Milch und Speiseresten aus der Küche ernährt. Auch Hunde hatten es nicht besser. Heute erhalten Katzen Futter, das genau auf ihren Stoffwechsel als Fleischfresser abgestimmt ist.

Oft leben Katzen und Hunde gemeinsam in einem Haushalt. Die Katze macht sich dann auch über die Schüssel mit dem Hundefutter her. Schließlich muss man sich ja davon überzeugen, dass das Futter im anderen Napf nicht besser ist. Ist dieses Fressverhalten für die Katze schädlich oder nicht?

1. Welche Unterschiede zwischen Katzenfutter und Hundefutter bestehen:

Katzen und Hunde haben in Bezug auf die Ernährung unterschiedliche Bedürfnisse. Während es sich bei Hunden um Allesfresser handelt, sind Katzen reine Fleischfresser.

  • Katzen benötigen mehr tierische Proteine
  • Katzen benötigen mehr Fette
  • Katzenfutter enthält eine andere Menge an Mineralstoffen und Vitaminen
  • Hunde benötigen mehr Kohlenhydrate als Katzen
  • Hunde können auch mit pflanzlichem Eiweiß überleben
  • Katzen benötigen für den Stoffwechsel die Aminosäure Taurin. Ohne Taurin verliert die Katze ihr Sehvermögen. 
  • Katzenfutter enthält mehr Feuchtigkeit als Hundefutter, da Katzen die meiste Flüssigkeit, die sie benötigen, über die Nahrung aufnehmen

2. Dürfen Katzen Hundefutter fressen?

Frisst eine Katze gelegentlich Hundefutter, ist das überhaupt kein Problem. Wird der Stubentiger allerdings regelmäßig mit Hundefutter gefüttert, kann er seinen Nährstoffbedarf nicht mehr decken.

3. Macht Hundefutter unsere Samtpfoten krank?

Gesundheitliche Folgen:

4. Wie Sie verhindern können, dass die Katze ständig Hundefutter frisst:

  • Füttern Sie Katzen und Hunde räumlich getrennt.
  • Verwenden Sie Futterautomaten
  • Lenken Sie die Katze mit einem Clicker von dem Hundefutter ab.
  • Halten Sie festgesetzte Fütterungszeiten ein.
  • Achten Sie darauf, dass keine Reste im Futternapf zurückbleiben.

Hunde und Katzen können sehr harmonisch zusammenleben. Wenn sie sich auch nicht den Futternapf teilen sollten, können sie nach der Fütterung gemeinsam vereint auf dem Sofa liegen und sich der zweitschönsten Sache hingeben: einem gemeinsamen Schläfchen.

5. Mehr zur artgerechten Ernährung von Katzen: