Gerötete und geschwollene Lidbindehäute: Konjunktivitis bei der Katze [03|22]

Augenerkrankung, Bindehautentzündung, Konjunktivitis, gerötete Augen, Augenausfluss, Augentropfen, Augensalbe
(c) Photo: Alexas_Fotos auf Pixabay
Teilen

Augenerkrankung, Bindehautentzündung, Viren, Bakterien, gerötete Augen, Augenausfluss wässrig, schleimig, eitrig blutig, Augentropfen - News [03|03|22]

Bei jungen Katzen ist besondere Vorsicht geboten. Bei Herpes- oder Calici-Viren sowie Chlamydien kann eine unbehandelte Entzündung zu Folgeschäden führen.

1. Mögliche Ursachen der Konjunktivitis:

  • Eine Konjunktivitis kann durch Bakterien, Viren oder Pilze verursacht werden. Meistens sind verschiedene Keime an der Entstehung beteiligt
  • Fremdkörper wie Staubpartikel oder Pflanzenteile aber auch Zugluft kann die Reizung hervorrufen
  • Allergien können zu einer Bindehautentzündung führen
  • Auch Zugluft kann das Auge reizen
  • Viele virale Erkrankungen, wie Katzenschupfen oder Panleukopenie, sind mit einer Konjunktivitis verbunden.
  • Wird die Bindehautentzündung durch eine Infektion verursacht, ist sie auch für andere Katzen ansteckend.

Bei einer Bindehautentzündung versucht das Immunsystem der Katze die Fremdstoffe im Auge zu bekämpfen. Das zeigt sich in einer Rötung und Schwellung der Lidbindehaut. An einer Bindehautentzündung sind oft mehrere Krankheitserreger beteiligt. Auch Infektionen, wie beispielsweise der Katzenschnupfen, werden oft von einer Bindehautentzündung begleitet.

2. Formen der Bindehautentzündung: 

Seröse Konjunktivitis: Die Lidbindehäute sind verschwommen, es wird vermehrt Tränensekret gebildet.

Eitrige Konjunktivitis: Durch eine zusätzliche Infektion mit verschiedenen Bakterien bildet sich eitriger Augenausfluss

Konjunktivitis follikularis: An der Lidbindehaut sind kleine, mit Flüssigkeit gefüllte Bläschen sichtbar, die das Auge durch Reibung zusätzlich reizen.

3. Bindehautentzündung bei der Katze erkennen:

  • Die Bindehäute der Katze sind gerötet und eventuell geschwollen
  • Durch das unangenehme Gefühl streichen sich betroffene Katzen häufig mit der Pfote übers Auge
  • Augenausfluss kann auftreten: von wässrig und klar bis hin zu eitrig und blutig
  • Bei Entzündung über längeren Zeitraum, wird der Augenausfluss schleimig, eitrig.
  • Befindet sich ein Fremdkörper (Grannen, Staubpartikel) im Auge, kann der Ausfluss auch blutig sein. 
  • Zusammenkneifen des Auges kann ein weiteres Anzeichen sein
  • Ist die Entzündung bereits weit fortgeschritten und die Bindehaut stark geschwollen, ist vom Augapfel der betroffenen Seite wenig sichtbar
  • Ist die Lidbindehautentzündung Symptom einer allgemeinen Erkrankung, zeigt Ihre Katze auch Fieber, sie ist matt und frisst nicht. Abhängig von der ursächlichen Erkrankung treten Durchfall, Niesen und Husten auf.

Bemerken Sie gerötete Augen bei Ihrer Katze, sollten Sie den Stubentiger die nächsten Tage im Auge zu behalten. In einigen Fällen verschwinden Rötung und Schwellung von selbst. Ist dies nicht der Fall, ist ein Besuch in der Tierarztpraxis notwendig.

4. Diagnose durch die Tierärzt:in

  • Das typische entzündliche Erscheinungsbild weist auf eine Konjunktivitis hin
  • Es erfolgt eine Untersuchung des Auges auf Fremdkörper als Auslöser
  • Besteht der Verdacht auf eine Verletzung der Hornhaut, wird eine Färbung des Auges mit Fluorescin durchgeführt: nach einer Lokalanästhesie des Auges wird der Farbstoff in das Auge eingetropft. Die überschüssigen Farbstoffanteile werden ausgespült. Ist die oberste Zellschicht der Hornhaut beschädigt, färbt sich das Areal gelblich.
  • Hornhautverletzungen und Geschwüre treten oft nach Kontakt mit spitzen Pflanzenteilen auf. Die Blattspitzen verletzen das Auge nicht nur mechanisch, sie sondern auch ein Gift ab, das zu einer Schädigung des Corneaepithels führt.
  • Mit einem Augenabstrich mit einem sterilen Tupfer können auslösende Krankheitserreger ermittelt werden. Um die beteiligten Erreger genauer festzustellen, wird ein Abstrich der Lidbindehaut entnommen. Sind Bakterien beteiligt wird zusätzlich ein Antibiogramm angefertigt.

5. Behandlung einer Bindehautentzündung:

  • Sanfte Reinigung des Auges mit warmem Wasser und einem fusselfreien Tuch oder Augenpads (Achtung: keine Watte verwenden)
  • Augentrost kann als Hausmittel gegen die Reizung des Auges angewendet werden
  • KEINEN Kamillentee verwenden, er reizt das Auge zusätzlich und kann eine allergische Reaktion hervorrufen!
  • Ärztlich behandelt wird mit Augensalbe oder -tropfen, die je nach Ursache antibiotisch bei einer bakteriellen Infektion oder gegen Viren wirken  
  • In den verschreibungspflichtigen Augenmedikamenten sind meist auch Entzündungshemmer wie Kortison enthalten [MehrWissen: Kortison und Nebenwirkungen]

6. Unterstützende alternative Therapien:

  • ApisD6 verringert starke Schwellungen der Lidbindehäute.
  • Euphrasia D30 und Allium cepa D3 verringern den Tränenfluss.
  • Euphorbium D6 kann bei starkem Juckreiz angewendet werden.
  • Ist die Entzündung der Lidbindehaut allergisch bedingt, kann durch Gabe von Sabadilla D6 die allergische Reaktion gemildert werden.

7. Was Sie für ihre Katze tun können:

Einer Bindehautentzündung kann man grundsätzlich nicht vorbeugend entgegenwirken. Was Sie dennoch tun können:

  1. Schützen Sie Ihre Katze vor Zugluft, lassen Sie sie nicht am geöffneten Fenster sitzen, solange die Lidbindehäute entzündet sind.
  2. Ist Ihre Katze ein Freigänger, untersuchen Sie die Augen täglich auf Veränderungen, um Entzündungen durch Fremdkörper frühzeitig zu erkennen.
  3. Lassen Sie Ihre Katze gegen Katzenschnupfen und Panleukopenie impfen.

Nicht behandelt kann ein Bindehautentzündung unter Umständen zu Sehkraftminderung am betroffenen Auge führen.

Bessert sich die Rötung der Lidbindehäute nicht innerhalb von 2- 3 Tagen, sollten Sie eine Tierärzt:in aufsuchen, die eine Diagnose und Behandlung durchführen kann. Bei eitrigem Augenausfluss sollte immer sofort eine Tierärzt:in aufgesucht werden.

7. Zusammenfassung:

Die Konjunktivitis der Katze ist eine häufig vorkommende Erkrankung, die durch verschiedene äußere Faktoren und Krankheitserreger verursacht werden kann. Die Hauptsymptome sind starker Augenausfluss und Juckreiz.

Wird eine Konjunktivitis nicht behandelt, können schwere Augenschäden entstehen, ihre Katze kann ihr Sehvermögen verlieren.