Morosche Karottensuppe

Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Diätfutter bei Durchfall: Morosche Karottensuppe & Co

Durchfall/Diät/Morosche Karottensuppe/Rezepte - Update: 20. Juni 2020

  • Diätfutter in trockener und feuchter Form gibt es in der Tierarztpraxis 
  • Sie können aber auch frische Diätmahlzeiten selbst zubereiten.
  • Das Futter sollte leicht verdaulich sein und die Schleimhaut des Verdauungstraktes beruhigen.
  • Das gilt für Hund und Katze gleichermaßen. 

Durchfall ist ein immer wieder auftretendes Problem. Ist das Verhalten ihres Tieres unverändert und die innere Körpertemperatur normal, muss nicht immer sofort ein Tierarzt aufgesucht werden. Eine Ausnahme besteht bei Jungtieren. Diese sind durch den Flüssigkeitsverlust schneller gefährdet und müssen immer sofort zum Tierarzt.

1. Rezept für Morosche Karottensuppe

  • 1 kg Karotten mindestens
  • 1,5 Stunden lang kochen
  • und anschließend pürieren.
  • Die Suppe auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und 5 – 6 Portionen über den Tag verteilt füttern.

Liegt keine Nierenerkrankung vor, kann das Püree mit 1 Gramm Kochsalz versetzt werden.

Durch die lange Kochzeit entsteht ein spezielles Zuckermolekül (Oligosaccharide), das sich an die Darmwand anlagert. 

2. Zur Fütterung der Moroschen Karottensuppe

Damit sich die Zuckermoleküle gut an die Darmwand anlagern können, sollte die Morosche Suppe anderes Futter vollständig ersetzen, oder 30 Minuten vor der normalen Fütterung verabreicht werden.

Hunde, je nach Körpergewicht

  • bis 2 kg benötigen 0,1 Liter,
  • bis 5 kg 0,25 Liter,
  • bis 15 kg 0,5 Liter.

Orientieren Sie sich bei der benötigten Menge am Wasserbedarf Ihres Hundes.

Soll Ihr Hund über einige Tage ausschließlich die Morosche Karottensuppe fressen, erhalten Sie bei Ihrem Tierarzt Mineralstoffe und Vitamine, mit denen Sie die Suppe aufwerten können

3. Zur Wirkung der Moroschen Suppe

Die Morosche Karottensuppe wirkt auch bei einem Befall mit Giardien und bei Bakterien, die gegen Antibiotika resistent sind. Sie können die Tagesportionen einfrieren, ohne dass die Wirkung der Suppe beeinträchtigt wird.

Kontaktieren Sie Ihre Tierärztin oder ihren Tierarzt, bevor Sie eine Behandlung ausschließlich mit der Moroschen Karottensuppe durchführen.

3. Huhn oder magerer Fisch mit Reis

Kochen Sie mageres Hühnerfleisch (die fette Haut muss vorher entfernt werden) oder weißfleischigen Seefisch in etwas Wasser.

Leidet Ihr Tier nicht unter einer Nierenschwäche, können Sie während des Kochvorgangs Salz zufügen. Falls Ihre Katze gekochtes Fleisch nicht gerne frisst, können Sie dieses auch in etwas Olivenöl oder Rapsöl anbraten.

Je nach Vorlieben Ihres Tieres gekochten Reis dazugeben. Sie können auch getrocknete, zerkleinerte Heidelbeeren unter das Futter mischen.

4. Geriebener Apfel mit Hüttenkäse

Reiben Sie einen frischen, leicht süßlichen Apfel und mischen Sie diesen in mageren Hüttenkäse. Eventuell können Sie Heidelbeeren und Banane dazugeben.

5. Tee

Anistee oder Fencheltee reduzieren die Gasbildung im Darm und wirken sich positiv auf die Darmbewegungen aus. Bieten Sie immer zusätzlich frisches Wasser an, damit Ihr Tier genügend Flüssigkeit aufnimmt.
 

6. Achtung: Diättag ohne Futter nur bei Hunden

Bei Hunden kann ein Diättag ohne Futter eingelegt werden, um den Darm vollständig zu reinigen.

Achten Sie darauf, dass Ihre Katze unbedingt Futter zu sich nimmt. Zu lange Nahrungskarenz kann eine Fettleber mit schweren Leberfolgeschäden verursachen. Stellen Sie zusätzlich immer frisches Wasser zur Verfügung.

7. Kaninchen und Meerschweinchen

Kaninchen und Meerschweinchen dürfen nie hungern, da nur durch eine aktive Futteraufnahme der Nahrungsbrei durch den Darm geschoben wird. Nahrungskarenz führt zu einem Darmstillstand, vermehrter Gasbildung und dem Tod Ihres Tieres.

Reduzieren Sie den Anteil an frischem Futter (Gurke, Tomate, Melone). Füttern Sie Heu oder Heupellets. Zusätzlich können Sie Ihrem Tier getrocknete Heidelbeeren anbieten. Die enthaltenen Anthocyane reduzieren Entzündungen und regulieren die Darmtätigkeit. Achten Sie darauf, dass Ihr Tier ausreichend trinkt.