Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Kein Gammelfleisch für den Hund!

Hunde sind Schlingfresser. Für ihre Nase ist der intensive Geruch nicht abstoßend. Ob das Fleisch verdorben ist, wird erst mit dem Magen geprüft. Verdorbenes Fleisch wird wieder hochgewürgt. Wenn nicht, ist Durchfall die Folge.

 

Warum Hunde auch Aas und Exkremente fressen

Hunde sind Raubtiere, Carnivoren. Zu ihrer natürlichen Ernährung zählen Fleisch, aber auch Fische, Insekten, Würmer und Ausscheidungen anderer Tiere. Daher haben viele Hundewelpen das Bedürfnis, Kot zu fressen. Dieses Verhalten sollte bereits im Welpenalter mit Training unterbunden werden sonst gibt es später böse Überraschungen.


Der Wolf ist ein Fleischfresser

Wölfe sind Beutegreifer. Sie fressen nicht ausschließlich das Muskelfleisch und die Knochen, sie verschmähen auch Innereien und Darminhalt nicht. Die pflanzlichen, vorverdauten Nährstoffe aus dem Darm sichern die Vitaminversorgung und eine gesunde Verdauung durch Ballaststoffe. Da die pflanzlichen Zellwände bereits aufgeschlossen sind, können sie von Hund und Wolf besser verwertet werden.

Schwer verdauliche Teile, wie Haut, große Knochen, Sehnen und Haare bleiben als Reste zurück.
Fleischreste werden vergraben. Kehrt das Tier später zurück, kann es die erlegte Beute erneut ausgraben und mitsamt der darauf befindlichen Maden und Würmer fressen werden.


Zusammenleben mit Menschen hat auch die Ernährungsgewohnheiten beeinflusst.

Im Laufe der Jahrhunderte hat sich der Verdauungstrakt des Hundes daran gewöhnt, große Getreidemengen zu verarbeiten. Trotzdem ist jeder Hund, egal ob Chihuahua oder Dogge, immer noch ein Raubtier. Er benötigt also eine ausgewogene Ernährung, die sich aus einem Fleisch- und einem Pflanzenanteil zusammensetzt.


Irrglaube, dass  stinkendes Fleisch ist für Hunde verträglich ist

Verdorbenes Fleisch darf auf keinen Fall gefüttert werden. Es ist von vielen Bakterien durchsetzt, die Entzündungen des Magen-Darmtraktes verursachen können. In der freien Natur würde der Hund frisches Fleisch oder vergrabene Beutetiere bevorzugen.

Fleisch, das vergraben wurde, verdirbt anders als Fleisch in Dosen oder Verpackungen. Durch den Luftabschluss vermehren sich vor allem Bakterien, die verstärkt ohne Sauerstoff wachsen und verschiedene Toxine, Gifte, bilden. Es entsteht  ein richtiger Giftcocktail.

Verpacktes Fleisch, bei dem das Verfallsdatum bereits überschritten wurde und das bereits unangenehm riecht, sollte auf keinen Fall an Hunde verfüttert werden.


Warum Hunde dennoch verdorbenes Fleisch essen

Hunde sind Schlingfresser. Für ihre Nase ist der intensive Geruch nicht abstoßend. Ob das Fleisch verdorben ist, wird erst mit dem Magen geprüft. Der Hund schlingt seine Beute hinunter. Ist etwas Unverträgliches dabei, wird es einfach wieder hochgewürgt. Eventuell wird anschließend noch ein zweiter Versuch gestartet.


Hunde benötigen von Natur aus fleischliche und pflanzliche Nahrung. Abgelegenes Fleisch ist nicht gleichzusetzen mit vergammeltem Fleisch. Verdorbenes Fleisch kann bei Hunden Durchfall verursachen.