Auch alle anderen Katzenrassen und Mischlinge können an Amyloidose erkranken
(c) Photo: Dmitry Tsapenko auf Pixabay

Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Amyloidose: Siam- und Abessinierkatzen sind besonders gefährdet

Speicherkrankheit, Eiweißstoffwechsel, Amyloide, Proteine - news 03/01/21

  • Vor allem Siamkatzen und Abessinier erkranken häufig
  • Gestörter Eiweißstoffwechsel: Ablagerung von Amyloid in den Organen 
  • Die Erkrankung tritt bei erwachsenen Katzen auf
  • Die Ursache einer Erkrankung konnte noch nicht geklärt werden

Bei der Amyloidose handelt es sich um eine Speicherkrankheit, bei der der Eiweißstoffwechsel gestört ist. Amyloide, Proteine, können nicht abgebaut und ausgeschieden werden, sondern lagern sich in den Zellzwischenräumen ab. Eine Heilung ist nicht möglich.

1. Bei welchen Katzen Amyloidose auftritt:

  • Siamkatzen: Leberamyloidose
  • Abessinier: Nierenamyloidose
  • Somali
  • Auch alle anderen Katzenrassen und Mischlinge können an Amyloidose erkranken

2. Ursache

Die genaue Ursache konnte noch nicht endgültig geklärt werden. Vermutet wird, dass die Erkrankung autosomal rezessiv vererbt wird. Es besteht der Verdacht, dass Kortison die Ablagerung von Amyloid fördert: 

  • Verdacht: Genetisch bedingt
  • Verdacht: Kortison als Auslöser
  • Chronische Nierenentzündung
  • Pankreatitis

3. Was bei der Erkrankung mit Amyloidose passiert:

Normalerweise liegen die Proteine im Blutserum in gelöster Form vor. Bei der Amyloidose steigt die Konzentration des Eiweißes an. Die Proteine wandern in das Gewebe und werden von Enzymen angegriffen. Die Aminosäureketten werden zu Fasern gefaltet. Die unlöslichen β-Fibrillen lagern sich in den Zellzwischenräumen ab. Die Fasern können durch die Abwehrzellen nicht mehr aufgelöst werden. Das Amyloid wirkt toxisch auf die Zellen und zerstört die Struktur der Organe.

4. Symptome

Die Symptome sind davon abhängig, in welchem Organ sich das Amyloid ablagert:

  • Dehydration
  • Vermehrtes Trinken
  • Vermehrter Harnabsatz
  • Abmagerung
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Gelbe Verfärbung der Schleimhäute durch Einlagerung von Gallenfarbstoffen
  • Diabetes mellitus

5. Diagnose

  1. Eine Diagnose ist erst nach dem Tod der Katze durch eine pathologische Untersuchung möglich. 
  2. Ein Gentest wurde noch nicht entwickelt.
  3. Häufig werden die Katzen mit dem Verdacht auf Leukose, FIP oder chronisches Nierenversagen euthanasiert. 

6. Therapie

Die Behandlung erfolgt symptomatisch. Das Fortschreiten der Amyloidose kann nicht verhindert werden. Die Erkrankung verläuft immer tödlich.

7. Vorbeugung

Gehört Ihre Katze zu den besonders gefährdeten Rassen? Dann sollten Sie die Funktionsweise der Niere und der Leber regelmäßig durch Ihre Tierärztin, Ihren Tierarzt überprüfen lassen.

Im Frühstadium kann der Verlauf der Erkrankung mit einer Umstellung der Ernährung und Medikamenten verlangsamt werden.

  1. Viel Flüssigkeit trinken
  2. Hochwertiges, gesundes Futter
  3. Regelmäßige Futteraufnahme