Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Hundeschuhe sind kein Mode-Accessoire

Hundeschuhe wurden früher nur für Schlittenhunde verwendet, um die Pfoten auf langen Touren zu schützen. Aber wie sieht es mit dem Stadthund aus?

 

Pro Hundeschuhe

Im Winter herrschen erschwerte Laufbedingungen. Schnee und Matsch verfangen sich zwischen den Pfotenballen und an den langen Haaren der Unterbeine, kleine Steine bohren sich in die empfindlichen Ballen und Streusalz verursacht Entzündungen. Auch im Sommer ist das Laufen auf stark erhitztem Asphalt kein Vergnügen. Bei Polizei- und Rettungshunden werden Schuhe als Schutz vor Glassplittern eingesetzt.

Contra Hundeschuhe

Sitzen die Hundeschuhe nicht richtig, können sie ihren Hund beim Laufen behindern. Sind die Schuhe nicht aus atmungsaktivem Material gefertigt, staut sich die Nässe an den Pfoten und fördert Pilzinfektionen und Entzündungen. Ist die Sohle nicht rutschfest gestaltet, kann sich ihr Hund verletzen.

Tipp:

Hundeschuhe sollten nützlich sein und nicht ausschließlich aus Modegründen getragen werden. Lassen sie die Schuhe von einem Fachmann anpassen, um optimalen Tragekomfort zu gewährleisten. 

Orthopädische Hundeschuhe

Hat ihre Hund eine verletzte Pfote, schützen spezielle Hundeschuhe den Verband vor Feuchtigkeit. Bei Autoimmunerkrankungen, wie Pemphigus, bewahrt der Schuh den Pfotenballen vor tieferen Wunden.

Welche Materialen werden verwendet?

Hundeschuhe werden aus vielfältigen Materialien gefertigt. Von Neopren, biologisch abbaubarem Gummi, Leder, Vlies, alles ist möglich. Bei starker Nässe können sie unter den Hundeschuhen wasserfeste, atmungsaktive Hundesocken anziehen.

Woran erkennen sie einen guten Hundeschuh?

Der Schuh sollte gut sitzen und ihren Vierbeiner nicht durch Abrutschen beim Laufen behindern. Das Material muss atmungsaktiv sein, ihr Hund schwitzt an den Sohlenballen, die Feuchtigkeit sollte nach außen abgegeben werden können. Gleichzeitig muss der Schuh Feuchtigkeit von außen von der Pfote abhalten. Um Rutschen zu vermeiden, ist eine weiche, vergossene Gummisohle von Vorteil. Im oberen Bereich sollte ein Reißverschluss oder Klettverschluss für ausreichende Abdeckung sorgen.

Wichtig ist, dass ihr Hund sich mit den Hundeschuhen gut bewegen kann und diese nicht als Fremdkörper empfindet.

Wie finden sie die richtige Größe?

Stellen sie die Pfote ihres Hundes auf ein Blatt Papier und zeichnen sie die Umrisse nach. Bestimmen sie den Durchmesser. So können sie im Internet oder in Tierhandlungen schon eine Vorauswahl treffen und ihrem Hund bleibt langes Anprobieren erspart.

Achten sie darauf, dass der Schuh nicht zu eng sitzt, damit sich keine Druckstellen an der Daumenkralle bilden können.

Messen sie immer alle 4 Pfoten aus, Vorder- und Hinterpfoten sind unterschiedlich groß.

Wie gewöhnen sie ihren Hund an Schuhe?

Lassen sie ihre Fellnase anfangs die Schuhe kurz in der Wohnung tragen. Belohnen sie ihren Hund während des Anziehens und nachdem sie die Schuhe wieder abgenommen haben. Hat sich ihr Vierbeiner an das Laufen mit Schuhen gewöhnt, können diese auch draußen getragen werden.