Nahrungsergänzungsmittel zeigten in dieser Studie keinen oder nur sehr geringe Auswirkungen
(c) Photo: ashsibille auf Pixabay

Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Studie zum Einfluss von Nahrungsergänzungsmitteln auf das Altern und das Verhalten von Hunden.

Studie, Demenz, Verhalten - news 21/12/20

Mit zunehmendem Alter verändert sich die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit Ihres Hundes. Im schlimmsten Fall kann es in den letzten Lebensjahren zu einem kognitiven Dysfunktionssyndrom kommen, das der Demenz des Menschen gleicht. HundehalterInnen wollen dem Nachlassen der Leistungsfähigkeit natürlich vorbeugen. Im Handel sind zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel erhältlich, die Gesundheit und Vitalität bis ins hohe Alter versprechen. Aber halten diese was sie versprechen?

Studie zur Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln und lebenslangem Training: 

Um den Einfluss der Nahrungsergänzungsmittel zu untersuchen, hat die Veterinärmedizinische Universität Wien mit der University of Liverpool die Auswirkungen von Nahrungsergänzungsmitteln und lebenslangem Training auf die kognitiven Fähigkeiten bei alten Hunden untersucht.

1. Zum Alterungsprozess des Gehirns:

Das Gehirn verändert sich im Laufe des Lebens ständig:

  • Lernt Ihr Hund etwas Neues, bilden sich neue Synapsen (Verbindungen von Neuronen).
  • Alte, nicht mehr verwendete Verbindungen werden unterbrochen.
  • Bei Seniorhunden treten Veränderungen des Verhaltens auf.
  • Der Hund kann sich schwerer konzentrieren und lernt nicht mehr so schnell wie früher.

2. Zum Aubau der Studie:

Untersucht wurden

  • 119 Hunde, die alle über sechs Jahre alt waren.Die Hunde gehörten verschiedenen Rassen an.
  • Die Versuchsgruppe erhielt ein Jahr lang Futter, das mit Antioxidantien, Omega-Fettsäuren, Phosphatidylserin und Tryptophan angereichert wurde.
  • Die Kontrollgruppe erhielt das gleiche Futter ohne Nahrungsergänzungsmittel.
  • Die HalterInnen der Hunde wurden zusätzlich über frühere Erfahrungen, die sie beim Training mit den Hunden gemacht hatten, befragt.

Nach einem Jahr wurde das Verhalten der Hunde in einer von der Veterinärmedizinischen Universität Wien adaptierten Versuchseinrichtung überprüft.

3. Zum Ergebnis der Studie :

Die kognitiven Fähigkeiten:

  • Sozialisierbarkeit
  • Problemlösung
  • Gehorsamkeit
  • Neugier
  • Unabhängigkeit

hatten nach einem Jahr bei den Hunden beider Versuchsgruppen deutlich abgenommen.

Nicht verändert waren:

  • Trainierbarkeit
  • Aktivitätsunabhängigkeit

4. Zusammenfassung der Ergebnisse:

Nahrungsergänzungsmittel zeigten in dieser Studie keine oder nur sehr geringe Auswirkungen auf die kognitiven Fähigkeiten der Hunde.

Um die Studie aussagekräftiger zu gestalten, sollten weitere Untersuchungen mit größeren Hundegruppen durchgeführt werden.

5. Warum ist die Untersuchung der Alterungsprozesse von Hunden für die Altersforschung bei Menschen wichtig?

Hunde altern ähnlich wie Menschen. Die wesentlichsten Eigenschaften des Charakters bleiben erhalten. Einige Eigenschaften verändern sich.

Studien über das Altern von Hunden lassen Rückschlüsse über das Altern der Menschen zu. Während Demenz bei Menschen besser erforscht ist, müssen hier bei Hunden noch zahlreiche Studien durchgeführt werden. 30 Prozent der Hunde erkranken im höheren Alter an Demenz. Der Halter wird zu einem Fremden.

Ob Nahrungsergänzungsmittel den Alterungsprozess des Gehirns verlangsamen können, scheint eher zweifelhaft. Auch auf diesem Gebiet sollte noch ausführlich geforscht werden.

6. Weitere Informationen zu der Studie finden Sie unter:

https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0238517

https://www.vetmeduni.ac.at/de/infoservice/presseinformationen/presseinformationen-2020/verhaltensbedingtes-und-kognitives-altern-von-hunden-und-die-rolle-von-nahrungsergaenzungsmitteln/