Verbrennungen, Verletzungen und entlaufen Tiere sind keine Seltenheit zu Halloween

Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Halloween ist nicht lustig für Hund, Katze & Co!

Halloween/Verbrennungen/Vergiftungen - Update: 27. Oktober 2020

  • Halloween bedeutet Stress für unsere Tiere
  • Der Verletzungsgefahr durch offenes Feuer 
  • Vergiftungen durch Zierkürbise.
  • Wenn es knallt: vorsorglich Rückzugsräume für Ihre Vierbeiner schaffen
  • Ab der Dämmerung keine Spaziergänge mit Hunden machen und Katzen im Haus halten.

Bereits Anfang Oktober kann man in Geschäften gruselige Halloween-Dekorationen sehen. Viele freuen sich auf das Fest der Gespenster und darauf, andere zu erschrecken. Für unsere Haustiere aber auch Wildtiere ist das alles andere als lustig.

1. Dekorationen nicht in Reichweite von Tieren aufstellen.

Schnitzereien aus Kürbis verzieren zu dieser Zeit viele Fensterbänke. Sind in den ausgehöhlten Kürbissen Kerzen zur Beleuchtung angebracht, besteht für Hunde und Katzen Verletzungsgefahr. Die Dekorationen können kippen und das Fell ihres Tieres in Brand setzen. Schwere Brandwunden sind oft die Folge.

TIPP: Stellen Sie Dekorationen immer außer Reichweite Ihres Tieres auf oder verwenden Sie Batterie betriebene Kerzen. 

2. Gefahr von Verbrennungen & Vergiftungen durch Kürbise:

Verbrennungen: 

  1. Sind nur die Haare angesengt, ist das nicht weiter problematisch.
  2. Entfernen Sie die verkohlten Haarspitzen.
  3. Auch Schnurrhaare bei Katzen wachsen wieder nach, Ihre Katze ist allerdings für einige Zeit desorientiert.
  4. Ist die Haut gerötet, kühlen Sie die Stelle und tragen Sie vorsichtig eine Heilsalbe auf.
  5. Sind Blasen oder tiefere Verletzungen sichtbar, suchen Sie mit ihrem Tier einen Tierarzt auf, um die Wunde desinfizieren und behandeln zu lassen. So können Sie Sekundärinfektionen mit Bakterien vermeiden. Ihr Tier wird zusätzlich ein Schmerzmittel erhalten.

Vergiftungen:

  1. Handelt es sich um einen Zierkürbis, können Curcumarine, Bitterstoffe, enthalten sein, die für Tiere giftig sind.
  2. Symptome einer Vergiftung sind Erbrechen, Durchfall und vermehrter Speichelfluss. 

TIPP: verwenden Sie einen Speisekürbis für die Dekoration. Dieser ist auch für Ihren Vierbeiner unbedenklich.

Checken Sie zu diesem Anlass, ob die Hausapotheke/Notfallsapotheke für Ihr Tier aktuell ist. Ob Sie eventuell etwas ergänzen sollten. 

3. Katzen und Hunde im Haus halten:

Katzen:

  • Sie sollten an Halloween besser im Haus bleiben, damit sie nicht durch Knallkörper erschreckt, oder sogar verletzt werden.
  • In der Wohnung sollte ein Unterschlupf angeboten werden, in den sich die Katze bei Halloweenfesten ungestört und sicher fühlen kann.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Katze für den Fall der Fälle gechippt und registriert ist. Überprüfen Sie, ob Ihre Kontaktinformationen in der Heimtierdatenbank noch aktuell sind. 

ACHTUNG: Kommen Kinder an Ihre Türe, um Süßigkeiten zu fordern, achten Sie darauf, dass Ihr Stubentiger nicht durch die geöffnete Türe entwischen kann.

Hunde:

  • Gehen Sie mit Ihrem Hund möglichst früh spazieren.
  • Am Abend sind oft verkleidete Personen in Gruppen unterwegs. Die verkleideten, meistens lauten Kinder sind für Ihren Hund ungewohnt und erschrecken ihn.
  • Führen Sie Ihren Hund daher immer an der Leine. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Hund gechipt und registriert ist. TIPP: Checken Sie, ob Ihre Kontaktdaten in der Heimtierdatenbank aktuell sind.
  • Bringen Sie zusätzlich Ihre Adresse und Telefonnummer am Halsband an.

Falls Ihr Hund oder Ihre Katze entkommt, können Sie leichter von dem Finder verständigt werden.

Hier finden Sie Anlaufstellen im Raum Wien, wenn Ihr Tier entlaufen ist.

4. Gefahr von Vergiftungen durch Süßigkeiten:

Die verlockend riechenden Süßigkeiten werden oft schnell von Ihrem Vierbeiner entdeckt. Meistens sind Schokolade, Rosinen oder Xylit enthalten. Diese Inhaltsstoffe verursachen Vergiftungen, bei kleinen Tieren kann der Genuss tödlich enden.

TIPP:

  1. Bewahren Sie die Süßigkeiten immer außer Reichweite Ihres Hundes und Ihrer Katze auf.
  2. Achten Sie darauf, dass Kinder Ihr Tier nicht mit Schokolade füttern.
  3. Werden die Verpackungen mitsamt dem Inhalt verschlungen, können Magenreizungen, Erbrechen, oder sogar ein Darmverschluss entstehen.
  4. Hat Ihr Tier Süßigkeiten gefressen, lassen Sie es unbedingt sofort in der Tierarztpraxis untersuchen.

5. Bitte keine Halloweenkostüme für Hund, Katze & Co:

Im Handel sind verschiedene Halloweenkostüme für Tiere erhältlich. Auch wenn Ihr Tier damit niedlich aussieht, wahrscheinlich findet es die Kostümierung gar nicht lustig: 

  • Die Bewegungsabläufe werden behindert
  • eine normale Kommunikation mit anderen Tieren ist fast unmöglich.
  • Die Atmung wird behindert,
  • die Wärmeregulation des Körpers funktioniert nicht richtig.
  • Eventuell entsteht sogar ein Hitzestau.

TIPP: Wenn Sie Ihren Hund zu Halloween verkleiden möchten, bringen Sie doch ein nettes Halstuch mitgruseligen Motiven an seinem Halsband an oder verwenden Sie Brustgeschirre mit Halloweenmotiven und Reflektoren, die im Dunkeln leuchten.

Berücksichtigen Sie auch die Bedürfnisse Ihres Tieres, dann kann Halloween für alle Beteiligten ein lustiges Fest werden.