Juckreiz bei Meerschweinchen ist ein Alarmsignal [07|21]

Meerschweinchen: Krankheit, Haut, Juckreiz, Haltung, Ernährung, Stress
(c) Photo: Vantage Point Graphics auf Pixabay

Teilen

Krankheit, Haut, Juckreiz, Haltung, Ernährung, Stress - News [31|07|21]

  • Hauterkrankungen treten bei Meerschweinchen häufig bei nicht artgerechter Haltung auf
  • Juckreiz ist keine eigenständige Erkrankung, sondern ein Symptom:
  • Die Meerschweinchen kratzen sich, scheuern an Gegenständen ... 
  • Bei starkem Juckreiz müssen die Nager schnell behandelt werden

Meerschweinchen besitzen eine robuste Gesundheit. Das kräftige Immunsystem verhindert eine Infektion mit Bakterien und Viren, oder eine Ausbreitung von Parasiten.
Ist das Immunsystem geschwächt, können sich die mit der Einstreu und dem Heu eingeschleppten Parasiten ausbreiten und Juckreiz verursachen.

1. Symptome:  Juckreiz rasch erkennen

  • Kratzen
  • Scheuern an Gegenständen
  • Abbrechen und Ausfall der Haare
  • Schorf auf der Haut
  • Verschmutzte Gehörgänge und verschmutzte Ohrmuscheln
  • Unruhe
  • Stumpfes Fell mit kahlen Stellen
  • Bei hochgradigem Juckreiz drehen sich die Meerschweinchen auf den Rücken und krampfen
  • Schuppige Haut

2.  Ursachen für Juckreiz:

3. Diagnose:

  1. Hautgeschabsel
  2. Tesa-Abklatsch
  3. Klinische Untersuchung

4. Therapie:

  • Gute Käfighygiene
  • Ausreichende Luftfeuchtigkeit in der Umgebung
  • Ausgewogenes, hochwertiges Futter
  • Sauberes, hochwertiges Heu
  • Einstreu mit geringer oder fehlender Staubentwicklung
  • Antiparasitika
  • Antimykotika
  • Kieselgur: Siliziumoxid wirkt mechanisch. Die kleinen Teilchen verstopfen die Gelenkspalten der Milben und zerstören durch den Schmirgeleffekt die Wachsoberfläche des Milbenkörpers. Durch die kleinen Verletzungen tritt Körperflüssigkeit aus. Die Parasiten sterben.

5. Zur Anwendung von Kieselgur:

Bei der Anwendung von Kieselgur muss darauf geachtet werden, dass die Umgebung und das Fell des Meerschweinchens vollständig trocken sind. Das Pulver wird mit einem Küchentuch aufgetragen und anschließend mit den Händen im Fell verteilt.
Achten Sie darauf, dass Kieselgur nicht in die Augen oder in die Nase des Meerschweinchens gelangt, um Reizungen durch die scharfkantigen Teilchen zu vermeiden.

Beim Ausstauben des Käfigs (Das Pulver sparsam verwenden!) müssen Sie eine Schutzbrille und eine Maske tragen, damit Sie das Pulver nicht einatmen.

6. Wie Sie vorbeugen können:

  • Regelmäßige Kontrolle auf Parasiten
  • Neuzugänge vor der Zusammenführung untersuchen lassen
  • Stress durch artgerechte Haltung vermeiden.

7. Wann das Meerschweinchen zum Tierarzt muss:

Bei Juckreiz sollte das Meerschweinchen unbedingt von einer Tierärztin, einem Tierarzt untersucht werden, um Milben, Hautpilz etc. auszuschließen.

Ohne Behandlung treten schon nach kurzer Zeit krampfartige Anfälle auf.