Katze zwinkert mit den Augen

Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

1. Test für Katzenflüsterer

Verhalten/Mimik/Katzensprache/Test - 01/04/20

  • Katzen sprechen mit ihrem ganzen Körper, Schwanz und Ohren. 
  • Auch ihre Mimik verrät viel über ihre Stimmung.
  • Software CatFACES erkennt 3 Gesichtsausdrücke: Angst, Engagement & Frust 

 

Gesichtsausdrücke sind für Menschen ein wichtiger Teil der Kommunikation. Auch viele Tiere drücken ihre Stimmung über den Gesichtsausdruck aus. Dazu zählen Ratten, Pferde und Hunde.

Katzen dagegen wirken geheimnisvoll und undurchschaubar. Wir deuten ihre Stimmungslage vor allem über die Haltung von Körper, Schwanz und Ohren. Doch Katzen zeigen ihre Laune auch durch verschiedene Gesichtsausdrücke. Diese können von den meisten Menschen leider nur schwer unterschieden werden. Ein typisches Beispiel war Grumpy Cat. Auf den Fotos wirkte die Katze immer mürrisch und schlecht gelaunt. Doch war dies wirklich der Fall?

1. Test: CatFACES

Das System zur Katalogisierung von Gesichtsbewegungen wurde ursprünglich ausschließlich auf Menschen angewendet. Heute wird es mit einigen Veränderungen auch für die Deutung von Gesichtsausdrücken verschiedener Säugetiere genutzt. Forscher aus Portsmouth haben alle Muskelbewegungen des Gesichtes der Katzen katalogisiert. Mit dieser Grundlage kann die Verbindung von Mimik und Emotion gut gedeutet werden. Bisher konnten drei Gesichtsausdrücke,

  1. Angst,
  2. Engagement und
  3. Frust

genau identifiziert werden. Da durch das Fell das Erkennen von Gesichtsausdrücken durch das Computerprogramm eingeschränkt ist, können Katzen aber wahrscheinlich noch viel mehr Emotionen ausdrücken.

2. Test: Campbell Center for the Study of Animal Welfare

Gesichtsausdrücke von Katzen auf youtube Videos wurden von den Forschern ausgewertet. Dabei wurden deutliche Stimmungslagen, wie Zurücklegen der Ohren oder Zeigen der Zähne nicht in die Studie aufgenommen, da diese Stimmungen besonders deutlich kommuniziert werden. 20 Videos mit glücklichen und 20 Videos mit unglücklichen Katzen wurden noch weiter nach der Aktivität der Katzen unterteilt. Zusätzlich wurden Videos über die Katzen der Forscher in die Untersuchung mitaufgenommen.

Die meisten Teilnehmer konnten positive Gefühle der Katzen besser erkennen als negative. Vor allem Frauen, die teilweise tiermedizinische Kenntnisse hatten, schnitten bei der Beurteilung des Gesichtsausdrucks der Katzen besonders gut ab.

3. Test für Katzenflüsterer: Verstehen Sie die Katzensprache?

Auf https://catdogwelfare.wixsite.com/catfaces/cat-faces-interactive-quiz können Sie selbst testen, ob Sie zu den Katzenflüsterern gehören. Leider steht das Quiz derzeit nur in englischer Sprache zur Verfügung.

4. Zusammenfassung der Studien Ergebnisse

Die Gefühlslage der Katzen kann also aufgrund weniger Informationen von sensiblen Menschen gut beurteilt werden.

Künftige Studien der University of California in Davis sollen in einem nächsten Schritt herausfinden, auf welche Zeichen sensible Menschen besonders achten, wenn sie den Gesichtsausdruck einer Katze beurteilen. Die mit Spannung erwarteten Ergebnisse können uns helfen, unsere Stubentiger besser zu verstehen.

Ein freundlicher Gesichtsausdruck und ein liebevolles Schnurren werden von den geleibten Samtpfoten nicht nur dafür genutzt, dass der Futternapf gefüllt wird. Gesichtsausdrücke sind ein wichtiger Bestandteil der Kommunikation der Katzen untereinander.

Katzen scheinen also nur nach außen häufig undurchschaubar. In Wirklichkeit sind sie besonders ausdrucksstarke Lebewesen.

 

Mehr über das Verhalten von Katzen finden Sie hier: