Zu wenig Bewegung verursacht auch bei Katzen Übergewicht.  Mehr Bewegung hilft
(c) photosforyou auf Pixabay

Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

8 Tipps für mehr Lust an Bewegung für Couchpotatos unter den Zimmertigern

Gesundheit/Bewegungsmangel/Spiel/Jagd/Clickertraining - News am 23. Oktober 2020

Freigänger durchstreifen die Natur und erhalten auf ihren Spaziergängen reichlich Abwechslung und Bewegung. Bei Wohnungskatzen sieht die Lage anders aus. Mit der Zeit werden sie zu Sportmuffeln und Couch-Potatos. Es fehlt ihnen einfach die Motivation sich zu bewegen. Sie müssen erst wieder dazu animiert werden. Sieben Tipps dazu von unserer Expertin.

Vor allem Katzen, die alleine in der Wohnung leben sind gefährdet. Sie dösen in der Zeit, in der ihre Zweibeiner abwesend sind, nur vor sich hin. Die fehlende Bewegung kann nicht mehr aufgeholt werden. Der Mensch kann auch in der restlichen Zeit den fehlenden Katzenpartner nicht ersetzen. Katzen in einem Mehrkatzenhaushalt sind wesentlich aktiver. Sie können ihre sozialen Bedürfnisse voll ausleben. Daher sollen Katzen auch nie alleine gehalten werden.

Was Sie zur Unterhaltung und als Motivation für mehr Bewegung Ihres Stubentigers tun können: 

Tipp 1: Futter gibt es nicht umsonst

Wild lebende Katzen müssen täglich ihre Beute jagen. Wohnungskatzen werden von ihren HalterInnen versorgt. Aber warum sollte das Futter für sie umsonst sein?

  • Trockenfutter kann für ein unterhaltsames Spiel genutzt werden. Werfen Sie die Bröckchen und Ihre Katze muss jedes Teilchen erst „erjagen“.
  • Verteilen Sie kleine Portionen Nassfutter in der ganzen Wohnung.
  • Einige Schüsseln können Sie auch etwas versteckt aufstellen. Jetzt muss Ihre Katze sich auf die Suche nach ihrem Futter machen.
  • Futter kann bequem am Boden stehen, aber auch nur durch Klettern oder Springen erreichbar sein.

Tipp 2: das richtige Spielzeug für Samtpfote und Stubentiger

Mit dem richtigen Spielzeug macht das Spielen Spaß. Vor allem Jagdspiele haben es der Katze angetan. Dafür eignen sich

  • Mäuse, die mit Catnip gefüllt sind,
  • Spielangeln, Bälle, Ballschienen,
  • Intelligenzspielzeug und Fummelbretter, in denen Futter versteckt wird.
  • Auch mit einem Laserpointer kann die Katze zum Laufen animiert werden. WICHTIG DABEI: Leuchten Sie Ihrer Katze mit dem Laserpointer niemals in die Augen, damit keine Netzhautschäden entstehen.

Jedes Jagdspiel muss mit einem Beuteerfolg enden. Hat die Katze kein Erfolgserlebnis, wird das Spiel für sie schnell sinnlos. Ihre Katze beteiligt sich nicht mehr an dem Spiel.

Katzenspielzeug muss nicht immer teuer gekauft werden.

  • Kartons mit raschelndem Inhalt
  • Papierrollen mit Löchern, aus denen Futter fällt
  • Futter, das zwischen Tüchern versteckt wird
  • Jutesäcke, in denen Spielzeug oder Futter versteckt wird

Auch selbstgebasteltes Spielzeug kann richtig für Spaß sorgen.

Tipp 3: wecken Sie den Jagdinstinkt Ihrer Katze 

Machen Sie die Bewegungen der Beutetiere nach. Bewegen Sie die Spielangel mit Zick-Zack-Bewegungen. Verstecken Sie Catnip-Spielzeug (Spielzeug, das nach echter Katzenminze oder Baldrian riecht.) in Löchern, Kartons oder unter einer Decke.

Tipp 4: für das Spiel sollte Ihre Katze auch in der richtigen Stimmung sein.

Wenn Ihre Katze gerade dösen oder entspannen will, können Sie sie nur schwer dazu animieren, zu spielen. Besser ist ein Zeitpunkt, an dem die Katze durch die Wohnung läuft oder unsichtbare Dinge jagt. Jetzt können Sie den Bewegungsdrang nutzen, um mit einem Spiel zu beginnen. (Siehe Tipp2)

Die beste Spielzeit ist in der Dämmerung. Zu diesem Zeitpunkt begeben sich die Katzen auf die Jagd nach Beutetieren. Jetzt ist auch der beste Zeitpunkt, um Jagdspiele zu veranstalten.

Tipp 5: Spielzeug nach dem Spiel immer wegräumen

Lassen Sie das Spielzeug nicht ständig herumliegen.
Katzen spielen gerne. Steht ein Spielzeug immer zur Verfügung, wird es schnell uninteressant. Deshalb sollten Sie immer wieder einen Teil des Spielzeuges wegräumen. Erhält Ihre Katze das Spielzeug nach einigen Tagen wieder, ist es wie neu und interessant. Dadurch verschaffen Sie Ihrer Katze Abwechslung.

Tipp 6: nehmen Sie sich für die Spielstunde ausreichend Zeit

Katzen sind besonders empathische Lebewesen. Ihre Katze kann Ihre Stimmung genau spüren. Wenn Sie gestresst oder in Eile sind, wird sie sich kaum auf ein Spiel einlassen. Besser ist es, feste Zeiten einzuplanen, an denen Sie entspannt mit Ihrer Katze spielen können.

Tipp 7: haben Sie schon geclickert?

Katzen sind intelligent und wollen auch geistig beschäftigt werden. Warum also keine Tricks lernen. Am schnellsten funktioniert das mit einem Clicker. Mit diesem lernt die Katze, auf Podeste zu springen, durch Reifen zu springen oder um Hürden zu laufen. Mit dem Clicker kann der Stubentiger nicht nur unterhaltsame Spiele lernen, er erhält auch noch genügend Bewegung.

Tipp 8: Bewegung ist Leben.

Dieser Satz hat auch für Ihre Katze Gültigkeit. Durch Bewegung bleibt Ihre Katze fit und hat ein gesundes und langes Katzenleben vor sich.