Gefragt sind viele Kuschelplatze, Unterstützung bei der Fellpflege und spannendes Spiel
(c) Foto Flensshot auf Pixabay

Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

4 Tipps für Katzenfreunde für einen entspannten Herbst mit Stubentigern

Kuschelplätze/Fellpflege/Malzpaste/Spaß und Spiel

  • warme Plätze zum vor sich Hindösen einrichten
  • mit Indoorspielen Kreislauf und Stoffwechsel angeregen
  • beim Fellwechsel mit Malzpaste Bezoar vorbeugen   

Der Übergang in die kalte Jahreszeit fällt vielen Samtpfoten nicht so leicht. Besonders Freigänger leiden unter den ersten kalten Tagen. Vorbei ist die schöne Zeit, der wärmenden Sonnestrahlen. Das entspannte Faulenzen in Liegstühlen im Garten oder auf der Terasse. Wenn sich die Blätter der Bäume bunt färben und die Temperaturen langsam kühler werden kündigt sich der Winter langsam an.  Jetzt ist es Zeit ihrer Katze den Übergang in die kalte Jahreszeit angenehmer zu machen:

1. Kuschelplätze für entspannte Stunden:

Bieten Sie Ihrer Samtpfote an mehreren Stellen in Wohnung oder Haus gemütliche Kuschelplätze an. Eine flauschige Decke auf der Couch, eine Hängematte am Heizkörper oder Heizdecken, die unter ein Schaffell gelegt werden, bieten warme Plätze zum Dösen.

Abhängig von der Tageszeit und der Temperatur wird sich Ihre Katze immer wieder für andere Schlafstellen entscheiden.

2. Bewegung zum seelischen Ausgleich:

Auch in der kalten Jahreszeit sollte sich Ihre Katze ausreichend bewegen. Alles, was raschelt und sich bewegt, stellt eine potentielle Beute dar. Wird die Katze  dann auch bei Jagderfolg mit einem Leckerchen belohnt, ist das Spiel perfekt. Durch die Bewegung werden Kreislauf und Stoffwechsel angeregt, und auch Wintermuffel bleiben fit.

Die Natur nach Hause holen: Frisches Herbstlaub in einem Karton stellt für Wohnungskatzen eine willkommene Abwechslung beim Spielen dar. Herbstlaub macht nicht nur lustige Geräusche, es bedeutet für Ihre Katze auch die Erforschung neuer Geruchseindrücke. Überraschen Sie Ihre Samtpfote mit versteckten Leckerchen

3. Beim Futter bleibt alles wie gewohnt:  

Eine Umstellung der Nahrung ist nicht nötig. Katzen erzeugen in ihrem Körper Vitamin C selbst, eine erhöhte Zufuhr von außen ist sogar eher schädlich.

Da Ihre Katze das ganze Jahr mit Futter versorgt wird, hat sie es nicht nötig, sich Winterspeck zuzulegen, um einen Mangel an Beutetieren auszugleichen. Werden Äpfel gebraten, wird sich auch Ihre Katze über dieses besondere Leckerchen freuen.

4. Beim Fellwechsel unterstützen: 

Im Herbst verliert Ihre Katze mehr Haare, ein Winterfell mit dichter Unterwolle bildet sich. Dies ist vor allem für Freigänger wichtig, die auch im Winter ihren regelmäßigen Ausgang durchführen möchten.

Da beim Putzen von der Katze vermehrt Haare geschluckt werden, empfiehlt es sich, regelmäßig Malzpaste zu verabreichen. Diese verhindert ein Zusammenballen der Haare zu einem Bezoar, der den Magen reizt, oder einen Darmverschluss verursachen könnte.

Vermehrte Fellpflege durch spezielle Bürsten entfernt die losen Haare und sorgt für eine bessere Durchblutung der Haut.