Gefährliches Kippfenster

Teilen

Die warmen Jahreszeiten kommen und damit eine große Gefahr für unsere Hauskatzen! Haben Sie Fenster, die man kippen kann? Wenn ja, bitte verschließen Sie diese, wenn Ihre Katze alleine ist. Warum?

von Dr. vet-med. Karin Lorinson

 

Die Gefahr, im diesem Spalt des Kippfensters stecken zu bleiben ist groß.

Die meisten Katzen sind neugierig, sitzen gerne am Fensterbrett und beobachten die Umgebung. Auch ein sehr schmaler Spalt eines Kippfensters kann eine Katze, die gerne nach draußen möchte, nicht unbedingt daran hindern.

Und damit kann es zu einer lebensgefährlichen Verletzung Ihrer Katze kommen. Die Katzen stecken den Kopf und den Brustkorb durch den Spalt, bleiben aber mit dem Bauch unmittelbar vor dem Becken stecken. Sie rutschen nach unten bis an die schmalste Stelle des Spaltes. Dadurch kommt es zu einer Quetschung der großen Gefäße im Bauchraum, wodurch die Beine nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt sind. Die Folge ist eine sogenannte „ischämische Neuromyopathie“, eine durch Mangeldurchblutung hervorgerufene muskuläre und nervale Erkrankung. Je nachdem wie lange die Katze in dem Spalt steckt, desto umfangreicher können die daraus entstehenden Auswirkungen sein.

Schock, Schmerzen, eine schlaffe Lähmung der Hinterbeine, Störungen der Harnblasen- und Darmfunktion wie auch Verletzungen an der Wirbelsäule können die Folge sein.

Befreien Sie Ihre Katze schnellstmöglich!

Eine Schocksymptomatik kann sich über etliche Stunden auch langsam entwickeln und durchaus auch einen tödlichen Ausgang nehmen. Je nachdem, wie schlimm die klinischen Symptome der Katze sind, kann die Therapie langwierig und intensiv sein. Bei Lähmungserscheinungen ist es auch nicht gesichert, dass die Katze wieder vollständig genesen kann.

Auch wenn Sie auf den ersten Blick keine Krankheitssymptome feststellen können, gehen Sie sofort zum Tierarzt.

 

petdoctors Expertin Dr. vet-med. Karin Lorinson

ist spezialisiert auf Kleintierchirurgie, Computertomographie und  chirurgische Ambulanz im Chirurgischen Zentrum für Kleintiere Dr. Lorinson. Darüber hinaus ist sie Instruktor für Chirurgie und allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige für Veterinärmedizin für Kleintiere - insbesondere Chirurgie. Ihr umfangreiches Wissen aus Theorie und Praxis teilt Tierarztin Dr. Lorinson mit den Userinnen und Usern auf petdoctors.at.

www.vet-lorinson.com