Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Trinkbrunnen

Wie man Katzen zum Trinken animiert

Trinkbrunnen oder unterschiedliche Wasserstellen in der Wohnung und draußen ermöglichen es den Tieren, wie in der Natur im Vorübergehen zu trinken. 

 

Wasser ist die Quelle des Lebens. Unser Körper besteht zu ca. 70 Prozent aus Wasser. Deshalb ist es für alle Lebewesen wichtig, ausreichend zu trinken.

Warum brauchen wir Wasser im Körper

Wasser transportiert Nahrungsstoffe vom Darm in das Blut, fördert die Verdauung, reguliert die Körpertemperatur und steuert chemische Reaktionen. Wasser wird ständig über Harn, Kot, Luft und Haut ausgeschieden. Dieser Verlust muss durch Trinken wieder ausgeglichen werden.

Wasserbedarf

Eine erwachsene Katze benötigt durchschnittlich 50 bis 70 ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht, ein erwachsener Hund 60 ml/ Kilogramm Körpergewicht. Die benötigte Wassermenge hängt von der Umgebungstemperatur, der Aktivität, dem Alter und der Fütterung ab. Bei Fütterung von Feuchtfutter wird der größte Teil des Wasserbedarfs über das Futter gedeckt. Bietet man salziges Trockenfutter an, das ca. 8 Prozent Wasser enthält, müssen Hund und Katze mehr trinken.

Wie kann man dem Tier Wasser anbieten

Oft fällt auf, dass die Tiere lieber draußen aus Bächen oder Pfützen trinken. Das liegt daran, dass das Wasser ständig in Bewegung ist. Ein wichtiger Unterschied zum Wasser im Napf. Denn der Urinstinkt sagt dem Hund und der Katze, dass nur fließendes Wasser sauber und ungefährlich ist.

Manche Tiere trinken aus Gießkannen oder Blumenuntersetzern: Achtung bei der Verwend ung von Pflanzendünger.

Wassernapf

Wassernäpfe müssen regelmäßig gesäubert werden, da sich in ihnen gerne Keime ansammeln. Oft fällt auf, dass der Napf schleimig wirkt. Abhilfe schafft eine zusätzliche Reinigung mit Essig. Vor dem neuen Befüllen immer gründlich mit klarem Wasser spülen, damit keine Essigrückstände den Geschmack des angebotenen Wassers verändern.

Bei Katzen sollte der Wassernapf nicht direkt neben dem Futternapf stehen. Stellen sie am besten mehrere Trinkschalen in der Wohnung verteilt auf, so dass die Katze, wie in der Natur, im Vorübergehen trinken kann.

Trinkbrunnen

Fließendes Wasser regt zum vermehrten Trinken an und weckt auch den Spieltrieb des Tieres. Da es nicht möglich ist, den Wasserhahn 24 Stunden rinnen zu lassen, sollte man die Anschaffung eines Trinkbrunnens in Erwägung ziehen.

Trinkbrunnen werden aus den unterschiedlichsten Materialien angeboten: Keramik, Kunststoff, Glas, Stein. Es gibt Trinkbrunnen, bei denen der Hund und die Katze direkt aus dem Sprudelbereich trinken, oder solche mit angeschlossenem Wellenbereich und Becken. Hier kann das Tier auch bei ausgeschaltetem Brunnen trinken.

Wichtig ist einen Brunnen zu wählen, dessen Motor nicht zu laut ist. Außerdem sollte er einen wechselbaren Aktivkohlefilter enthalten, der dem Wasser immer einen sauberen, frischen Geschmack gibt. Manche Brunnen reichern das Wasser zusätzlich mit Sauerstoff an.

Bei alten Tieren ist es oft wichtig, die Trinkhöhe verstellen zu können, um die Wirbelsäule zu entlasten.

Im Trinkbrunnen lagern sich Haare, Speichel und Staub ab. Mindestens einmal in der Woche, spätestens wenn die Oberfläche des Brunnens glitschig ist, sollte dieser gründlich gereinigt werden.

Der Brunnen muss in seine Einzelbestandteile zerlegt werden. Alle waschbaren Teile (Achtung auf den Motor) können im Geschirrspüler oder unter heißem Wasser mit einem Schwamm gereinigt werden. Anschließend sollte eine Spülung mit Essig oder Zitronensaft erfolgen. Dies beugt auch einer Verkalkung des Brunnens vor. (Einwirkzeit 5 – 10 Minuten, nicht nur darüber rinnen lassen) Der Filter sollte alle 2 – 4 Wochen, je nach Belastung, erneuert werden. Eventuell kann man den Filter mit etwas verdünntem Zitronensaft ansprühen.

Vergessen sie nicht, auch die Pumpe auszubauen und gründlich zu reinigen und zu spülen. Abschließend alle Teile mit reichlich klarem Wasser spülen, trocknen und den Brunnen wiederzusammensetzen.

 

Animieren sie ihr Tier dazu, mehr zu trinken und tragen sie so zu einer langfristigen Sicherung von Wohlbefinden und Gesundheit bei.