Muskatnuss: ein für Hunde & Katzen giftiges Weihnachts- und Alltagsgewürz [12|22]

Gewürz, Hund, Katze, Gift, Rauschzustand, Weihnachten, Vergiftungserscheinungen, Myristicin, Safrol und Elimicin -  Petdoctors [07|12|22]
(c) Photo: Andy M. auf Pixabay
Teilen

Gewürz, Hund, Katze, Gift, Rauschzustand, Weihnachten, Vergiftungserscheinungen, Myristicin, Safrol und Elimicin - News [07|12|22]

  • Muskatnüsse sind keine Nüsse, sondern Samen des Muskatnussbaums
  • Muskatnüsse enthalten Myristicin, Safrol und Elimicin
  • Muskatnuss ist schon in kleinsten Mengen  für Hunde und Katzen giftig
  • Das schon lange bekannte Aphrodisiakum hat eine berauschende Wirkung
  • Der Rausch endet für Hunde und Katzen oft tödlich

Gemahlene oder ganze Muskatnüsse finden sich in jedem Gewürzregal. Die Samen des Muskatnussbaumes besitzen ein würziges und warmes Aroma und werden bei Gemüse- oder Kartoffelgerichten gerne zur Verfeinerung eingesetzt. Muskatnüsse sind aber nicht nur für den Menschen in großen Mengen giftig. Bei Hunden und Katzen reichen schon kleine Mengen aus, um Vergiftungserscheinungen hervorzurufen.

1. Inhaltsstoffe der Muskatnuss:

  • Halluzinogene Myristicin, Safrol und Elimicin
  • 40 % Fett
  • Harze
  • Lignane
  • Lycopin
  • Quercetin
  • 25 % Stärke
  • 16 % ätherische Öle
  • Vitamin A, B und C
  • Eisen, Magnesium, Phosphor, Zink, Natrium

Auch, wenn die Inhaltsstoffe entzündungshemmend, schmerzstillend, aphrodisierend und antibakteriell wirken, dürfen Muskatnüsse nicht in das Futter von Hunden und Katzen gelangen.

2. Symptome einer Vergiftung mit Muskatnuss:

  • Erbrechen
  • Übelkeit
  • Bauchschmerzen
  • Die Muskeln zittern
  • Krämpfe
  • Benommenheit durch die narkotische Wirkung von
  • Myristicin
  • Desorientierung
  • Halluzinationen
  • Neurologische Schäden
  • Erhöhung der Pulsfrequenz
  • Schwäche
  • Lähmung der Atmung

ACHTUNG: Muskatnuss ist schon in kleinsten Mengen für Hunde und Katzen giftig. Besteht der Verdacht, dass die Vierbeiner Muskatnuss gefressen haben, sollte immer sofort eine Tierärzt:in aufgesucht werden. Es handelt sich um einen Notfall.

KEINE MILCH: Bei einer Vergiftung mit Muskatnuss darf dem Hund und der Katze keine Milch eingegeben werden. Milch beschleunigt die Resorption der Giftstoffe und verschlimmert die Vergiftungssymptome.