Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Wie man Schmerzen erkennt

Meerschweinchen sind schwierige Patienten

 

Meerschweinchen gehören zu den schwierigen Patienten. Sie neigen dazu, kleine Wehwehchen gut zu verstecken und meistens werden erst gröbere Gesundheitsstörungen offensichtlich. Da starke Schmerzen häufig eine Nahrungsverweigerungzur Folge haben, sollte man als Halter genau auf mögliche Schmerzanzeichen achten.

 

Anzeichen für akute Schmerzen

Recht typisch für akute Schmerzen beim Meerschweinchen ist eine zusammengekrümmte Körperhaltung. Bei glatthaarigen Meerschweinchen kann man ein Sträuben des Fellsbeobachten, meist am ganzen Körper, manchmal auch nur im Kopfbereich. Dabei ist es aber wichtig zu beachten, dass gesträubtes Fell nicht in jedem Fall besorgniserregend ist. Meerschweinchen sträuben ihr Fell auch, wenn ihnen kalt ist, wenn sie einem anderen Meerschweinchen imponieren müssen oder wenn sie gerade ein Futterstück fressen, das ihnen besonders gut schmeckt – man muss also immer die ganze Situation betrachten.

Manche Meerschweinchen knirschen bei Schmerzen mit den Zähnen. Bei starken Schmerzen im Bereich des Hinterleibs kann man unter Umständen auch untypische Streckbewegungen oder ein Hin- und Herwinden des Körpers beobachten.

Häufig finden Meerschweinchen mit starken Schmerzen keinen Ruheplatz, sind unruhig, wechseln laufend ihre Stellung und können sich nicht entspannen. Die Schmerzen können aber auch zu einem apathischen Verhaltenführen.

 

Schnell zum Tierarzt

Meerschweinchen mit starken Schmerzen gehören unbedingt in die Behandlung eines Tierarztes mit Meerschweinchenerfahrung. Für die Notfälle am Wochenende ist es aus meiner jahrelangen Erfahrung in der Meerschweinchenhaltung auch vorteilhaft ein Schmerzmittel und Päppelbrei zu Hause zu haben. Eine Nahrungsverweigerung kann bei Meerschweinchen leider sehr schnell zu Verdauungsproblemen führen, sodass sich bei einem Meerschweinchen mit starken Schmerzen schnell Blähungen einstellen können.

Umgekehrt kann natürlich auch eine Verdauungsstörung zu sehr starken Schmerzen führen. Die Zwangsernährung mit einem geeigneten Päppelbreigehört bei Meerschweinchen, die die Nahrungsaufnahme verweigern, zu den Erste-Hilfe-Maßnahmen.

 

Anzeichen für chronische Schmerzen

Handelt es sich bei den Schmerzen um chronische Schmerzen, die zum Beispiel durch Arthrosen verursachen werden, kann man häufig eine Bewegungsvermeidung beobachten. Tiere, die früher problemlos auf ein Häuschen gesprungen sind, bleiben jetzt lieber mit allen vier Pfoten am Boden. Unter Umständen fangen diese Tiere an zu beißen, wenn sie hochgehoben werden. Es kann als erstes Anzeichen einer Erkrankung auch dazu kommen, dass sich das Verhalten der Tiere innerhalb der Gruppe verändert.

 

Schmerzbehandlung

In Abhängigkeit von der genauen Diagnose des Tierarztes wird bei schmerzhaften Erkrankungen meist auch einSchmerzmittelverordnet. Jedes Schmerzmittel hat bei längerer Anwendung Nebenwirkungen. Daher ist es wichtig, Schmerzmittel nicht wahllos und dauerhaft zu verabreichen, sondern immer nur in Absprache mit einem fachkundigen Tierarzt. Nach Operationen, Verletzungen und bei schmerzhaften Erkrankungen ist eine Schmerztherapie aber unbedingt notwendig, denn kein Tier sollte unnötig Schmerzen erleiden müssen!

 

Auch bei Senioren ein wichtiges Thema

Ein besonderes Auge muss der Halter auch auf alte Tierehabe. Viele von ihnen leiden an Arthrosen oder anderen degenerativen Erkrankungen – oft unbemerkt vom Halter, weil Meerschweinchen Schmerzen recht lange gut verstecken. Hier sind ein gewissenhaftes Beobachten der Meerschweinchen in ihrer gewohnten Umgebung und die sensible Wahrnehmung von Veränderungen im Verhalten des alten Meerschweinchens, zum Beispiel die häufige Einnahme einer Schonhaltung, die Vermeidung bestimmter Bewegungsabläufe, gesträubtes Fell oder die Abwehr von Berührungen, besonders wichtig. Haben Sie den Verdacht auf eine schmerzhafte, chronische Erkrankung besprechen Sie bitte eine Schmerztherapie mit dem Tierarzt Ihres Vertrauens.

 

 

Zur Autorin Dr. Marion Reich

Dr. Reich ist Initiatorin der Seite meerschweinchenberatung.at. Diese Plattform hat zum Ziel, Informationen zu Meerschweinchen, ihrer Haltung, ihrem Verhalten, Aspekte der Zucht und des Einsatzes von Meerschweinchen in tiergestützter Pädagogik und Therapie und anderen Themen rund ums Meerschweinchen zur Verfügung zu stellen.