Atemnot: Asthma bronchiale bei der Katze [06|22]

Allergie, Katzenasthma, Atemnot, Bronchoskopie, Notfall - Petdoctors [13|05|22]
(c) Photo: Kasya auf Pixabay
Teilen

Allergie, Katzenasthma, Atemnot, Bronchoskopie, Notfall - Update [14|06|22]

Die Folge von Asthma Bronchiale ist Atemnot und Bildung von Schleim in den Atemwegen, der zusätzlich die Atmung beeinträchtigt. Die meisten Katzen erkranken chronisch an Asthma bronchiale, allerdings kann es bei manchen auch zu akuten Asthmaanfällen und Atemnot kommen.

Hintergrundinformation zu Aufbau und Funktion der Lunge: Die Lunge besteht aus einem rechten und einem linken Lungenflügel. In der Mitte besteht eine Verbindung, die Lungenwurzel. Von dort zweigen die Hauptbronchien ab, die sich in immer kleinere Äste, die Bronchien und Bronchiolen aufteilen. Die Bronchiolen enden in den Lungenbläschen, den Alveolen, in denen der Gasaustausch stattfindet.

1. Ursachen für Asthma

Asthma bronchiale bei der Katze tritt häufig auf und ist in jedem Alter möglich. Meist steht es in Verbindung mit einer allergischen Reaktion auf Hausstaubmilben, Pflanzenpollen, Parfüm, Rauch oder ähnlichem. Kommt die Katze nun mit einem dieser Dinge in Berührung, reagiert ihr Körper mit entzündlichen Reaktionen darauf. Dadurch kommt es zu einer Verkrampfung der Muskeln im Bereich der Bronchien.

2. Symptome:

Die Länge eines Asthmaanfalles variiert zwischen wenigen Minuten und mehreren Stunden:

  • Atemnot bei geöffnetem Maul
  • Hervorgestreckte, bläulich verfärbte Zunge
  • Pfeifende Atemgeräusche
  • Stark geweitete Pupillen
  • Stress bis hin zur Panik
  • Trockener Husten mit oder ohne Auswurf
  • Ellbogen stark abgewinkelt

3. Diagnose:

  1. Klinische Untersuchung, um eine Lungenentzündung auszuschließen
  2. Abhören der Lunge und des Herzens 
  3. Röntgen
  4. Bronchoskopie
  5. Spirometrie
  6. Kotuntersuchung zum Ausschluss eines Befalls mit Lungenwürmern
  7. Blutuntersuchung

4. Therapie:

  • Sauerstoff
  • Medikamente zur Erweiterung der Bronchien
  • Kortison
  • Wohnung staub- und allergenfrei halten
  • Asthmasprays: Der Wirkstoff wird mithilfe des Sprays direkt in die Atemwege transportiert. Für die Anwendung muss bei der Katze eine Inhalierhilfe genutzt werden.

Komplementärmedizinische Behandlung:

  • Carbo vegetabilis
  • Cuprum metallicum
  • Pollantium
  • Grindelia robusta D12
  • Gemmotherapie: Therapie mit Knospen
  • Akupunktur zur Lösung des Schleims

Da die Erkrankung nicht heilbar ist, muss eine lebenslange Therapie durchgeführt werden.
Es ist wichtig mit der Katze die Medikamentengabe und die Anwendung der Inhalierhilfe zu üben, um für den Ernstfall vorbereitet zu sein.

Ein akuter Asthmaanfall ist immer ein Notfall:

Bei einem Anfall der Katze sollte Ruhe bewahrt werden, um Stress zu vermeiden.
Die Katze sollte so schnell wie möglich von einem Tierarzt behandelt werden.

5. Prognose:

  1. Die Prognose ist stark abhängig von der Schwere des Asthmas.
  2. Akute Anfälle sind immer lebensbedrohlich.
  3. Bei chronischem Asthma bronchiale ist die Lebensqualität der Katze bei gut eingestellter Therapie kaum eingeschränkt.

6. Prophylaxe:

  • Vermeidung der Auslöser
  • Staubarmes Katzenstreu
  • Regelmäßiges lüften
  • Wohnung möglichst staubfrei halten
  • Kein Rauchen neben der Katze
  • Parfüm, Deos oder Haarspray nicht in der Nähe der Katze anwenden
  • Keine Duftkerzen oder Verbrennung von Räuchermischungen
  • Nur ungespritzte Christbäume verwenden