Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Kuscheln im Katzenrudel

Der Wunsch nach Liebe und Zärtlichkeit

 

Kuscheln mit der Katze kann ganz schön unbequem werden, wenn sich der Stubentiger breit macht. Aber es zahlt sich aus, weil es Mensch und Tier gut tut.

 

Kaum hat man sich gemütlich auf das Sofa gesetzt, kommt auch schon die Katze und sucht engen Körperkontakt. Im Bett ist es nicht anders. Der Stubentiger benötigt den meisten Platz und legt sich häufig sogar auf das Gesicht seines menschlichen Bettgenossen. Aber warum suchen Katzen so intensiv die Nähe ihres Menschen?

Ein Verhalten aus der Kinderstube

Sofort nach der Geburt schlafen Katzen in Gruppen. Da die Katzenbabys ihre Körpertemperatur noch nicht selbst regeln können, kuscheln sie sich eng an ihre Mutter und ihre Geschwister. Der körperliche Kontakt vermittelt aber nicht nur Wärme. Er wirkt auch entspannend und sorgt für Wohlbefinden.

Auch wenn Katzen es gemütlich warm haben, schlafen sie weiter zusammen. In den Katzenfamilien gibt es „bevorzugte Begleiter“. Diese Katzen grüßen sich gegenseitig, betreiben gemeinsame Fellpflege und kuscheln die meiste Zeit des Tages miteinander. Berühren sich sogar die Schwänze, deutet das auf eine besonders starke Beziehung zwischen den Tieren hin.

Was die Nähe eines Menschen vermittelt

Häufig werden die Katzen zu früh von der Mutterkatze getrennt. Der Mensch ersetzt dann als „Katzensupermutter“ die frühere Beziehung. Die Katzen verhalten sich wie kleine Welpen. So treten sie zum Beispiel mit den Vorderpfoten auf der Stelle. Das frühere Betteln um Futter ist jetzt ein Ausdruck von Geborgenheit und Liebe. Meistens gibt die Katze bei diesem Verhalten auch noch entspannte Schnurrlaute von sich.

Auch Katzen haben in der freien Natur Feinde. Sie liegen deshalb gerne auf einem größeren Tier, ihrem Menschen, der auf Fressfeinde abschreckend wirken kann. Auch in der Wohnung fühlt sich eine Katze nicht zu 100 % sicher. Gerüche oder plötzliche Geräusche lösen einen instinktiven Fluchtreflex aus. Da die Katze das „gefährliche Gebiet“ nicht verlassen oder meiden kann, sucht sie Schutz bei der Katzensupermutter.

Energie sparend und sicher

Katzen sind nur bei der Jagd Einzelgänger. In der restlichen Zeit leben sie gerne in Gruppen, und suchen die Gesellschaft anderer Katzen. Schläft die Katze auf Ihnen, zeigt sie Ihnen damit, dass sie Ihnen voll und ganz vertraut und sich in Ihrer Nähe absolut sicher fühlt.

Der Energiebedarf der Katzen ist sehr hoch. Deshalb suchen sie sich für ihren Schlaf häufig einen warmen Platz. Der beste Platz, der Dosenöffner, ist energiesparend und sicher.

Auch Katzen lieben ihren Menschen, wenn sie es auch auf andere Art zeigen als Hunde. Katzen sind ja schließlich die Könige unter den Tieren. Auch wenn Ihre Katze Sie nicht so anhimmelt wie Ihr Hund, sie sucht trotzdem Ihre Nähe und wünscht sich von Ihnen Zärtlichkeit und Liebe. Genießen Sie die Vertrautheit, die Ihre Katze Ihnen entgegenbringt und nehmen Sie dabei auch etwas unbequeme Positionen in Kauf. Wer weiß, wann Ihr pelziger Freund wieder das Bedürfnis nach körperlicher Nähe verspürt.

 

Viele andere Geschichten über Menschen und ihre Katzen finden Sie hier

Wissenwertes zur Gesundheit Ihrer Katze, zu Krankheiten, zur Vorsorge und zum Verhalten gibt es unter Katze