Der Verdacht auf einen verschluckten Fremdkörper ist ein Notfall
(c) Foto Mingo123 auf Pixabay

Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Achtung Fremdkörperalarm: Katzen sind neugierig, sie wollen alles testen auch Unverdauliches

Notfall/Fremdkörper/Verdauungstrakt/Magen/Darm - news am 25. Mai 2020

  • Katzen sind neugierig
  • Sie verschlucken beim Austesten auch unverdauliche Gegenstände 
  • Gelangen diese Gegenstände in den Darm, können sie einen Darmverschluss verursachen
  • Fremdkörper im Verdauungstrakt sind ein lebensgefährlicher Notfall

 

Katzen sind besonders neugierig und spielen mit allen möglichen Gegenständen. Egal ob Murmeln, Plastik, Wolle oder Spielzeugfiguren, alles wird auf seine Genusstauglichkeit getestet. Und schnell wird der eine oder andere Gegenstand verschluckt. Mit ziemlich gefährlichen Folgen. Es droht ein Darmverschluss und häufig bleibt Ihnen nicht viel Zeit, Ihre Katze zu einem Tierarzt zu bringen und ihr Leben zu retten.

1. Was versteht man unter Fremdkörpern?

Fremdkörper sind Gegenstände im Magen- Darmtrakt, die nicht verdaut werden können.

  • Haarballen
  • Plastikteile: häufig sind im Inneren von Spielzeugmäusen Plastikteile versteckt
  • Fäden: Wolle, Nähgarn, Stofffäden, Teppichfäden
  • Murmeln
  • Steine
  • Knochensplitter
  • Gummibänder
  • Münzen
  • Lametta
  • Nussschalen
  • Obstkerne

Meistens werden die Fremdkörper nicht absichtlich von Ihrer Katze verschluckt.
Wichtig: Katzen, die an einem Pica-Syndrom leiden, fressen unverdauliche Dinge absichtlich und freiwillig.

2. Symptome bei Fremdkörpern im Verdauungstrakt

Kleinere Teilchen werden von dem Futterbrei umhüllt und können meistens den Verdauungstrakt passieren. Sie werden unverdaut mit dem Kot ausgeschieden.

Kann die Katze große Fremdkörper nicht wieder erbrechen, beginnen die scharfen Kanten die Schleimhaut des Magens zu reizen. Eine Gastritis entsteht.

  1. Ihrer Katze ist übel,
  2. sie speichelt und würgt immer wieder.
  3. Erbrechen tritt auf.
  4. Häufig wird das Futter verweigert und
  5. Ihre Katze magert ab.
  6. Das Fell wird struppig.

Rutscht der Fremdkörper vom Magen in den Darm, wird er durch die Peristaltik weitergeschoben. Sobald dieser stecken bleibt, entsteht ein Darmverschluss.

  • Im Darm werden verstärkt Gase gebildet.
  • Das Futter schoppt sich immer mehr in Richtung Magen an.
  • Der Bauch der Katze ist schmerzhaft und angespannt.

Ist die Blutversorgung des Darmgewebes durch den Druck des Fremdkörpers unterbrochen, beginnt der Darm in diesem Bereich abzusterben.

Verschluckte Fäden sind ebenfalls gefährlich. Durch die Darmbewegungen fädelt sich der Darm regelrecht an dem Faden auf. Durch die Peristaltik wird die Darmschleimhaut durch den gespannten Faden durchschnitten. Futterbestandteile und Verdauungssäfte gelangen in die Bauchhöhle und verursachen eine Peritonitis (Entzündung des Bauchfells).

  • Die Katze erbricht ständig und
  • verweigert das Futter vollständig.
  • Sie speichelt stark.
  • Es wird kein Kot mehr abgesetzt.

3. Wie eine Diagnose erstellt wird

Besteht der Verdacht auf einen Fremdkörper, muss ein

Röntgenbild des Darms angefertigt werden. Auf dem normalen Röntgenbild sind metallische Fremdkörper gut zu erkennen.

Glas und Gummibälle können mit Ultraschall dargestellt werden.

Befindet sich der Fremdkörper im Magen, kann er auch durch eine Endoskopie (Spiegelung) diagnostiziert und entfernt werden.

Was Sie noch wissen sollten:

Plastik und Fremdkörper aus natürlichen Materialien können oft nicht mit normalem Röntgen und Ultraschall diagnostiziert werden. Hier ist die Anfertigung eines Kontrast-Röntgen unbedingt notwendig.

    1. Ihre Katze erhält ein Kontrastmittel (Bariumsulfat).
    2. Anschließend werden in mehrstündigem Abstand mehrere Röntgenbilder angefertigt.
    3. Die Passage des Kontrastmittels durch den Darm kann genau dargestellt werden.
    4. Besteht ein Darmverschluss, stoppt der Fluss des Kontrastmittels an dieser Stelle, wo sich der Verschluss befindet.
    5. Dabei kann es sich um einen Fremdkörper, aber auch um einen Tumor in der Bauchhöhle, der auf den Darm drückt, handeln.

Lassen Sie daher bei dem Verdacht auf einen Fremdkörper immer auch ein Kontrast-Röntgen anfertigen. Ausgenommen davon sind Verletzungen des Darms, durch die Kontrastmittel in die Bauchhöhle gelangen könnte.

4. Wie die Therapie erfolgt

Kleine Fremdkörper müssen nicht immer behandelt werden. Häufig genügt es, Erbrechen auszulösen, damit der Fremdkörper auf natürlichem Weg ausgeschieden wird. Kleine Haarballen können mit medizinischer Malzpaste aufgelöst werden.

Eine Operation ist erforderlich, wenn der Fremdkörper nicht entfernt werden kann. Mit einem Endoskop oder über eine Laparatomie (Eröffnung des Bauchraumes) kann die Lage des Fremdkörpers bestimmt und dieser durch Öffnung des Darms entfernt werden. Sind bereits Teile des Darmgewebes abgestorben, müssen diese ebenfalls entfernt werden. Die verbliebenen Darmabschnitte werden durch Nähte aneinandergefügt.
Ist der Verdauungstrakt stark gereizt, benötigt Ihre Katze Medikamente, die die Schleimhaut von Magen und Darm beruhigen. Eventuell muss auch einige Tage Schonkost gefüttert werden. Im schweren Fällen ist eine Ernährung über Infusionen oder Sonden erforderlich.

5. Wie ist die Prognose?

Ein Darmverschluss ist immer ein absoluter Notfall. Wird der Fremdkörper nicht rechtzeitig von einem Tierarzt entfernt, stirbt die Katze.

Was können Sie bei dem Verdacht auf einen Fremdkörper für Ihre Katze tun?
Halten Sie für solche Fälle immer die Telefonnummer eines Tierarztes mit Notdienst bereit. Warten Sie nicht ab, sondern bringen Sie Ihre Katze nach vorheriger Anmeldung sofort zu einem Tierarzt oder in eine Tierklinik.

Was Sie noch wissen sollten:

Wenn Sie einen Faden oder ein Band bemerken, das aus dem After ihrer Katze ragt, ziehen Sie NIEMALS daran.

    1. Das Ende des Fadens liegt wahrscheinlich nicht frei im Enddarm.
    2. Hat sich der Enddarm durch die Peristaltik an dem Faden aufgefädelt,
    3. können Sie durch Ziehen an dem Faden die Darmwand an mehreren Stellen durchschneiden.

6. Wie können Sie einem Fremdkörper vorbeugen?

Fremdkörper lassen sich nur schwer vermeiden. Lassen Sie nach Möglichkeit keine kleinen Teile oder Fäden herumliegen. Bürsten Sie Ihre Katze regelmäßig, damit die losen Haare beim Putzen des Fells nicht in den Magen gelangen. Verabreichen Sie mehrmals die Woche, während des Fellwechsels täglich, eine Malzpaste, die das Zusammenklumpen der abgeschluckten Haare im Magen verhindert.
Muss eine Katze mit einem Fremdkörper zum Tierarzt?
Fremdkörper sind immer ein lebensbedrohlicher Notfall. Lassen Sie Ihre Katze so schnell wie möglich von einem Tierarzt untersuchen, damit Sie Ihr Leben retten können.

7. Fazit

Fremdkörper können zu einem Darmverschluss führen. Ein Verdacht auf einen Fremdkörper sollte daher immer durch einen Tierarzt abgeklärt werden.