Petdoctors Experte Dr. Stefan Reischl zur Unterstützung des Bewegungsapparates von Hunden
(c) Photo: Couleur auf Pixabay

Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Joint Force und Senior Force: Unterstützung des Bewegungsapparates

Ergänzungsfuttermittel, Bewegungsapparat , Gelenke, Arthrose - News 13/03/21

  • Empfohlen von Petdoctors Experte Dr. Stefan Reischl zur Unterstützung des Bewegungsapparates
  • Gelenke benötigen schon früh Unterstützung
  • Die Entstehung von Arthrosen kann hinausgezögert werden
  • Eine natürliche Unterstützung der Gelenke kann schon in jugendlichem Alter beginnen
  • Durch Phytotherapie wird die Funktion der Gelenke unterstützt
  • Arthrosen sind eine Hundevolkskrankheit

Probleme mit den Gelenken gehören zu den häufigsten Erkrankungen der Hunde. Dabei wird der Grundstein für spätere Arthrosen schon in jugendlichem Alter gelegt. Zu hoher Energiegehalt im Welpenfutter, belastender Hundesport während des Wachstums, zu wenig Bewegung und Übergewicht fördern schon früh den Verschleiß des Gelenkknorpels.

1. Ergänzungsfuttermittel Joint Force: 

Joint Force ist ein Ergänzungsfuttermittel, das den Bewegungsapparat der Hunde mit natürlichen Inhaltsstoffen unterstützt und für mehr Wohlbefinden sorgt.

Inhaltsstoffe:

  • Chondroitin
  • Glukosamin
  • MSM
  • Spanischer Pfeffer
  • Kurkuma
  • Katzenkralle
  • Teufelskrallenextrakt
  • Wintergrünöl
  • Ingwer
  • Weihrauch
  • Weidenrinde

Zur Wirkung der Inhaltsstoffe:

Chondroitin und Glukosamin

Chondroitin wird von den Knorpelzellen gebildet. Chondroitinsulfat sorgt dafür, dass der Knorpel seine Elastizität behält und durch Belastungen und Druck nicht geschädigt wird.
Glukosamin ist aus Zucker und Eiweiß zusammengesetzt. Es wird für die Produktion von Gelenkschmiere (Synovia) und neuem Gelenkknorpel benötigt.

MSM

Methylsulfonylmethan ist eine organische Schwefelverbindung, die sich positiv auf den gesamten Bewegungsapparat auswirkt. Organischer Schwefel sorgt für eine höhere Durchlässigkeit der Zellmembran. Die körpereigenen schmerzlindernden Hormone (Kortison aus der Nebennierenrinde) können dadurch leichter an den Rezeptoren andocken und schneller ihre Wirkung entfalten.

Spanischer Pfeffer (Capsicum annuum)

Die Paprikaschoten zählen zu den Nachtschattengewächsen. Bei Menschen konnte die schmerzstillende Wirkung von Capsaicin in mehreren Studien nachgewiesen werden. Hier erfolgt die Anwendung vor allem lokal. Der spanische Pfeffer erhöht die Bioverfügbarkeit von Kurkuma. Er wirkt wie ein Transportmedium und hilft dem Körper, Kurkuma aufzunehmen.

Kurkuma und Ingwer

Kurkuma ist ein Antioxidans, das entzündungshemmend wirkt. Durch den in Joint Force enthaltenen spanischen Pfeffer wird die Aufnahme von Kurkuma gesteigert. Die Wirkung von Kurkuma ist durch verschiedene Studien belegt.
Ingwer wirkt wärmend und fördert die Durchblutung. Die Wirkung von Ingwer ist ebenfalls durch Studien nachgewiesen.

Katzenkralle (Uncaria tormentosa)

Die Katzenkralle kann Entzündungen lindern und schmerzstillend wirken. Derzeit ist durch Studien nur eine Wirkung bei rheumatoider Arthritis belegt.

Teufelskralle (Harpagophytum procumbens)

Teufelskralle ist eine Heilpflanze, die Bitterstoffe, Flavonoide und Acetosid enthält. Die Pflanze wirkt entzündungshemmend, verringert Schwellungen und wirkt leicht schmerzstillend. Die Wirkung von Teufelskralle ist durch Studien belegt.

Wintergrünöl

Wintergrünöl wird aus den Blättern der Scheinbeere, Gautheria procumbens, gewonnen. Das Öl enthält einen hohen Anteil an

2. Ergänzungsfuttermittel Senior Force: 

Das Futterergänzungsmittel mit erweiterten Inhaltsstoffen für den Seniorhund.

Die Tabletten enthalten Weidenrinde, Ginseng, Weißdornbeeren und Chlorella: die Durchblutung der Gelenke wird gesteigert. Der Knorpel kann besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden. Chlorella fördert die Ausscheidung von Entzündungsprodukten und wirkt abschwellend.

3. Dosierung von Joint Force und Senior Force:

1 Tablette / 10 Kilogramm Körpergewicht.

  1. Die Tabletten sind einfach zu verabreichen
  2. Es besteht eine hohe Akzeptanz bei den Hunden
  3. Es ist nicht notwendig, verschiedene Pflanzen unter das Hundefutter zu mischen

4. Vorsorge: wie Sie die Gelenke Ihres Hundes schützen können:

  • Gesundes, art- und tiergerechtes Futter
  • ausreichend Bewegung - aber bitte keine Überbeanspruchung (zu anspruchsvolle Wanderungen etc.) Nehmen Sie Rücksicht auf das Alter Ihres Hundes
  • Keine zu hohen Belastungen während der Wachstumsphase
  • Vermeidung von Übergewicht
  • Unterstützung des Knorpelstoffwechsels durch Futterergänzungsmittel

5. Je früher Schäden an den Gelnkknorpel entdeckt werden, desto besser die Prognose:

Darum beobachten Sie Ihren Hund. Ändert sich sein Gangbild oder schont er sich? Springt er nicht mehr so gerne ...?

Ist der Schaden an dem Gelenkknorpel bereits aufgetreten, kann er meistens nicht mehr vollständig behoben werden. Deshalb ist es besonders wichtig, schon früh bei einem Verdacht auf eine Arthrose die Bildung des Gelenkknorpels zu unterstützen.

Entsprechende Vorsorge hilft, die Entstehung von Arthrosen zu verzögern und Ihrem Hund bis ins hohe Alter hinein eine schmerzfreie Bewegung zu ermöglichen.

6. Mehrwissen zu Arthrosen und dem Bewegungsapparat von Hunden: