10 Tipps: wie Sie Ihrem Hund erfolgreich Tabletten eingeben.

Tabletten und Hunde sind natürliche Feinde
(c) Photo: Moshe Harosh auf Pixabay

Teilen

Medikament, Tablette, Eingabe, Tipps - News 30/04/21

  • Die meisten Hunde verweigern die Eingabe von Tabletten.
  • Oft stellt die Tabletten-Eingabe die Freundschaft von Vier- und Zweibeinern auf eine harte Probe 
  • Dabei ist Stress bei der Talbetteneingabe auch nicht förderlich für die Heilung.
  • Tipps wie Sie Ihrem Hund die Aufnahme von Tabletten stressfrei gestalten können und
  • wie Sie Ihren Hund durch Training schon vorab daran gewöhnen können.

An der Eingabe von Tabletten kommen Hundhalter*innen nicht vorbei. Eine Wurmkur oder ein Medikament im Krankheitsfall. Leider verweigern viele Hunde die Aufnahme von Tabletten standhaft und konsequent. Sie spucken diese einfach wieder aus. Um diese stressige Situation zu vermeiden, helfen Ihnen die folgenden Tipps.

1.  Informieren Sie Ihre Tierärzt*in, wenn es schon negative Erfahrungen gibt:

Wenn Sie und Ihr Hund bereits Probleme bei der Tabletten Eingabe hatten, sagen Sie das auch offen beim Tierarztbesuch. Lassen Sie sich vor einer Tabletteneingabe immer von Ihrer Tierärztin, ihrem Tierarzt beraten, ob das Medikament aufgelöst werden kann, ohne die Wirkung zu verändern oder ob es ein anderes Produkt mit gleicher Wirkung als Kautablette oder Spot on Präparat gibt.

2. Tabletten können in das Futter gemischt werden:

Zerkleinern Sie die Tablette, bevor Sie diese unter das Futter mischen. Eine ganze Tablette kann Ihr Hund leicht aussortieren und zur Seite schieben. Sie bleibt dann im Napf zurück.

Schmeckt die Tablette bitter, verweigert der Hund sein Futter, wenn das Medikament nur oberflächlich darübergestreut wird. Daher sollte die zerkleinerte Tablette immer gut mit dem Futter vermischt werden. (Zerkleinern können Sie die Tablette in einem Mörser oder  zwischen zwei Klarsichtfolien gelegt mit dem Messerrücken zerdrücken.)

3. Was tun, wenn der Hund keinen großen Appetit hat:

Ihr Hund ist krank, fühlt sich nicht wohl und hat nur wenig interesse daran zu fressen.  Dann sollten Sie die zerkleinerte Tablette nur in eine kleine Portion Futter mischen. Hat Ihr Hund die Portion aufgefressen und hat noch Hunder erhält er natürlich einen Nachschlag.

4. Tablette in einem Leckerchen verstecken:

Leckerchen sind sehr begehrt. Der Hund nimmt diese schnell an und schluckt sie hinunter. Es kann auch ein Stück Käse oder ein Schinkenröllchen sein. Alles was Ihr Hund liebt und sich gut zum Verstecken eignet.  

Zuerst erhält Ihr Hund ein normales Leckerchen. Dann folgt die Tablette mit dem Leckerchen und anschließend wieder ein normales Leckerchen. So kann Ihr Hund nicht erkennen, in welchen Leckerchen sich die Tablette befindet. Unterschätzen Sie nie die Intelligenz und Beobachtungsgabe Ihres Hundes.

5. Veranstalten Sie ein Ritual:

Machen Sie die Eingabe von Tabletten zu einem besonderen Ritual. Trainieren Sie die Eingabe mit normalen Leckerchen ohne Medikament täglich am Morgen und am Abend. Um die Belohnung, das Leckerchen, zu erhalten, muss Ihr Hund eine Aufgabe erfüllen. Umso begehrter ist dann das Leckerchen udn wird dann auch entsprechend schnell hinunter geschluckt. Ist dann einmal die Eingabe von Tabletten erforderlich, wird diese einfach in das Ritual integriert.

6. Training vom Welpenalter an:

Gewöhnen Sie schon den Welpen an die Eingabe von Tabletten. Trainieren Sie das Öffnen seines Mauls. Verbinden Sie das Training mit einem Wortsignal: z.B.  „Maul auf“ oder "Mund auf" und belohnen Sie ihn dafür.  Diese Übung ist auch gut, wenn Sie Ihrem Hund ins Maul sehen müssen, beispielsweise wenn sich ein Stück Holz zwischen seinen Zähnen verhakt hat.

Am besten Sie bauen diese Übung mit einer Hundetrainer*in auf und üben dann regelmäßig mit Ihrem Hund. Muss eine Tablette eingegeben werden, ist Ihr Hund mit dem Vorgang bereits vertraut. Er reagiert nicht mit Stress auf die Handlung. Wir empfeheln aber dennoch die Tablette in eine schmackhaft Hülle zu verpacken. Auch wir Menschen mögen keine bitteren Pillen. 

7. Eingabehilfen

Kann die Tablette nicht in einem Leckerchen versteckt werden, können Sie auch eine Eingabehilfe verwenden. Legen Sie die Tablette auf die Spitze der Eingabehilfe. Führen Sie diese bis über den Zungenrücken in den Mund des Hundes ein. Drücken Sie den Stempel und lassen Sie die Tablette in den Rachenraum fallen. Auch hier gilt, besser vorher mit einem Profi übern. 

8. Tabletten direkt eingeben

Nehmen Sie die Tablette in die rechte Hand und öffnen Sie den Mund des Hundes mit der linken Hand. Führen Sie die Tablette weit nach hinten in den Mund ein und ziehen Sie die Hand zurück. Halten Sie die Schnauze des Hundes mit der Hand umschlossen, bis dieser die Tablette schluckt. Dies ist aber nur eine Lösung für  den Notfall, wenn es absolut nicht anderes geht. 

9. Achten Sie immer darauf, dass Ihr Hund die Tablette wirklich schluckt. 

Hunde können sehr geschickt sein. Sie behalten die Tablette im Mund und spucken diese später wieder aus. Kontrollieren Sie daher immer, ob Ihr Hund die Tablette wirklich geschluckt hat. Beobachten Sie ihn noch ein Weilchen nach der Tabletteneingabe.

10. Stressfreie Atmosphäre

Achten Sie bei der Eingabe auf eine entspannte Stimmung. Hektik verursacht nur zusätzlichen Stress und erschwert die Eingabe der Tablette auch für die Zukunft.