7 Nebenwirkungen von Kortison bei Meerschweinchen [10|21]

(c) Photo: Yvona Fišová auf Pixabay

Teilen

Vorsorge, Kortison, Medikament, Anwendung, Nebenwirkungen - News [23|10|21]

Im Gegensatz zu Kaninchen vertragen Meerschweinchen Kortison sehr gut. Das Medikament kann auch für Langzeittherapien eingesetzt werden.

1. Wie Kortison verabreicht wird:

  • Injektion
  • Tablette
  • Creme
  • Spray

Kortison gehört zu den nicht schmackhaften Medikamenten. Unschmatzige Medikamente werden von den Nagern gerne verschmäht. Leider besitzen Meerschweinchen eine feine Zunge und Nase. Sie erkennen Kortison auch dann, wenn es in einer Gurke versteckt wird. Als Alternative kann ein Nasenspray mit Kortison verwendet werden.

2. Bei welchen Krankheiten Kortison eingesetzt wird: 

  • Tumorerkrankungen
  • Generalisierte Leukose
  • Lymphome
  • Hautekzeme
  • Lungenentzündung

3. Welche Nebenwirkungen auftreten können: 

  1. Brüchiges Fell
  2. Das Fell fällt teilweise aus
  3. Unruhe
  4. Müdigkeit
  5. Erhöhte Futteraufnahme
  6. Erhöhte Wasseraufnahme
  7. Latrogenes Cushing Syndrom bei zu hoher Dosierung [#Mehrwissen: Latrogenes Cushing Syndrom auf petdoctors.at]

Kortisonhaltige Medikamente sind immer rezeptpflichtig. Sie dürfen nur nach Absprache mit einer Tierärzt*in eingegeben werden. Die Dosierung muss für jedes Meerschweinchen individuell festgelegt werden.

Bei Tumorerkrankungen ist Kortison immer das Mittel der Wahl, um das Leben des Meerschweinchens durch eine verzögerte Ausbreitung der Krebszellen zu verlängern.