Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Zähne – das Survival Tool der Katzen

Katzenzähne erfüllen vielfältige Aufgaben. Sie dienen nicht nur zur Nahrungsaufnahme.

 

Die Zähne der Katzen finden ihren Einsatz nicht nur beim Fressen, sondern auch beim Fangen, Festhalten, Töten, Zerreisen und Zerkleinern von Beutetieren. Außerdem sind sie eine wirksame Verteidigungswaffe.

Das Gebiss der Katzen ist also ein Survival Tool. Eine korrekte Stellung des Kiefers und gesunde Zähne sind überlebenswichtig.

Rassekatzen werden häufig mit industriellem Fertigfutter ernährt. Sie benötigen für die Aufnahme des weichen Futters nur mehr ihre Zunge und setzen die Zähne nicht mehr ein. Deshalb bleiben Zahnfehlstellungen oft unbemerkt.

Die Milchzähne

Katzenwelpen werden ohne Zähne geboren. Erst ab der achten Lebenswoche sind alle 26 Milchzähne durchgebrochen.  Das Milchgebiss besteht aus den Prämolaren (vordere Backenzähne), den Fangzähnen und Schneidezähnen. Die Molaren (hintere Backenzähne) fehlen.

Die spitzen Zähne, die wie eine Zackenschere ineinandergreifen (Scherengebiss), zerkleinern das Futter in mundgerechte Stücke. Ab der sechsten Lebenswoche sind die jungen Katzen bereits in der Lage, lebende Beute zu fangen und zu töten.

Mit drei Monaten beginnt der Zahnwechsel, die hellen Milchzähne fallen aus.

Der Zahnwechsel

Während des Zahnwechsels werden die Milchzähne von den bleibenden Zähnen verdrängt, sie fallen aus oder werden verschluckt. Befindet sich die Anlage des bleibenden Zahns nicht direkt unter dem Milchzahn, wird der Milchzahn nicht verdrängt. Beide Zähne stehen nebeneinander im Gebiss. Diese Doppelstellung tritt häufig bei den Fangzähnen auf. Um eine Wachstumsverkürzung und steilere Stellung der bleibenden Fangzähne zu vermeiden, müssen die Milchfangzähne von einem Tierarzt unter Narkose gezogen werden.

Fehlt die Anlage für die bleibenden Fangzähne, sind die Milcheckzähne noch im achten Lebensmonat sichtbar. Dieses Problem tritt häufig bei Siamkatzen auf und vererbt sich rezessiv. Diese Katzen sollten von der Zucht ausgeschlossen werden.

Das bleibende Gebiss

Das permanente Katzengebiss besteht aus 30 Zähnen. In einem gesunden Gebiss stehen die Schneidezähne senkrecht aufeinander, die Fangzähne und die Backenzähne greifen wie eine Schere ineinander. Mit zunehmendem Alter verändert sich die Farbe der Zähne, sie werden dunkler und leicht gelblich. Anhand dieses Merkmals kann das Alter der Katze geschätzt werden.

Aufgaben der Zähne

Abhängig von ihrer Form und Lage im Kiefer erfüllen die Zähne unterschiedliche Funktionen.

1.  Schneidezähne – Incisivi

Sie dienen beim Fressen dazu, Fleischreste sauber von den Knochen abzunagen. Mit ruckartigen Kopfbewegungen werden erbeuteten Vögeln die Federn ausgerissen. Teile von Innereien, wie die Gallenblase, werden mit den Incisivi abgebissen und ausgespuckt. Kleinere Fleischstücke können mit den Schneidezähnen aufgehoben und in den Mund transportiert werden. Bei der Fellpflege kann die Katze mit den Schneidezähnen Verfilzungen entfernen. Können juckende Hautstellen mit den Pfoten nicht erreicht werden, setzt die Katze ihre Schneidezähne ein und benagt die Haut. Flöhe werden ebenfalls mit den Zähnen eingefangen und entfernt.

2.  Fangzähne – Canini

Während der Paarung hält der Kater die Katze im ihre Jungtiere vorsichtig mit den Fanzähnen. Ist eine Beute gefangen, werden die Eckzähne zwischen die ersten beiden Halswirbel geschlagen, um die Beute unter Schütteln zu töten. Anschließend werden die Eckzähne zum Zerreißen des Beutetieres verwendet. In Kampfsituationen bei Revierstreitigkeiten sind die Eckzähne eine sehr wirksame Verteidigungswaffe.

3.  Backenzähne – Prämolare und Molare

Mit den spitzen Backenzähnen wird das Fleisch der Beutetiere in mundgerechte stücke zerteilt, damit es nicht lange gekaut werden muss. Nach der Geburt durchtrennt die Mutterkatze die Nabelschnur mit den Backenzähnen.

Ist die Stellung von Zähnen und Kiefern nicht in Ordnung, können die Zähne ihre vielfältigen Aufgaben nicht erfüllen.

Reinigung der Zähne

Frei lebende Katzen reinigen ihre Zähne beim Zerteilen der Beutetiere. Das Fell der Nager wirkt wie eine natürliche Zahnbürste. Werden Katzen gefüttert, sollten sie immer wieder größere, feste Futterbrocken erhalten. Durch Kauen werden lockere Bakterienbeläge von den Zähnen abgestreift.

Achtung: Trockenfutter reinigt beim Durchbeißen der Stücke nur die Spitzen der Zähne. Der Großteil des Zahnes ist weiter mit Bakterienbelägen verunreinigt. An den Zahnhälsen und am Übergang zum Zahnfleisch vermehren sich die Bakterien und verursachen Entzündungen. Beim Kauen großer Fleischbrocken werden immer die gesamten Zähne gereinigt. Stinkt die Katze aus dem Maul sollte umgehend eine Kontrolle bei der Tierzarztin, beim Tierarzt oder einem Spezialisten Tierzahnarzt erfolgen 

Ist eine natürliche Reinigung der Zähne nicht möglich, müssen diese vom Halter mit einer Bürste und Katzen- Zahncreme oder Sprays gereinigt werden. 

Mehr als 80 % aller Katzen, die über sechs Jahre alt sind, leiden unter Zahnproblemen.