Myiasis bei Katzen: lebensgefährlicher Fliegenmadenbefall [06|22]

Parasiten, Fliegen, Maden, Katze, Hund, Kaninchen, Notfall - Petdoctors [19|05|22]
(c) Photo: analogicus auf Pixabay
Teilen

Parasiten, Fliegen, Maden, Katze, Hund, Kaninchen, Notfall - Update [12|06|22]

  • Einge Fliegenarten legen ihre Eier in lebendes Gewebe: z.B. Wunden oder Kotreste im Fell
  • Der Befall mit Maden kann tödlich sein
  • Myiasis wird auch als Fliegenmadenkrankheit oder -larvenkrankheit bezeichnet.
  • Die europäischen Fliegen parasitieren eher auf totem Gewebe und befallen seltener lebende Organismen
  • Petdoctors MehrWissen: [Erbrechen, Durchfall, Fieber nach erfolgreicher Jagd]

Ein Fliegenmadenbefall kann alle Tiere betreffen. Meist sind es Kaninchen aber auch Katzen, Hunde und Wildtiere können befallen werden. Bei den Katzen sind vor allem Freigänger gefährdet.

Bei der Fliegenmadenkrankheit, Myiasis, werden lebende Tiere von Larven der Mücken und Fliegen befallen. Die Maden ernähren sich während ihrer Entwicklung von dem Gewebe des Wirtstiers sowie Körperflüssigkeiten und Sekreten.

1. Welche Katzen sind besonders gefährdet?

Grundsätzlich können alle Katzen von der Fliegenmadenkrankheit betroffen sein
Besonders gefährdet sind Katzenwelpen, kranke Katzen und geschwächte Tiere, die sich nicht mehr gründlich putzen können.

2. Höheres Risiko für Befall bei:

  • Wunden
  • Nässende Ekzeme
  • Kotreste im Fell
  • Durchfall

Stellen Sie einen Befall fest, ist das immer ein Notfall:

  1. Die Maden fressen das Gewebe der Katze auf
  2. Wird der Befall nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, muss die Katze euthanasiert werden

3. Symptome eines Befalls mit Fliegenmaden:

Achtung: Katzen reagieren weniger auf die Giftstoffe, die von den Maden abgegeben werden, als Kaninchen

4. Behandlung des Madenbefalls:

  • Die sichtbaren Maden werden abgesammelt
  • Fliegeneier werden entfernt
  • Reinigung der Wunden
  • Schmerzmittel
  • Antibiotika
  • Antiparasitikum 
  • Infusionen für die Stabilisierung des Kreislaufs
  • Meistens müssen die Katzen für einige Tage stationär behandelt werden
  • Behandlung der Grunderkrankung

Wichtig: Es handelt sich immer um einen Notfall. Die Katze muss nach einer ersten Hilfe (Reinigen mit lauwarmem Wasser) sofort von einem Tierarzt behandelt werden. Nur durch eine schnelle Behandlung besteht die Chance, dass die Katze den Madenbefall überlebt.

5. Was Sie zur Vorbeugung tun können:

  1. Tägliche Kontrolle der Haut, vor allem bei Freigängern
  2. Verschmutzungen aus dem Fell immer entfernen
  3. Fliegengitter an den Fenstern schützen Wohnungskatzen
  4. Bei gestörtem Allgemeinbefinden sollte die Katze von einer Tierärzt:in untersucht werden.