Wie man seinen Hund nicht rufen sollte.
(c) Jan Resperger & petdoctors.at

Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

"Hier" - Warum der Hund lieber nicht herkommt.

Hundesprache/Calming-Signals/Beschwichtigungs Zeichen - news am 14/04/20

  • Die Körpersprache unserer Hunde ist klar und deutlich. 
  • Ihr Repertoire ist umfangreich.
  • Zentrales Element sind die Calming Signals
  • Beschwichtigungs Signale setzen Hunde ein, um Streit zu vermeiden
  • oder anderen Vierbeinern ihre Angst zu nehmen und sie zu beruhigen. 
  • Sie setzen diese Signale aber auch in der Kommunikation mit uns ein.

 

Warum unsere Hunde oft nur mit vielen Zwischenstops zu uns kommen, obwohl wir sie lautstark rufen.

HundebesitzerInnen kennen die Situation. Sie rufen: der Hund bleibt stehen, schaut auf, geht ein paar Schritte, dreht sich wieder um, schnüffelt hier und da und legt noch ein paar Pausen ein, bevor er herkommt. In der Zwischenzeit wird das Rufen immer lauter und ungeduldiger. Manchmal sieht man auch, dass der Hund wenn er endlich bei Frauli oder Herrli ankommt, auch noch geschimpft wird, weil er so lange gebraucht hat. 

Was denkt sich wohl der Hund dabei? Ich habe doch alles dafür getan, dass sich mein Mensch nicht so aufregt. Ich habe mehrmals versucht ihn zu beruhigen. Das nächste Mal komme ich nicht mehr her, wenn er mich ruft.

Was ist passiert?

 

Calming Signals sind keine Befehlsverweigerung
(c) Jan Resperger & petdoctors.at

1. Ihr Hund ist weit voraus gelaufen. Sie rufen ihn zurück.

Er setzt sich langsam in Bewegung. Er orientiert sich. Denn er sieht Sie auf diese Distanz nicht, weil er ruhende Objekte ignoriert. Wenn Sie still stehen, hat er keine Chance. Seine Wahrnehmung ist auf Bewegung programmiert. Sie rufen, Ihr Hund schaut in Ihre Richtung und er denkt sich: "Ja wo ist Frau- oder Herrli denn?" 

Mehr zum Sehvermögen des Hundes finden Sie hier.

Warum das so ist: Calming Signals
(c) Jan Resperger & petdoctors.at

2. Sie schreien lauter, weil Ihr Hund nicht gleich angelaufen kommt ...

Der Hund denkt: "Warum ist der so sauer? Besser ich beruhig ihn zuerst, bevor ich näher hingehe." und dreht darauf hin wieder um. Warum? Weil er ein Beschwichtigunssignal setzen möchte. Calming Signal: Sich umdrehen, soll zeigen, beruhige Dich, ich geh ja schon, alles in Ordnung, reg Dich nicht auf. 

Ihr Hund setz sich nieder, kommt nicht: Calming Signals
(c) Jan Resperger & petdoctors.at

3. Jetzt ärgern Sie sich! Der ignoriert mich. Sie rufen noch lauter, hiiiiiiiiiiier! ...

Der Hund denkt: "Ok noch immer nicht verstanden, na dann versuche ich es anders." Er setzt sich hin und dreht Ihnen den Rücken zu. Calming Signal: Ich will Dir doch garnichts tun. Schau ich setze mich hin und drehe Dir den Rücken zu. Ich schaue auch ganz woanders hin. Kein Interesse an einem Streit siehst Du?" 

Warum das so ist? Er will Sie beschwichtigen.
(c) Jan Resperger & petdoctors.at

4. Calming Signals sind keine Befehlsverweigerung. Ihr Hund spricht zu Ihnen.

Der Hund will damit eine für ihn gefühlte, unangenehme Situation entschärfen. Er zeigt das klar durch seine Körpersprache. Je mehr, lauter und ungeduldiger der Mensch wird, desto mehr versucht der Hund zu deskalieren. Calming Signal: Er beginnt am Boden zu schnüffeln, mit den Vorderbeinen zu scharren. Eigentlich möchte er zu seinem Menschen, fürchtet sich aber.

 

Positive Verstärkung, um erwünschtes Verhalten zu erlernen:

Ihr Hund wird immer auf direktem Weg zu Ihnen kommen, wenn er sicher ist, dass

  • ihn immer etwas Besseres erwartet, als dort wo er gerade ist. (z.B. gibt es bei Ihnen Sicherheit und seine Liebelingsleckerlis)
  • Dann wird er freudig zu Ihnen laufen, wenn Sie ihn rufen.
  • Vergessen Sie dabei nicht, Ihr Hund nimmt Ihre Position nicht wahr, wenn Sie still stehen.
  • z.B. bewegen Sie Arme und geben Sie ein klares optisches Signal zum Kommando.
  • und rufen Sie mit Freude in Ihrer Stimme.

 

Wenn Sie auf der Suche nach Unterstützung bei der positiven Hunde Erziehung sind, dann finden Sie auf petdoctors.at eine Hundetrainerin in Ihrer Nähe. 

 

Wenn Sie mehr über die Körpersprache der Hunde erfahren möchten, dann empfehlen wir:  "So süüüüß" - was Menschen lieben und unsere Hunde hassen ..."

 

(c) Illustrationen Jan Resperger

petdoctors & pettrainers bedanken sich für die perfekte Umsetzung. Mehr von und über Jan Resperger finden Sie bald auf petdoctors.