6 Gründe warum Hunde am liebsten bei uns im Bett schlafen [10|22]

Verhalten, Schlaf, emotionale Bindung, Bett, Hundeplatz - Petdoctors [27|06|22]
(c) Photo: Kristina Petrick auf Unsplash
Teilen

Verhalten, Schlaf, emotionale Bindung, Bett, Hundeplatz - Update [08|10|22]

Die Schlafposition hängt nicht nur von der Umgebung und der Stimmungslage, sondern auch von der Außentemperatur ab. Zeigt Ihr Hund seinen Bauch fühlt er sich sicher und geborgen, liegt er auf dem Bauch am kühlen Boden ist ihm wahrscheinlich heiß, ringelt er sich zusammen, kann er die Temperatur besser halten.

Es gibt viele Gründe für die verschiedenen Schlafpositionen. Aber am liebsten liegen unserer Fellnasen gemeinsam mit uns im Bett.

1. Warum unsere Hunde gerne bei uns im Bett schlafen:

  1. Hunde bauen eine sehr enge Beziehung zu ihren Menschen auf
  2. Entsprechend möchten sie ihren Menschen nicht von der Seite weichen. Sie lieben die Intimität der Nähe und suchen den körperlichen Kontakt
  3. Ängstliche Hunde suchen Schutz vor Gefahren
  4. Selbstbewusste oder Hütehunde zeigen mit dem Schlafen auf den Füßen ihre Bereitschaft, die Bezugsperson zu verteidigen.
  5. Die tiefe Freundschaft zwischen Mensch und Hund weckt den Beschützerinstinkt des Hundes.
  6. Gleichzeitig bedeutet Kuscheln auch Zuneigung und Liebe.

Hunde sind in der Lage die Gefühle ihrer Menschen wahrzunehmen. Sind wir traurig, verzweifelt oder deprimiert möchten sie uns trösten. Durch den Kontakt geben sie emotionale Unterstützung.

Petdoctors Tipp: Nach einem Umzug muss sich Ihr Hund erst an seine neue Umgebung gewöhnen. Er ist in dieser Zeit besonders anhänglich und sucht die körperliche Nähe.

2. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr Hund im Bett schläft:

  • Sucht Ihr Hund aufgrund intensiver Trennungsangst oder Unsicherheit den körperlichen Kontakt, sollten Sie jedenfalls das Know-How einer Hundetrainer:in in Anspruch nehmen.  
  • Vermeiden Sie nach Möglichkeit Stress und Situationen, die bei Ihrem Hund Angst auslösen.
  • Auch Hunde, die es gewöhnt sind im Bett zu schlafen, kann man das Schritt für Schritt wieder abgewöhnen:
    1. Das Bett des Hundes wird direkt neben das eigene gestellt.
    2. Zu Beginn sollte es auch etwas erhöht platziert werden.
    3. Ein gebrauchtes T-Shirt mit dem vertrauten Geruch schafft Nähe.
    4. Jeden Tag wird das Hundebett ein Stück weiter entfernt.
    5. Nach dem Abschluss des Trainings haben die meisten Hunde kein Problem mehr, in ihrem eigenen Bett zu schlafen.

PetdoctorsTipp: Das Hundebett sollte weich, flauschig und warm sein. Es sollte der Größe des Hundes angepasst sein. Nicht jedes Bett wird von jedem Hund mit der gleichen Begeisterung aufgenommen, Ein verstecktes Leckerli kann das Hundebett attraktiver und interessanter machen.

Zeigen Sie Ihrem Hund Ihre Zuneigung durch Zuwendung, lobende Worte und gemeinsame Zeit. Hunde verbindet mit ihren Menschen eine tiefe Freundschaft. Kompromisslos schenken sie ihren Menschen ihre Liebe, das sollten Sie niemals vergessen.