KräuterWissen: Tipps zur Behandlung von Hautveränderungen [11|21]

petdoctors, Hund, Katze, Kleintier, Rezepturen, Hautdesinfektion, -reinigung, Wund-, Zugsalbe
(c) Photo: silviarita auf Pixabay

Teilen

petdoctors KräuterWissen, Hund, Katze, Kleintier, Rezepturen, Hautdesinfektion, -reinigung, Wund-, Zugsalbe - News [06|11|21]

Bevor eine Behandlung der Haut erfolgreich durchgeführt werden kann, muss die Haut gereinigt und desinfiziert werden.

1. Lösung zur Reinigung und Desinfektion*)

  • Zaubernuss (Hamamelis folium): Rinde und Blätter
  • Schafgarbe (Millefolii herba): Kraut
  • Sanikelkraut und Wurzel (Sanicula europae, Waldklette)

Herstellung:

Die einzelnen Bestandteile werden zu gleichen Teilen gemischt. Übergießen mit heißem Wasser und 15 Minuten lang ziehen lassen.
Nach dem Abkühlen wird die veränderte Haut mit dem Tee gereinigt.

Achtung: Anwendung nur äußerlich, da die Waldklette innerlich für einige Tiere giftig ist. 

2. Wundsalbe*)

  • Sanddornöl aus den Beeren: die Abwehrkraft der Haut wird gestärkt, die Heilung des Gewebes unterstützt
  • Spitzwegerichsaft: mildert die Reizung, wirkt antibakteriell und fördert die Wundheilung
  • Walnussbaumblätter: der Auszug hemmt Entzündungen. Sollte vor allem bei Jungtieren in die Salbe gemischt werden.
  • Johannisöl: wirkt antibakteriell und fördert die Heilung

Herstellung:

  • 40 Gramm Bienenwachs 
  • 10 Gramm Kokosöl 
  • Beides im Wasserbad schmelzen und leicht abkühlen lassen.
  • 10 Tropfen Sanddornöl
  • 5 Tropfen Johannisöl
  • 10 Tropfen Spitzwegerichsaft
  • 5 Tropfen Walnussblätterauszug
  • Gut untermischen und die noch leicht flüssige Salbe in saubere Tiegel abfüllen. Im Kühlschrank ist die Salbe zwei bis drei Wochen haltbar.
  • Damit die Konsistenz flüssiger wird, kann der Anteil des Kokosöls erhöht werden (30 Gramm Kokosöl, 20 Gramm Bienenwachs)

3. Natürliche Zugsalbe*)

Wird vor allem bei Fremdkörpern, die in die Haut eingedrungen sind und bei abgerissenen Zeckenköpfen verwendet:

  • 60 Gramm Tannennadeln oder Fichtennadeln fein schneiden
  • 40 Gramm Harz von Nadelbäumen
  • 300 Milliliter Ölvenöl

Herstellung:

  • Die Nadeln und das Harz vier Stunden lang in dem 60 Grad heißen Olivenöl ausziehen. Bitte immer ein Thermometer zur Temperaturkontrolle verwenden. Gut dafür geeignet ist ein Bratenthermometer. Die Temperatur darf nicht überschritten werden, da sonst die Inhaltsstoffe zerstört werden. Alles durch ein feines Sieb abfüllen und den Ölauszug etwas abkühlen lassen.
  • Im Wasserbad 50 Gramm Bienenwachs schmelzen und 40 Tropfen des Ölauszugs untermischen.
  • Die Mischung abkühlen lassen. Dabei muss ständig gerührt werden (am besten eine Küchenmaschine auf niedriger Geschwindigkeit verwenden)
  • Die abgekühlte, aber noch flüssige Masse in saubere Tiegel füllen und im Kühlschrank aufbewahren. Haltbarkeit bis zu vier Wochen.

Für die Anwendung im Zwischenzehenbereich wird die Salbe dünn aufgetragen. Ein Einreiben ist nicht erforderlich. Eventuell die behandelte Stelle mit einem luftigen Verband abdecken. Die Salbe darf auf keinen Fall abgeleckt werden, da Nadelbäume innerlich angewendet giftig sind. 

 


*) Der Nachdruck oder die Vervielfältigung des Rezeptes sowie der damit verbundenenen Informationen ist nur mit schriftlicher Genehmigung von TA Dr. Andrea Triebl, Fachliche Leitung petdoctors, erlaubt.

Die Behandlung mit natürlichen, selbst hergestellten pflanzlichen Mitteln ersetzt auf keinen Fall den Besuch bei einer Tierärzt*in. Vor der Anwendung sollte immer Rücksprache mit der Tierärzt*in gehalten werden.

Bei den Rezepten handelt es sich um Empfehlungen von petdoctors und TA Dr. Andrea Triebl. Die Anwendung erfolgt immer auf eigene Verantwortung und Gefahr.