VetMed-Studie hat Rasselisten widerlegt [07|22]

Österreich, Studie, Hundebiss-Statistik, Risikoanalyse, VetMed Wien -  Petdoctors [25|07|22]
(c) Photo: Schmidt auf Pixabay
Teilen

Österreich, Studie, Hundebiss-Statistik, Risikoanalyse, VetMed Wien - Update [25|07|22]

  • Hundebiss-Statistik und standardisierte Risikoanalyse der VetMed Wien
  • Es gibt keine gefährlichen oder ungefährlichen Hunderassen
  • Ob ein Hund gefährlich ist oder nicht hängt davon ab, wie er aufwächst, sozialisiert und erzogen wird.
  • Das sind die zentralen Ergebnise einer Studie der veterinärmedizinischen Universität Wien

In einer Studie der VetMed im Mai 2019 wurden mehr als 13.000 Hunde aus 31 unterschiedlichen Rassen untersucht. Daraus lässt sich keine Beurteilung als Listen- oder Kampfhund nach Rasse ableiten, 

Listenhunde per se gibt es nicht. Hunde sind überwiegend ein Produkt ihrer Umwelt. Die Zuchtbdingungen, die gemachten Erfahrungen sowie das Verhalten der Hundehalter:innen stehen primär im Vordergrund.

Leider gab es in Österreich auf die Ergebisse der Studie keine Reaktion, der für die Hundegesetzgebung Verantwortlichen. Die Kompetenz das Tierschutzgesetz liegt bei den einzelnen Bundesländern, die Entscheidungen scheinen rein politisch motiviert.
 
Die Pflichten für Hundebesitzer:innen sind nach wie vor in jedem Österreichischen Bundesland anders geregelt.  Wien und Niederösterreich schreiben für bestimmte Hunderassen verpflichtend einen Hundeführschein vor. In Oberösterreich reichen ein allgemeiner Sachkundenachweis für das Halten von Hunden und ein erweiterter Nachweis für auffällige Hunde.
 

Mehr zum Thema: 

Rechtsexpertin zerpflückt Hundegesetze

Wer das Gefahrenpotential der Hundehaltung minimieren möchte, muss bei Züchter und Halter ansetzen und nicht beim Hund. Aus dieser Sicht stellt DDr. Regina Binder, Tierrechtsexpertin an der Veterinärmedizinischen Universität Wien, den Gesetzgebern in Österreich, Deutschland und der Schweiz ein vernichtendes Zeugnis aus. Mehr dazu ...