1. Atemwege checken 2. Beatmen 3. Kreislauf stabilisieren.
(c) Foto Michael Mroczek auf Unsplash

Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Erste Hilfe bei Herz- und Atemstillstand: Die ABC Regel

ABC-Regel: Atemwege checken/Beatmen/Kreislauf stabilisieren.

  • Atemstillstand und Herzstillstand
  • sind lebensbedrohliche Notfälle
  • Es muss sofort gehandelt werden.
  • Wird das Gehirn nicht schnell wieder mit Sauerstoff versorgt, stirbt ihr Tier.

1. Gefahrensituation erkennen:

  1. Atemstillstand: Der Brustkorb hebt und senkt sich nicht mehr im Rhythmus der Atmung. Halten Sie einen Spiegel vor die Nase ihres Vierbeiners. Auch bei schwacher Atmung beschlägt der Spiegel. Normale Atemfrequenz: Hund 10- 40 Atemzüge/ Minute, Katze 20- 30 Atemzüge/ Minute
  2. Herzstillstand: Ist keine Atmung erkennbar, legen sie ihr Ohr auf die linke Seite des Brustkorbs und überprüfen sie, ob noch Herzschläge wahrnehmbar sind. Sind keine Herzschläge und Atemzüge wahrnehmbar und die Pupillen geweitet und reaktionslos, ist bereits der Tod eingetreten. Sind noch schwache Reaktionen erkennbar, muss sofort mit der Wiederbelebung begonnen werden.
  3. Puls: Der Puls wird an der Innenseite des Oberschenkels an der Arteria femoralis gemessen. Greifen sie vorne um den Oberschenkel und suchen sie eine große Furche zwischen zwei Muskeln. Mit wenig Druck können sie dort die Arterie fühlen. Normale Pulsfrequenz: 80- 120 Schläge/ Minute. Je kleiner ihr Tier ist, umso höher ist die Pulsfrequenz.
  4. Kreislauf: Farbe der Schleimhaut: Die Mundschleimhaut ist normalerweise blassrosa und glänzend.
    1. Bei Blutverlust und Schock wird die Schleimhaut weiß,
    2. bei Sauerstoffmangel bläulich und bei
    3. Hitzschlag und Infektionskrankheiten ziegelrot.
    4. Prüfen der Kapillarfüllungszeit: Drücken sie einige Sekunden auf das Zahnfleisch, die weiße, blutleere Stelle sollte sich innerhalb von 2 Sekunden wieder blassrosa färben.
    5. Bei einem Kreislaufstillstand ist ihr Tier bewusstlos, Atmung, Puls und Herzschlag sind nicht wahrnehmbar.  Die Schleimhäute sind blau bis weiß.

2. Erste Hilfe durch Reanimation leisten: ABC Regel beachten

A-Atemwege:

  1. Vergewissern Sie sich, dass die Atemwege frei sind.
  2. Strecken Sie den Kopf ihres Tieres und ziehen Sie die Zunge heraus.
  3. Entfernen sie Erbrochenes oder Fremdkörper aus dem Mund.

B-Beatmen:

  1. Umfassen Sie Mund und Nase ihres Tieres mit den Händen. Strecken Sie den Hals und
  2. atmen Sie in die Nasenöffnungen aus.
  3. Die Rippen des Burstkorbs sollten sich heben und senken.
  4. Wiederholen Sie den Vorgang 10- 20mal/ Minute.

C-Kreislauf:

Ein Atemstillstand tritt nicht immer gemeinsam mit einem Herzstillstand auf. Sind keine Herzschläge wahrnehmbar, beginnen sie mit einer Herzmassage. 

  1. Legen Sie ihr Tier auf die rechte Körperseite, drücken sie den Brustkorb auf Höhe des Ellbogengelenks 80- 100mal/ Minute zusammen.
  2. Haben Sie einen Helfer, kann ihr Vierbeiner gleichzeitig beatmet werden.
  3. Sind sie alleine, drücken Sie den Brustkorb 15mal zusammen und beatmen sie ihr Tier 2mal.

Bei kleinen Hunden und Katzen umfassen sie den Brustkorb vorne beim Brustbein und führen sie die Herzmassage mit Daumen und Fingern durch.

Reanimation ist die einzige Chance für Ihr Tier, zu überleben. Wichtig ist, dass Atmung und Kreislauf wieder in Gang kommen. Sollten bei dem Vorgang Rippenbrüche auftreten, lassen sich diese nach Stabilisierung ihres Tieres behandeln.

3. Hier finden Sie Notfallskliniken in Österreich. Rufen Sie vorher an, bevor Sie hinfahren!

4. Tipp:

Speichen Sie sich die Telefonnummer Ihrer Tierärztin/ihres Tierarztes und eine Notfallsklink in der Nähe Ihres Wohnortes und Urlaubsortes ins Mobiltelefon ein. 

Im Notfall finden Sie auf petdoctors.at ein Tierarzt Verzeichnis für Österreich und 24 h Tierkliniken. RUFEN SIE IMMER VORHER AN bevor Sie sich auf den Weg machen.

Nehmen Sie auf Ihre Wanderungen immer eine Notfallsaopotheke oder ein Erste Hilfe Set für Hasutiere  mit. Es gibt sehr kompakte Sets, die bereits in die Handtasche passen.