Tumore bei Kaninchen: die 9 Symptome des Thymoms [11|21]

petdoctors.de, Krankheit, Krebs, Thymom, Brustkorb, Symptome
(c) Photo: mondo00 auf Pixabay

Teilen

Krankheit, Krebs, Thymom, Brustkorb, Symptome - News [12|11|21]

  • Tumore treten bei Kaninchen häufig auf
  • Der häufigste Tumor im Brustkorb ist das Thymom 
  • An zweiter Stelle folgen die Lymphome [petdoctors MehrWissen: 6 Symptome des Lymphoms [11|21]
  • Unterschieden werden: Thymom, Thymuslymphom, Thymuskarzinom
  • Sie treten vor allem bei älteren Kaninchen auf.

Auch Kaninchen können unter gutartigen und bösartigen Tumoren leiden. Einer der häufigsten Tumore im Brustkorb ist das Thymom, eine Veränderung des Thymus. 

Der Thymus gehört zu den lymphatischen Organen, das vor dem Herzen im oberen Bereich des Brustkorbs liegt. Im Thymus werden die T-Lymphozyten, Zellen des Immunsystems spezialisiert, damit sie ihre Aufgabe bei der Immunabwehr korrekt erfüllen können. Bei Kaninchen bildet sich,  im Gegensatz zu Menschen, der Thymus nicht zurück, sondern bleibt bis zum Tod in der ursprünglichen Größe bestehen.

1. Es werden drei Arten von Tumoren im Brustkorb unterschieden: 

1.1 Das gutartige Thymom:

Ein Thymom ist ein gutartiger Tumor, der sehr langsam wächst und auch nur selten Metastasen (Tochtergeschwülste) bildet. Durch den Tumor werden das Herz, die Lunge und die großen Blutgefäße mechanisch behindert. Die Kaninchen sterben an Herz-Kreislaufproblemen. Meistens erkranken ältere Kaninchen an einem Thymom.

1.2 Das bösartige Thymuslymphom:

Das Thymuslymphom ist ein bösartiger Tumor, der sich bei jungen und alten Tieren bilden kann. Die T-Lymphozyten entarten und verklumpen. Thymuslymphome werden meistens gemeinsam mit einem multizentrischen Lymphom beobachtet. Sie sind seltener als gutartige Thymome.

1.3 Das bösartige Thymuskarzinom:

Das Thymuskarzinom ist ein bösartiger und sehr schnell wachsender Tumor, der Metastasen bildet und rasch zum Tod des Nagers führt.

2. Symptome

  1. Augen treten auf beiden Seiten aus den Augenhöhlen
  2. Erschwerte Atmung
  3. Müdigkeit und Schwäche
  4. Inappetenz
  5. Die Nickhaut (das 3. Augenlid) fällt vor
  6. Die Herzschläge sind beschleunigt und nur gedämpft zu hören
  7. Husten
  8. Im Brustkorb und Herzbeutel sammelt sich Flüssigkeit an
  9. An Kopf, Hals und den Vorderbeinen bilden sich Ödeme

3. Diagnose

  • Klinische Untersuchung
  • Blutbild: bei Kaninchen ist das Blutbild bei einem Thymom nicht verändert.
  • Röntgen
  • Ultraschall
  • Biopsie 
  • Zytologie

4. Behandlung

  • Eine Heilung ist nicht möglich. Durch die bereits bestehende Belastung des Herzens versterben die meisten Kaninchen bei einem operativen Eingriff.
  • Auch eine Strahlentherapie ist nicht besonders erfolgreich. Die durchschnittliche Überlebenszeit nach einer Strahlenbehandlung beträgt 727 Tage. Bis zu einem Prozent der Kaninchen, die mit einer Strahlentherapie behandelt wurden, verstarben während der Therapie.
  • Die einzig mögliche Therapie ist eine palliative Therapie, die das subjektive Empfinden der Kaninchen verbessert.
  • Durch eine Behandlung mit Kortison kann das Wachstum des Lymphoms etwas verlangsamt werden.