Hepatom: 14 Symptome für Lebertumor bei Katzen [11|21]

Krankheit, Tumor, Krebs, Hepatom, Hepatozelluläre Karzinome, Leber, Gallengang
(c) Photo: Hanish auf Pixabay

Teilen

Krankheit, Tumor, Krebs, Hepatom, Hepatozelluläre Karzinome, Leber, Gallengang - News: [12|11|21]

  • Es gibt primäre und sekundäre Lebertumore
  • Nicht jeder Lebertumor ist automatisch auch ein Todesurteil für Ihre Katze.
  • Die klinische Symptome treten erst auf, wenn der Tumor schon sehr groß ist
  • Meistens haben sich zu diesem Zeitpunkt bereits Metastasen gebildet
  • Die Symptome bei einem Lebertumor sind nicht immer spezifisch
  • Lebertumore treten meistens bei Katzen ab einem Alter von zehn Jahren auf

Da die Leber das wichtigste Organ im Körper der Katze ist, sollten Veränderungen möglichst schnell festgestellt werden. Aber nicht jeder Lebertumor ist automatisch auch ein Todesurteil für Ihre Katze.

1. Primäre Lebertumore:

  1. Hepatome: in der Leber wachsen gutartige Knoten
  2. Hepatozelluläre Karzinome: diese Tumore sind besonders bösartig. Sie bilden große Knoten oder wachsen infiltrativ im ganzen Gewebe der Leber
  3. Tumore des Gallengangs: die Tumore wachsen innerhalb und außerhalb der Leber in den Gallengängen. Sie sind fast immer bösartig.

2. Sekundäre Lebertumore:

  1. Der ursprüngliche Tumor befindet sich in einem anderen Organ.
  2. Durch die Verbreitung von Krebszellen mit dem Blut bilden sich Tochtergeschwülste (Metastasen) in der Leber.
  3. Meistens werden die Metastasen von Hämangiosarkomen in der Milz, Darmkarzinomen, Magenkarzinomen und Pankreaskarzinomen gebildet.

3. Symptome für Lebertumore (Hepatozelluläre Karzinome):

Die Symptome werden in spezifische Symptome des Tumors und Lebersymptome eingeteilt.

3.1 Spezifische Symptome:

  1. Mattigkeit
  2. Müdigkeit
  3. Inappetenz
  4. Gewichtsverlust
  5. Starke Abmagerung
  6. Erbrechen von Blut, Galle und Magensäure
  7. Anhaltender Durchfall
  8. Erhöhte Aufnahme von Wasser
  9. Die Katze setzt mehr Harn ab
  10. Das Fell glänzt nicht
  11. Fieber tritt auf

3.2 Lebersymptome:

  1. Gelbsucht: die Schleimhäute und die Haut sind gelblich verfärbt
  2. Die Katze ist nervös, unausgeglichen und reagiert aggressiv
  3. Der Bauch ist geschwollen

4. Diagnose Hepatozellulärer Karzinome:

  • Klinische Untersuchung
  • Röntgen
  • Ultraschall
  • Blutuntersuchung
  • Biopsie: vor einer Biopsie muss unbedingt die Blutgerinnung überprüft werden, damit die Katze bei der Punktion nicht innerlich verblutet

5. Therapie:

5.1 Der Lebertumor befindet sich noch im Anfangsstadium und ist gutartig:

Verändertes Gewebe der Leber wird chirurgisch entfernt. Werden bei der Histologie bösartige Krebsareale festgestellt, wird nach der Operation eine Chemotherapie durchgeführt.

5.2 Der Lebertumor ist zu groß, nicht mehr heilbar oder bösartig:

Jetzt kann nur mehr eine palliative Behandlung durchgeführt werden, die das subjektive Befinden Ihrer Katze verbessert. Die Katze erhält Schmerzmittel.

Die Lebenserwartung der Katze hängt von ihrem Alter, dem Gesundheitszustand bei der Diagnose und der Art des Lebertumors ab. Je früher eine Diagnose erfolgt, umso besser sind die Überlebenschancen der Katze.

Eine dendritische Zelltherapie kann bei Katzen nicht durchgeführt werden.

6. Was Sie für Ihre Katze tun können:

  • Das Futter sollte leicht verdauliches Eiweiß enthalten, um die Bildung von Giftstoffen beim Abbau der Proteine zu verringern
  • Futter mit hohem Kohlenhydra- und Fettanteil
  • Ein individuell auf die Bedürfnisse der Katze abgestimmtes Futterergänzungsmittel mit Vitaminen und Mineralstoffen

7. Alternative Behandlungsmöglichkeiten:

  • Misteltherapie: an die Katze angepasst
  • Bioresonanz
  • Homöopathie: Carcinosin C 200, Lycopodium D30, Chelidonium D30 und D200
  • Mariendistel

8. Wie Sie einem Lebertumor vorbeugen können:

  • Eine generelle Vorbeugung ist nicht möglich.
  • Durch regelmäßig durchgeführte Vorsorgeuntersuchungen ist meistens eine frühzeitige Diagnose möglich.
  • Achten Sie auf ein gesundes Immunsystem der Katze und füttern Sie gesundes und tiergerechtes Futter, das alle benötigten Nährstoffe enthält.