Autosomal rezessive Erbkrankheit, die zu einem frühen Tod führt.
(c) Photo: Jeannette1980 auf Pixabay

Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Das CHSLE Syndrom bei der Birma Katze

Erbkrankheit, Immunsystem, Haarausfall - news 15/02/21

  • Autosomal rezessive Erbkrankheit
  • Führt zu einem rühen Tod
  • Das Immunsystem wird nicht ausgebildet
  • Haarausfall

Die kongenitale Hypotrichose, das CHSLE Syndrom, ist eine Erbkrankheit, die durch eine veränderte Entwicklung der Haare gekennzeichnet ist. Die von der Genmutation betroffenen Katzen sterben meistens innerhalb der ersten Lebenswochen.

1.  Von der Erbkranklheit betroffene Katzen:

  1. Birma
  2. Katzen, die von der Donskoy- oder Petersbald-Rasse abstammen

2. Ursache ist eine Genmutation:

  • Bei der kongenitalen Hypotrichose ist das FOXN1 Gen verändert.
  • Die FOX-Proteine sind am Zellstoffwechsel und Alterungsprozessen beteiligt.
  • Das FOXN1 Protein ist für die Differenzierung der Epithelzellen in den Haarfollikeln und dem Thymus zuständig.
  • Liegt ein verändertes Protein vor, kann die Zelldifferenzierung nicht stattfinden. Medulläre thymische Epithelzellen werden nicht ausgebildet.
  • Dadurch können beim Eindringen von Krankheiterreger keine T-Lymphozyten für die Abwehr gebildet werden. 

Die Genmutation wird autosomal rezessiv vererbt. Trägertiere erkranken nicht selbst, sie können das veränderte Gen aber an ihre Nachkommen weitergeben.

3. Symptome im Welpenalter:

  • Die Katzenwelpen werden ohne Fell geboren.
  • Nach der Geburt entwickelt sich ein schütteres Fell mit kurzen und brüchigen Haaren.
  • Die Haut ist fettig und in Falten gelegt
  • Lebenserwartung: ungefähr acht Monate. Die meisten Katzen sterben schon kurz nach der Geburt.
  • Die Thymusdrüse fehlt vollständig
  • Der Abbau der Lymphozyten in Milz, Lymphknoten und Peyer´schen Platten findet nicht statt.
  • Das Immunsystem entwickelt sich nicht, schlechte Lebensqualität
  • Tod durch Infektionen des Atmungstraktes und Verdauungstraktes.

4. Diagnose:

Gentest

5. Therapie:

Eine Behandlung oder Heilung ist nicht möglich. Durch die symptomatische Behandlung von Infektionen kann der Tod der Katzen nur hinausgezögert werden. Häufig müssen die Tiere aufgrund der schlechten Lebensqualität euthanasiert werden.

6. Vorbeugung:

Gentest: Katzen, die das veränderte Gen in sich tragen, sollten nicht für die Zucht eingesetzt werden.