Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Scheinträchtigkeit erkennen und behandeln

Scheinträchtig kann jede nicht kastrierte Hündin werden. Wie Sie vorbeugen und was im Fall der Fälle zu tun ist.

 


Scheinträchtigkeit tritt bei Hunden nach der Läufigkeit auf und ist Teil des natürlichen Hormonzyklus. Abhängig von Größe, Rasse und Alter sind die Symptome unterschiedlich stark ausgeprägt.

Ursachen

Durch den Abbau des Gelbkörpers am Eierstock sinkt der Progesteronspiegel im Blut. Gleichzeitig steigt die Prolaktin-Produktion an. Das Drüsengewebe im Gesäuge wächst, die Bildung von Milch wird angeregt.

In einem Wolfsrudel bringt nur die Alpha-Wölfin Welpen zur Welt, die anderen weiblichen Wölfe werden scheinträchtig, sondern Milch ab, und sind so in der Lage, als Ammen für die Jungwölfe einzuspringen. Die Aufzucht und der Bestand des Rudels sind gesichert.

Symptome

Das Gesäuge schwillt an, eine Pseudolaktation beginnt. Die Hündin zeigt ein ausgeprägtes Nestbauverhalten, Spielzeug dient als Welpenersatz.

Manche Hündinnen reagieren aggressiv und verteidigen das Nest sogar gegen den Besitzer.

Diagnose

Ultraschall dient zum Ausschluss einer echten Trächtigkeit

Therapie

Die Scheinträchtigkeit dauert meistens 2-3 Wochen. Leckt die Hündin ständig am Gesäuge und regt so die Milchbildung an, sollte ein Halskragen angelegt werden. Kühlende Topfenumschläge mildern Schwellungen des Gesäuges.

Ignatia D30 hilft, die Psyche zu stabilisieren und depressive Phasen weitgehend zu vermeiden.

Ist die Scheinträchtigkeit sehr stark ausgeprägt, kann sie durch Eingabe von Medikamenten unterbrochen werden. Ein Dopamin-Antagonist verringert die Prolaktinausschüttung und die Milchbildung. Eine echte Trächtigkeit ist vorher auszuschließen, da diese Medikamente zu Fehlgeburten führen können.

Da die Eingabe dieser Medikamente oft zu einer starken Übelkeit und Erbrechen führt, wird gleichzeitig ein Antiemetikum verabreicht.

Werden Hündinnen nach jeder Läufigkeit scheinträchtig, sollte eine Kastration in Erwägung gezogen werden, da häufig auftretende Schwellungen des Gesäuges später zur Bildung von bösartigen Tumoren führen können.

Wie man Scheinträchtigkeit vorbeugen kann

Die einzig sichere Möglichkeit, eine Scheinträchtigkeit zu verhindern, ist die Kastration der Hündin.

Werden Gestagene zur Verschiebung oder Unterdrückung der Läufigkeit verabreicht, tritt zwar keine Scheinträchtigkeit auf, aber das Risiko der Entstehung bösartiger Tumoren in der Milchleiste erhöht sich stark.

Wann sollte ein Besuch in der Tierarztpraxis erfolgen?

Viele Hündinnen reagieren während der Scheinträchtigkeit nur mit einer milden Schwellung des Gesäuges, ohne Milch abzusondern.

Sollten keine wesentlichen Verhaltensänderungen, wie Aggression oder Melancholie, auftreten, ist ein Tierarztbesuch nicht nötig.

Bei Milchabsonderung oder starken Schwellungen der Milchleiste sollte aber immer sicherheitshalber ein Besuch in der Tierarztpraxis erfolgen.