Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Mund ein Multifunktionsorgan

Der Hundemund enthält 42 Zähne, 1 Zunge mit 1500 Geschmacksknospen, zur Wasseraufnahme , Temperaturregulation, mehrere Speicheldrüsen zur Produktion von antibakteriellem Hundespeichel.

 

Der Mund des Hundes wird von den oberen und unteren Lefzen begrenzt. Ober- und Unterkiefer sind für die rassetypische Form verantwortlich. Im Inneren der Mundhöhle befinden sich Zunge und Zähne. Der Übergang zum Hals wird durch den Rachenraum gebildet.

1. Lefzen

An den Lefzen geht die behaarte äußere Haut in die Schleimhaut des Mundes über. Abhängig von der Hunderasse sind die Lefzen in große und kleine Falten gelegt.

2. Zähne

Hunde werden zahnlos geboren. Im Alter von drei Wochen brechen die ersten Milchzähne durch. Das Milchgebiss besteht aus 28 spitzen Zähnen, 3 Schneidezähne, 1 Eckzahn, 3 vordere Backenzähne pro Kieferhälfte. Im Alter von 6 – 9 Monaten findet der Zahnwechsel statt.

Das bleibende Gebiss besteht aus 42 Zähnen, 3 Schneidezähne, 1 Eckzahn, 4 vordere Backenzähne und 2 hintere Backenzähne im Oberkiefer bzw. 3 hintere Backenzähne im Unterkiefer.

Die Zähne halten Beutetiere fest und zerkleinern die Nahrung.

3. Zunge

Die Zunge ist eines der wichtigsten Körperteile des Hundes. Sie besteht aus übereinander liegenden Muskeln, die mit der Wurzel am Zungenbein ansetzen. Die Muskeln ermöglichen eine starke Beweglichkeit, die Zunge kann zusammengeklappt oder zu einer Röhre geformt werden.

Auf der Zunge befinden sich ungefähr 1500 Geschmacksknospen, Hunde können unterschiedlichen Geschmack viel schlechter wahrnehmen als Menschen. Leckerchen werden vor allem erschnüffelt. Beim Trinken stecken Hunde die Zunge ins Wasser, formen sie zu einer Schaufel, ziehen das Wasser in den Mund und strecken die Zunge wieder. Das Wasser kann geschluckt werden.

Die Zunge wird auch zur Temperaturregulation eingesetzt. Steigt die Körpertemperatur des Hundes, beginnt er zu hecheln. Über die Zunge verdunstet Feuchtigkeit und sorgt für eine Abkühlung des Körpers.

4. Speicheldrüsen

In der Mundhöhle befinden sich mehrere Speicheldrüsen, die für die Bildung von Speichel zur Vorverdauung der Nahrung verantwortlich sind. Während des Kauens wird das Futter mit Speichel durchmischt, die erste Aufspaltung von Stärke findet statt. Sobald ein Hund geeignete Nahrung erschnüffelt, setzt die Speichelproduktion ein. Hundespeichel wirkt antibakteriell, das enthaltene Lysozym ist in der Lage, Staphylokokken und Streptokokken abzutöten. Trotzdem können in Speichel auch schädliche Bakterien enthalten sein.

5. Gaumen

Die obere Begrenzung des Mundes wird durch den harten und weichen Gaumen gebildet. Im Bereich des harten Gaumens bildet die Schleimhaut Querfalten, die Gaumenstaffeln. Der weiche Gaumen bildet als Gaumensegel den Übergang zum Rachen. In der Mittel des Gaumensegels befindet sich das Gaumenzäpfchen.