Hydrotherapie: Kneipp Anwendungen für unsere Hunde

Kneipp-Kur für Hunde nur nach Rücksprache mit der Tierarzt*in.
(c) Photo Kevin Phillips auf Pixabay

Teilen

Therapie, Hydrotherapie, Bewegungstherapie, Phytotherapie, Heilkräuter, Kneipp-Kur - News 25/04/21

  • Kneipp-Medizin ist eine naturheilkundliche Behandlungsmethode, die von Pfarrer Sebastian Kneipp begründet wurde.
  • Ursprünglich nur für die Menschen entwickelt, werden Kneipp-Behandlungen heute auch bei Hunden angewendet.
  • Wenden Sie die Behandlungen immer erst nach Rücksprache mit Ihrer Tierärzt*in an.

1. Die Kneipp Therapie beruht auf fünf Säulen:

  1. Hydrotherapie: Wassertherapie
  2. Bewegungstherapie: regelmäßige Bewegung
  3. Natürliche Ernährung: gesundes, tiergerechtes Futter
  4. Phytotherapie: Gesundheit durch Pflanzen
  5. Ordnungstherapie: regelmäßiger Schlaf, regelmäßige Fütterungszeiten

2. Hydrotherapie: das Zentrum der Behandlungen:

Wasser mit verschiedenen Temperaturen wird abwechselnd in Form von Güssen in Kontakt mit dem Körper gebracht. Zusätzlich können Kräuteranwendungen erfolgen.

  • Bad mit Kräutern
  • Pfotengüsse
  • Waschungen mit einem Tuch
  • Kompressen
  • Feuchte Verbände mit Kräutern
  • Schwimmen oder Bewegung auf dem Unterwasserlaufband

Bei den Anwendungen werden drei verschiedene Stufen unterschieden:

  1. Kleine Hydrotherapie: Fußbäder mit wechselnder Temperatur, Pfotengüsse, Kräuterauflagen, Waschungen, Wassertreten
  2. Mittlere Hydrotherapie: warme Bäder, Schwimmen, Bürsten der Extremitäten, Rumpfwickel
  3. Große Hydrotherapie: Überwärmungsbad, Dampfbad. Wird bei Hunden nicht angewendet.

3. Bekannte Heilkräuter in der Kneipp-Medizin:

  • Arnika: Behandlung von Verletzungen
  • Baldrian: Unruhe, Stress, Angst
  • Fenchel: Verdauungsstörungen
  • Salbei: Entzündungen

4. Wie die Behandlung mit Wasser wirkt: 

Kaltes Wasser bewirkt eine Verengung der Blutgefäße. Nach der Wasseranwendung erweitern sich die Gefäße wieder. Die Muskeln und das übrige Gewebe werden stärker durchblutet. Die Ausschüttung von Hormonen, die das Immunsystem stärken, wird angeregt. Schmerzlindernde und entzündungshemmende Substanzen werden freigesetzt.
Eine Kur sollte vier bis sechs Wochen durchgeführt werden. Eine längerfristige Anwendung kann schädlich sein, da gegenteilige Effekte auftreten.

5. Wann die Kneipp-Kur bei Hunden angewendet wird:

  • Prellungen
  • Verstauchungen
  • Arthrosen
  • Blutergüsse und Ödeme: Wechselkur
  • Chronische Verdauungsstörungen
  • Herzerkrankungen
  • Gefäßerkrankungen
  • Schwäche des Immunsystems

6. Wie die Kneipp-Kur durchgeführt wird:

Vor Beginn einer Kneipp-Kur sollten jeder Hund von einer Tierärzt*in untersuchen werden.

In der Ordination werden die individuell benötigte Wasserbehandlung und die unterstützenden Kräuter an den gesundheitlichen Zustand des Hundes angepasst.

Sie können die Kneipp-Kur auch zu Hause durchführen, sollten davor aber immer mit Ihrer Tierärzt*in Tierarzt Rücksprache halten.

  • Bereiten Sie das Wasser mit der gewünschten Temperatur zu. Überprüfen Sie bei warmem Wasser immer die Temperatur vor der Anwendung. 
  • Füllen Sie das Wasser in eine Gießkanne und brausen Sie die Pfoten und Beine des Hundes im Garten ab. Alternativ können Sie den Hund auch in die Badewanne oder Dusche stellen. (Achtung: nicht jeder Hund schätzt das. Überraschen Sie Ihren Hund nie mit einem Wasserguss, geben Sie ihm Zeit. Wir empfehlen insbesondere bei empfindlichen Hunden sich vor Beginn einer Kneipp-Kur, ob zu Hause oder in der Tierarztpraxis, von einer Hundetrainer*in coachen zu lassen.)
  • Nach der Wasseranwendung trocknen Sie das Fell gut ab und beginnen, die Haut mit einer Bürste zu massieren. Auch hier gilt, überfordern Sie Ihren Hund nicht. Massieren Sie sanft und einfühlsam, beobachten Sie dabei die Reaktionen Ihres Hundes.Er soll nach der Anwendung voll entspannt sein.
  • Sie können mit Ihrem Hund auch einen Kneipp-Pfad nützen. Ihr Vierbeiner sollte nach dem Wassertreten noch zehn bis 15 Minuten entspannt an der Leine laufen. Achten Sie dabei darauf, dass es sich um einen weichen, natürlichen Untergrund handelt. Asphalt ist nicht für die abschließende Bewegung geeignet. 
  • Wickel werden am besten zu Hause durchgeführt. Gehen Sie mit Ihrem Hund spazieren, sodass er müde und entspannt ist. (Achtung es geht nicht darum, ihn auszupowern. Wenn er voll Adrenalin zu Hause ankommt, ist das keine gute Basis für eine Behandlung) Tränken Sie ein Baumwolltuch mit körperwarmen Wasser und legen Sie Kräuter auf. Sie können die Kräuter auch schon 30 Minuten vorher im Wasser ziehen lassen und anschließend abseihen, damit sie sich nicht in den Fellhaaren verfangen. Wickeln Sie das Tuch um den Rumpf oder die Beine Ihres Hundes und decken Sie es mit einem trockenen Handtuch ab. Ihre Fellnase sollte zehn Minuten liegenbleiben. Wenn Sie bemerken, dass dem Hund das ausgekühlte feuchte Tuch unangenehm ist, können Sie es schon früher abnehmen. Jetzt sollte der Hund nicht herumtoben, sondern sich noch einige Zeit ausrasten. 

Zusätzlich erhält Ihr Hund Kräutertee. Sie können die benötigten Kräuter auch direkt in das Futter des Hundes mischen.

7. Petdoctors Buchtipp für Zweibeiner: Das große Kneipp Buch 

Gute Ernährung, viel Bewegung, ein ausgewogener Alltag und ein Leben im Einklang mit der Natur, das hält gesund, das wusste schon Pfarrer Sebsatian Kneipp. Anlässlich seines 200. Geburtstags ist "Das große Kneipp Buch" im Servus Verlag erschienen. Wie Sie die Lehre von Pfarrer Kneipp einfach in Ihren Alltag integrieren können, lesen Sie in diesem Buch von Hans Gasperl.