2 – 3 % der britischen und australischen Beagles sind betroffen
(c) Photo: JOSÉSOMOVILLA auf Pixabay

Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

2–3 % der Beagles sind vom MLS, dem Musladin Lueke Syndrom betroffen

Erbkrankheit, MLS, Chinese Beagle Syndrom - news 02/01/21

  • Autosomal rezessive Erbkrankheit
  • MLS wird auch als Chinese Beagle Syndrom bezeichnet 
  • Stark eingeschränkte Beweglichkeit
  • Symptome individuell stark verschieden
  • 2–3 % der britischen und australischen Beagles sind betroffen.

Das Musladin Lueke Syndrom ist eine autosomal rezessiv vererbte Krankheit, die bei Beagles und Beagle-Mischlingen auftritt. Da bei einigen Hunden die Augen schief stehen, wurde die Erbkrankheit früher auch als Chinese Beagle Syndrom bezeichnet.

1. Betroffen:

  • Beagle
  • sowie Mischungen dieser Rasse

2. Ursache

Die Mutation befindet sich auf dem ADAMTSL2 Gen. Die Vererbung erfolgt autosomal rezessiv. Trägerhunde erkranken nicht. Sie geben das defekte Gen aber an die Nachkommen weiter. Die Entwicklung des Bindegewebes von Organen, Haut, Muskulatur, Knochen und Herz ist betroffen. Die Haut und das Bindegewebe sind nicht normal ausgebildet.

3. Symptome:

  • Kleinerer Körper
  • Flacher Kopf
  • Schräg stehende, schmale Augen
  • Steife, straffe Haut
  • Haut ist im Bereich des Nackens sehr straff
  • Gelenke sind weniger mobil
  • Gelenksfibrose
  • Hautfibrose
  • Ohren sind gefaltet durch das abnorme Wachstum des Knorpels
  • Die Hunde laufen auf den vorderen Zehenballen: hoppelnder Ballerina-Gang
  • Steife Beine
  • Es bilden sich früh Arthrosen durch den unnatürlichen Gang
  • Charakter: extrem freundlich

Die ersten Symptome sind bereits drei Wochen nach der Geburt sichtbar. Sie verschlechtern sich innerhalb des ersten Lebensjahres. Danach kommt es zu einer Stabilisierung der Erbkrankheit. Die Symptome können bei den Hunden individuell unterschiedlich stark ausgebildet sein. Sie reichen von äußerlich kaum erkennbar bis zu schweren Einschränkungen. In besonders schweren Fällen treten auch Krampfanfälle auf.

Beagles, bei denen das Musladin Lueke Syndrom (MLS) stark ausgeprägt ist, sterben bereits im Alter von einem Jahr. Die Lebensqualität der betroffenen Hunde ist stark eingeschränkt.

4. Diagnose

Gentest

5. Therapie

Eine Heilung ist nicht möglich. Physiotherapie kann die Bewegungseinschränkungen etwas hinauszögern, aber nicht verhindern.

6. Vorbeugung

Beagles, die von der Genmutation betroffen sind, sollten nicht für die Zucht eingesetzt werden.