Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Käse

Ab und zu, aber nur in kleinen Mengen

Hunde ab und zu mit einem Stück Käse zu verwöhnen ist in Ordnung. Aber bitte nur kleine Mengen, sonst gibt es Verdauungsprobleme. Am besten werden nur Sorten mit geringem Salz- und Laktosegehalt verwendet.

Käse ist in vielen Geschmacksrichtungen und Konsistenzen erhältlich. Streichkäse, Schimmelkäse oder schnittfester Hartkäse, aus Rohmilch oder aus pasteurisierter Milch, allen Sorten ist gemeinsam, dass sie einen hohen Eiweißanteil aufweisen. Aber welche Käsesorte ist für ihren Hund geeignet?

Milchprodukte

Milchprodukte tragen zu einer guten Versorgung des Organismus mit Vitaminen und Mineralstoffen, vor allem Kalzium, bei. Der in Milch enthaltene Milchzucker, die Laktose, kann Unverträglichkeiten verursachen.
Die meisten Milchprodukte enthalten viel Fett, daher sollten maximal 5 Prozent der Tagesration aus Milchprodukten bestehen.

Laktose-Intoleranz

Was passiert, wenn der Hund Laktose intolerant ist? Fehlt das Enzym Laktase, das im Darm Milchzucker aufspaltet, kann ihr Hund Milchzucker nicht abbauen. Durchfall, Blähungen und krampfartige Bauchschmerzen treten auf.
Hunde, die nach dem Absetzen der Muttermilch keine Milchprodukte mit dem Futter bekommen, bilden nach einiger Zeit keine Laktase mehr, sie werden Laktoseintolerant.


Was macht Käse für den Hund wertvoll

Eiweiß aus Käse kann vom Körper leicht verarbeitet werden. Die Verdauungszeit beträgt ungefähr 8 Stunden, die Aminosäuren werden in Körpereiweiß umgewandelt. Milchprotein ist reich an essentiellen Aminosäuren, die der Organismus nicht selbst herstellen kann. Sie unterstützen die Verdauung und die Wundheilung, sind an der Bildung von Serotonin beteiligt und steuern wichtige Vorgänge im Gehirn.


Welche Käsesorten unbedenklich sind

Käse, in kleine Stücke geschnitten, kann als Belohnung beim Training verwendet werden. Leidet ihr Hund unter Verdauungsproblemen ist Hüttenkäse ein wichtiger Bestandteil von Diäten.

1. Hüttenkäse
Bei Durchfall ist magerer Hüttenkäse ein Bestandteil der Schonkost. Er liefert essentielle Aminosäuren und Energie. Durch den geringen Fettgehalt und den hohen Wassergehalt ist Hüttenkäse gut verträglich. Im Rahmen des Herstellungsprozesses wird Hüttenkäse gewaschen, im Endprodukt ist kaum mehr Laktose enthalten.

2.Topfen
Topfen weist ebenfalls einen niedrigen Laktosegehalt auf, daher ist er gut für Hunde verträglich. Proteine versorgen den Körper mit Eiweiß, die reichlich enthaltenen Milchsäurebakterien tragen zur Gesunderhaltung der Darmflora bei. Leidet ihr Hund unter Übergewicht, kann Magertopfen verwendet werden. Nach schweren Krankheiten wird oft Topfen mit höherem Fettgehalt gefüttert, um den Hund mit zusätzlicher Energie zu versorgen.

3. Weichkäse
In Weichkäse sind Restmengen von Laktose enthalten. Empfindliche Hunde sollten deshalb keinen Weichkäse fressen. Ziegenkäse und Schafkäse weisen einen sehr hohen Fettgehalt auf. Die Verdauung dieser Käsesorten belastet die Bauchspeicheldrüse und kann Übergewicht verursachen.
Bestimmte Beimengungen, wie Zwiebel oder Knoblauch, sind für Hunde giftig.
Schafkäse, in Salzlake eingelegt, Schimmelkäse und Brie enthalten große Mengen an Salz. Die Niere wird belastet, werden solche Käsesorten regelmäßig gefüttert, kann eine Nierenschwäche die Folge sein.
Den höchsten Laktosegehalt weist junger Gouda auf, da der Reifungsprozess noch nicht beendet ist.

4. Hartkäse
Je länger schnittfester Hartkäse reift, umso weniger Laktose ist in ihm enthalten. Verwenden sie nur Hartkäsesorten, die wenig Salz enthalten. Durch Kauen auf einem Stück Hartkäse wird die Bakterienflora im Mund verringert, es haften sich kaum Zahnbeläge an den Zähnen an. Ist bereits leichter Belag vorhanden, löst sich dieser nach einigen Wochen auf, der Mundgeruch verschwindet.

5. Veganer Käse
Veganer Käse besteht aus rein pflanzlichen Inhaltsstoffen, er enthält keine Laktose. Bei der Produktion werden viele künstliche Stoffe, wie Geschmacksverstärker, Antioxidantien und Bindungsmittel zugesetzt. Besser ist es, den veganen Käse selber aus Pflanzenmilch herzustellen, damit der Gehalt an Salz und anderen Gewürzen nicht zu hoch ist.