Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

Gurken

Gesund, aber nur ohne Bitterstoffe

Gurken sind gesund, sollten aber nicht in zu großer Menge gefüttert werden. Unbedingt vorkosten, ob die Gurken Bitterstoffe enthalten. Hunde vertragen diese nicht.

Gemüse ist ein wichtiger Bestandteil der Ernährung. 30 bis 40 Prozent der Ration eines Hundes sollte aus Gemüse bestehen. In der freien Wildbahn wird Gemüse in vorverdauter Form über den Mageninhalt von Beutetieren aufgenommen. So kann auch pflanzliche Nahrung verwertet werden, da Hunde Zellulose von Pflanzenwänden nur in geringem Maß durch Bakterien im Dickdarm aufspalten können.

Gurken sind Kürbisgewächse, in den kultivierten Formen sind Cucurbitaceae (Bitterstoffe) durch Züchtung entfernt worden. Bei Gurken aus dem eigenen Garten, sollte man vorsichtig sein und immer ein kleines Stück probieren, um zu überprüfen, ob es einen bitteren Geschmack aufweist. Um die Bildung von Bitterstoffen zu vermeiden, müssen jedes Jahr neue Pflanzen angebaut werden.

Gurkensorten

Salatgurken können zerkleinert unter das Futter gemischt, oder in Scheiben geschnitten als Leckerchen verwendet werden. Im Sommer sind gefrorene Gurkenscheiben ein willkommener Snack, der zur Abkühlung beiträgt.

Eingelegt werden Gurken meistens gemeinsam mit Pfefferkörnern, Senfsamen, anderen Gewürzen und Zucker. Eingelegte Gurken sollten vor der Fütterung immer reichlich mit Wasser abgespült werden.

 

Feldgurken sind kürzer, dicker und haben eine festere Konsistenz. Sie werden roh, oder in eingelegter Form verwendet.

Inhaltsstoffe

Die kalorienarmen Gurken enthalten viel Wasser, Kalium, Kalzium und Vitamin C. Die meisten Inhaltsstoffe befinden sich direkt unter der Schale. Bei der Fütterung von Biogurken kann die Schale, ebenso wie das Fruchtfleisch verwendet werden.

In den unteren Schichten der Schale ist Melatonin enthalten. Das Insulin ähnliche Hormon wirkt entspannend und steigert die Resistenz gegen Stress und Angst.

Symptome einer Vergiftung mit Cucurbitacin

Nach der Aufnahme der Bitterstoffe speichelt der Hund stark, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall treten auf. Bei der Aufnahme größerer Mengen werden die Nerven geschädigt, Benommenheit, Desorientierung und Bewegungsstörungen sind die Folge. Wird die Vergiftung nicht behandelt, kann der Tod durch einen Kreislaufschock eintreten.

Wie wirken Gurken

In Gurken sind viele Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Antioxidantien enthalten. Sie wirken entwässernd, fördern die Ausscheidung von Stoffwechselnebenprodukten, senken den Blutdruck und können die Therapie von Diabetes mellitus unterstützen. Vitamin B wirkt sich positiv auf die Arbeit von Gehirn und Nerven aus.

Sekundäre Pflanzenstoffe reduzieren die Bakterienflora im Mund, an den Zähnen lagern sich weniger Zahnbeläge ab, übler Mundgeruch verschwindet. Werden während des Zahnwechsels gefrorene Gurkenscheiben gekaut, wirken diese schmerzlindernd und entzündungshemmend.

Die enthaltene Kieselsäure stärkt Knochen, Gelenke und Bänder und verringert Abnützungserscheinungen an den Gelenken (Arthrosen), das Krallenhorn wird fest und glänzend, die Krallen brechen nicht mehr so leicht.

Zusammenfassung

Gurken sind als Bestandteil des Futters und als Snack gesund. Die wertvollen Inhaltsstoffe fördern die Gesundheit ihres Hundes. Trotzdem sollten nicht zu große Mengen auf einmal gefüttert werden, damit keine Verdauungsstörungen, wie Durchfälle, auftreten.

Kosten sie die Gurken immer, bevor diese in das Futter gemischt werden. Hundeschlingen und sind meistens nicht in der Lage, den bitteren Geschmack von Cucurbitacin wahrzunehmen.