Ananas

Teilen

Exotisches wertet das Futter auf

Tropische Früchte, wie Ananas, bereichern den Speiseplan von Hunden. Sie riechen und schmecken süß und werten die Futterportion geschmacklich auf.

Ananas sind Bromeliengewächse. Sie stammen ursprünglich aus Amerika, sind aber heute in allen gemäßigten Klimazonen angesiedelt. Die gelben, fleischigen Früchte bestehen aus einer härteren Rinde, der faserhaltigen Blütenstandsachse und saftigem Fruchtfleisch. Die Spitze der Frucht wird von einer Blattkrone gebildet.

Inhaltsstoffe

Ananas enthalten viele Vitamine, vor allem Vitamin C, und Mineralstoffe, Kalzium, Eisen, Magnesium, sowie Spurenelemente. Die Enzyme Bromelin und Invertase regen die Fettverbrennung an und fördern die Verdauung. Fruchtsäuren können bei empfindlichen Hunden Erbrechen auslösen.

Wie sollen Ananas gefüttert werden

Ananas sind nur in reifem Zustand gut verträglich, unreife Früchte müssen an einem trockenen Ort nachreifen. Nach Entfernung der Schale muss das Fruchtfleisch zerkleinert werden, damit der Hund die pflanzlichen Zellwände besser verdauen kann.

In Dosen mit Ananasstücken ist meistens Zucker zugesetzt, viele Vitamine und Enzyme werden durch die Pasteurisierung zerstört, die Fruchtstücke werden zu einer reinen Kalorienbombe, das Risiko für Übergewicht steigt.

Wann ist eine Ananas reif

Um auf dem langen Transportweg nicht zu verderben, werden Ananas in unreifem Zustand geerntet. Bei einer reifen Frucht können die Blätter im Inneren der Blattkrone leicht herausgezogen werden, am Stilansatz kann man einen süßen Duft wahrnehmen. Die Schale ist gelblich verfärbt.

Wie wirken die Inhaltsstoffe der Ananas

1. Bromelin

Bromelin regt die Fettverbrennung an und ist an der Aufspaltung von tierischem Eiweiß beteiligt. Die Bauchspeicheldrüse wird entlastet, Fettablagerungen an den Gefäßwänden werden wieder abgebaut. Der Blutdruck sinkt, Entzündungen heilen schneller. Werden kurz nach Operationen Ananas gefüttert, erhalten die Zellen einen massiven Energieschub. Schadstoffe werden schneller abtransportiert, die Wunde schließt sich durch die beschleunigte Zellteilung rascher. Bromelin fördert die Darmflora und kann vorbeugend gegen Parasiten eingesetzt werden.

2. Invertase

Invertase ist ein Enzym, das an der Aufspaltung von Zuckern beteiligt ist.

3.Vitamin E

Das Antioxidans wirkt als Radikalfänger und verringert das Risiko für Entzündungen und vorzeitiger Zellalterung und Zelltod durch Schadstoffe.

4. Vitamin C

Vitamin C steigert die Abwehrkräfte und fördert das Immunsystem.

5. Fruchtsäuren und Ballaststoffe

Fruchtsäuren reduzieren die Bakterien im Mund, Zahnbeläge werden reduziert, Mundgeruch wird verhindert. Die Ballaststoffe sorgen für eine geregelte Verdauung und beugen Verstopfungen vor.

Können Ananas auch schädlich sein

Der Genuss unreifer Früchte verursacht Durchfall und schwere, schmerzhafte Bauchkrämpfe. Bei chronischer Gastritis können Fruchtsäuren die Magenschleimhaut weiter reizen, durch erhöhte Bildung von Magensäure entsteht eine Übersäuerung, der Hund erbricht immer wieder weißen Schleim. Hunde, bei denen ein Magengeschwür festgestellt wurde, dürfen keine Ananas erhalten, die Fruchtsäuren greifen das Gewebe zusätzlich an, ein Magendurchbruch könnte die Folge sein.