Mathematische Intelligenz: Fische und Bienen können rechnen [04|22]

(c) Photo: Ben Kerckx auf Pixabay
Teilen

Wissenschaft, Verhalten, Intelligenz, Mathematik, Studien, Fische, Bienen - News [16|04|22]

  • Fische und Bienen können rechnen
  • Einfache Additionen wurden in den Versuchen ausgeführt
  • Das Training erfolgt mit Hilfe verschiedener Farben
  • Für mathematische Lösungen von Aufgaben ist es nicht erforderlich, ein großes Gehirn zu besitzen
  • Die Versuche wurden an den natürlichen Lebensraum der Tiere angepasst
  • Die Rechenregeln werden im Langzeitgedächtnis gespeichert, die Zahlen im Arbeitsgedächtnis verändert

Wurden bisher vielfach die Fähigkeit von Tieren zu rechnen als Trainingstricks mittels Signalen der Trainer:innen abgetan, muss diese Ansicht heute revidiert werden.

Neue Studien zeigen, dass nicht nur Säugetiere, sondern auch Bienen und Fische über eine mathematische Intelligenz verfügen.

 

1. Studie mit Fischen: Buntbarsche & Stachelrochen

Fische wurden trainiert, mit Farben und Formen zu addieren und zu subtrahieren. Für den Versuch wurden Buntbarsche und Stachelrochen trainiert. Zum Versuchsaufbau:

  • Die Fische mussten eine Zahl um eins erhöhen oder vermindern
  • 3 Quadrate wurden nebeneinander angeordnet.
  • Blaue Quadrate bedeuteten „addiere 1“, gelbe Quadrate „subtrahiere 1“
  • Sobald die Ausgangsformen ausgeblendet wurden, sahen die Fische zwei, drei und fünf Quadrate in blau 
  • Die Belohnung erfolgte mit Futter
  • Die Fische schwammen zu den fünf blauen Quadraten und wurden mit Futter belohnt
  • Schwammen Tiere zu den drei blauen Quadraten, erfolgte keine Belohnung

Die Resultate des Versuchs:

Auch, wenn Fische keine Großhirnrinde besitzen, können sie mathematische Aufgaben verstehen und lösen:

  1. Die Fische konnten nach kurzer Zeit Aufgaben wie drei plus eins oder minus eins lösen. 
  2. Die Ergebnisse veränderten sich auch nicht, wenn die geometrischen Formen verändert wurden. Die Fische reagierten auf Kreise und Dreiecke ebenso wie auf Quadrate. 
  3. Sie konnten nach kurzem Training richtig rechnen.

 

2. Studie mit Bienen:

Bienen rechnen ebenso wie Fische mit Farben und Formen. Der Versuchsaufbau:

  • Die Zahlen eins bis fünf wurden durch Symbole dargestellt
  • Addition und Subtraktion durch die Farben blau und gelb
  • Die Bienen befanden sich in einem Labyrinth in Y-Form. Sie konnten sich zwischen zwei Alternativen entscheiden. 
  • Die richtige Antwort wurde mit einer Zuckerlösung belohnt
  • Am Ende des falschen Weges stand eine Schale mit bitterem Chinin

Die Resultate des Versuchs:

  1. Am Beginn des Trainings wurden die Wege von den Bienen zufällig gewählt
  2. Nach 100 Versuchen erzielten die Bienen eine Trefferquote zwischen 60 und 75 %
  3. Die Bienen hatten durch das Training gelernt, dass bei Plus etwas dazugegeben und bei Minus etwas verringert wird.

Im natürlichen Lebensraum dürften die Bienen die mathematischen Fähigkeiten für die Orientierung und die Suche nach Nahrung einsetzen.

Neue Studien bestätigen immer öfter, dass die Fähigkeiten der Tiere von den Menschen stark unterschätzt werden. Ein weiterer Beweis dafür, dass wir unser Verhalten den Tieren gegenüber schnell verändern müssen.

Links zu den Studien:

https://www.nature.com/articles/s41598-022-07552-2

https://www.science.org/doi/10.1126/sciadv.aav0961