Teilen, verschicken oder drucken Sie diesen Artikel

„Ein Parasit macht die Rechnung stets ohne den Wirt.“

…..und deshalb darf man Parasiten nicht unterschätzen.

Von Dr. Eva Tendl

 

Ich höre in der Ordination oft die fatalen Sätze: „Aber meine Katze ist eine reine Wohnungskatze, wo soll die Würmer her haben?“ oder „Aber mein Hund kratzt sich nicht, wieso soll denn der Flöhe kriegen?“ oder auch „Aber ich füttere meinem Tier doch Kokosöl.“


Leute, lasst euch nicht täuschen! Parasiten sind kleine Saubäuche. Die arbeiten unauffällig, im Untergrund. Die wollen nicht bemerkt werden, und die arbeiten vor allem überall. Kokosöl ist übrigens ein neutrales Öl – und vor allem diverse Darmparasiten finden das voll geil und lachen drüber, weil es -so lange man die Würmer nicht im Kokosöl frittiert- null Wirkung auf Parasiten, die sich´s im Darm gemütlich machen, hat.


Wohnungskatzen bekommen Würmer, indem sie an den Schuhen von euch schnüffeln – und die Schuhe kommen mit Parasiten in Berührung, denn wo Hunde hinkacken, da sind Würmer, und wo Würmer sind, da treten Schuhe hin, auch wenn der Hundebesitzer noch so gewissenhaft sein Gackerlsackerl benutzt.


Flöhe übertragen Würmer – ein Flohbiss reicht, und schon ist der Wurm drin im Wirtstier. Voll unbemerkt. Da ist der Floh schon wieder über alle Berge, ist der Wurm schon im Hund. Parasiten sind keine Kuscheltiere.

Die Zecken sind echt fies


Und Zecken am Hund sind überhaupt echt Fieslinge. Zecken sind das personifizierte Böse unter den Parasiten. Borreliose ist eine echt böse Krankheit. Und die Impfung dagegen? Hmm. Da scheiden sich die Geister, ob die was bringt. Effizienter ist es, die Zecken direkt am Tier ums Eck zu bringen. Und zwar schnell und effizient, bevor sie Schaden anrichten können.


So. Wie bringe ich die Parasiten jetzt ins Grab?
Nichts leichter als das.
Erstens: vertrauen Sie Ihrem Tierarzt. Wir Tierärzte haben recht effiziente Mittel immer lagernd.
Da ist für jeden Tierbesitzer und jedes Tier was dabei.
Da gibt’s zum einen die bekannten, oft eingesetzten Spot-Ons. Vorteil: schnell drauf am Tier, effizient. Seit neuestem gibt’s die Spot Ons sogar als Kombipräparate;  eine Ampulle reicht, um das Tier von Zecken, Flöhen und Würmern zu befreien. Je nachdem, wie vergesslich man ist, gibt’s die Spot Ons mit unterschiedlicher Wirkzeit – von einem bis zu drei Monaten ist alles drin.


Dann gibt’s die Tabletten – eine absolut coole Sache, wenn man Kinder hat, gerne mit seinem Tier schmust oder der Hund ein Wassernarr ist. Tablette rein ins Tier, und gut ist es. Auch hier kann man wählen: töte ich die komplette Parasitengang mit einer Tablette, oder kille ich in Etappen?
Und dann gibt’s noch die Halsbänder – die erfreuen sich zwar nicht mehr einer sonderlich großen Beliebtheit, sind aber durchaus auch praktisch, wenn´s z.B drum geht, in fernen Ländern Sandmücken vom Hund fernzuhalten.


Weshalb töten nun die Mittel gegen die Parasiten die Bösen (sprich die Parasiten) und verschonen die Guten (sprich die Hunde und Katzen)? Es ist eine simple Sache, die schnell erklärt ist: die Wirkstoffe in den Anti-Parasitika wirken, wie der Name schon sagt, gegen Parasiten, nicht gegen Säugetiere.

 

Die Tierärzte sind echt super


Warum macht es aber Sinn, diese Mittel beim Haustierarzt zu kaufen und nicht in der Tierhandlung oder in der Apotheke mitzunehmen? Weil jedes Medikament, das wirkt, auch Nebenwirkungen hat. Und jeder Tierarzt kennt seine Pappenheimer. Er kann entscheiden, welches Präparat zu welchem Tier und dem jeweiligen Gesundheitszustand von eurem Liebling passt. Er kennt die Nebenwirkungen und weiß, weshalb man welches Mittel wem wann geben kann. Tierärzte sind schon super, ehrlich.


Fazit: Kein Hund muss heutzutage mehr Flohtaxi sein und keine Katze mehr eine Wurmschleuder. Jeder Parasit macht die Rechnung ohne den Wirt – aber auch ohne dessen mitdenkenden und umsichtigen Besitzer!

 

Dr. Eva Christina Grafl-Tendl, Bvetmed     www.tierordination-penzing.at