TCM: Einführung in die Traditionelle chinesische Medizin [06|22]

TCM, Yin, Yang, Qi, Akupunktur, Kräutermedizin, Ernährung - Petdoctors [23|06|22]
(c) Photo: kirsten82 auf Pixabay
Teilen

TCM, Yin, Yang, Qi, Akupunktur, Kräutermedizin, Ernährung - News [23|06|22]

  • TCM wird seit Jahrhunderten in China praktiziert 
  • TCM setzt Akupunktur, Kräuter, Ernährung und Bewegungsformen zur Heilung ein
  • Yin, Yang und Qi sind die zentralen Bausteine in der TCM
  • Oberstes Ziel von TCM ist die Erhaltung der Gesundheit

TCM wird auch bei Tieren seit Jahrhunderten erfolgreich als Heilmethode eingesetzt. Erste Aufzeichnungen auf Holztafeln über die Akupunktur bei Pferden stammen aus dem Jahr 200 vor Christus.

Die TCM besteht nicht nur aus der allgemein bekannten Akupunktur, sondern auch aus Kräutermedizin, Bewegung und Ernährung.

1. Über das Yin, Yang und Qi:

Bei gesunden Tieren sind Yin und Yang im Gleichgewicht. Das Qi kann ungehindert in den Meridianen fließen.

  • Yin steht für die weibliche Seite. Es bedeutet Ruhe, Dunkelheit, Mond, Kälte, Schwere.
  • Yang ist der männliche Anteil. Er steht für Wärme, Sonne, Hitze und Helligkeit.
  • Qi ist die Lebensenergie, die Energie, die durch den Körper fließt. Qi steht für Vitalität und Aktivität.
  • Ist das Gleichgewicht von Yin und Yang gestört, ist auch das Qi beeinträchtigt. Es kommt zu Stauungen durch Blockaden und an anderen Stellen zu einem Qi-Mangel.

2. Die fünf Elementelehre der TCM:

Es ist ein System der fünf Elemente und ihrer Wandlungsphasen:

  • Feuer
  • Erde
  • Metall
  • Wasser
  • Holz

Alle Phasen sind miteinander verbunden und befinden sich in einem ewigen Kreislauf. Wird der Kreislauf durch äußere Einflüsse gestört, entsteht ein Ungleichgewicht und damit eine Krankheit.

Vor der Behandlung wird jedem Tier ein Element zugeordnet. Der Typ wird bestimmt durch die seelischen und körperlichen Merkmale. Durch Abweichungen von diesen Merkmalen treten individuelle Krankheitsbilder auf.
Auch wenn es sich nach der westlichen Medizin um dasselbe Krankheitsbild handelt, wird in der TCM die Behandlung immer individuell an das Tier angepasst.

3. Die TCM erhält das Gleichgewicht von Yin & Yang:

TCM ist eine vorbeugende Medizin. Das Ziel ist, Gesundheit zu erhalten und Krankheiten nicht ausbrechen zu lassen. Vor jeder Behandlung wird eine ausführliche Anamnese erhoben und eine Puls- und Zungendiagnostik durchgeführt. Stauungen in den Meridianen werden durch Abtasten ermittelt.

Behandlungen: 

Jedes Tier wird als Einheit von Körper und Geist, als ganzes System betrachtet. Zur Heilung von Erkrankungen werden bei Mensch und Tier 

  • Akupunktur
  • Kräuter: Pflanzen, Pilze, tierische Substanzen, Metalle
  • Ernährung
  • Korrektur der Körperhaltung

eingesetzt.

4. Weiterführende Artikel::

Zur Funktion der Leber in der TCM: Anzeichen für Qi-Stau