Eichenprozessionsspinner: Falter ist harmlos seine Raupen aber nicht [06|22]

Hund, Mensch, Raupendermatitis, Nachtfalter, Südeuropa, Mitteleuropa, Vorderasien, Eichen, Hainbuchen - Petdoctors [25|06|22]
(c) Photo: LeeleeUusikuu auf Pixabay
Teilen

Hund, Mensch, Raupendermatitis, Nachtfalter, Südeuropa, Mitteleuropa, Vorderasien, Eichen, Hainbuchen - News [26|06|22]

  • Der Eichenprozessionsspinner, Thaumetopoea processionea, ist ein Nachtfalter
  • Die Flügelspannweite liegt bei 36 mm
  • Lebensraum: Südeuropa, Mitteleuropa, Vorderasien
  • Die Raupen leben auf Eichen, bei starkem Befall auch auf Hainbuchen
  • Am stark behaarten Körper der Raupen befinden sich rotbraune Warzen
  • Natürliche Feinde: Fledermäuse, Wespen, Wiedehopf, Blaumeise
  • Hauptzeit: Mai bis Juli

Der Eichenprozessionsspinner zählt zur Gruppe der Nachtfallter und ist harmlos für Mensch und Tier. Im Gegensatz dazu sind seine Raupen vor der Verpuppung für Mensch und Tier ein Problem. Sie besitzen Brennhaare mit Widerhaken. Wenn diese abbrechen und vom Wind vertragen werden, können sie schwere allergische Reaktionen auslösen.

Die Raupen leben in größen Verbänden in Nestern in Astgabeln von Eichen oder Hainbuchen. Verstärkt treten sie von Mail bis Juli auf.

1. Wie Sie das Nest und die Raupe erkennen:

  • Am stark behaarten Körper der Raupen befinden sich rotbraune Warzen
  • Im Sommer schützen die Raupen ihr Nest durch Gespinstnester vor Feinden
  • Das Nest besteht aus durchsichtigen Fäden, die miteinander verwebt sind
  • Die Nester befinden sich am Stamm oder an dicken Astgabeln von Eichen aber auch Hainbuchen

2. Risikogebiete in Österreich und Deutschland:

2.1 Österreich:

  • Wien (Schönbrunner Schlosspark)
  • Niederösterreich in der Umgebung von Wien
  • Südlich von Graz

2.2 Deutschland:

  • Nördliches Brandenburger Land
  • Nördliches Sachsen-Anhalt
  • Berlin
  • Hessen
  • Nordost-Niedersachsen
  • Rheinland-Pfalz
  • Baden-Württemberg
  • Bayern

3. Was die Raupen so gefährlich macht:

  • Die Brennhaare, die sich auf dem Rücken der Raupen befinden, sind innen hohl und enthalten das Eiweiß Thaumetopoein. Dieses verursacht  schwere allergische Reaktionen.
  • Die Haare besitzen Widerhaken, mit denen sie sich an der Haut des Hundes anheften
  • Die Larven häuten sich in ihren Nestern: eine große Menge an Larvenhäuten mit Brennhaaren entsteht
  • Besonders gefährlich sind die Haare des dritten Larvenstadiums 
  • Die Haare brechen leicht ab und werden durch den Wind in der Umgebung verteilt

4. Symptome einer allergischen Reaktion auf Brennhaare:

4.1 Haut:

  • Raupendermatitis durch allergische Reaktion: hält bis zu zwei Wochen an
  • Rötung der Haut
  • Bläschen, die mit Eiter gefüllt sind
  • Quaddeln
  • Hochgradiger Juckreiz
  • Knötchen

4.2 Schleimhäute:

Gelangen die Haare in den Mund und die Nase des Hundes:

  • Anschwellen der Zunge
  • Reizung der Atemwege
  • Atemnot

4.3 Allgemeine Symptome:

  • Fieber
  • Müdigkeit
  • Gerötete Augen
  • Schwellung der Augenlider
  • Schwindel

 

5. Erste Hilfe Maßnahmen:

  1. Die Brennhaare müssen gründlich entfernt werden
  2. Augen, Mund und Nase des Hundes mit klarem Wasser spülen
  3. Gründliches Baden mit Hundeshampoo
  4. Kleidung und Decken bei 60° Celsius waschen, damit das Gift inaktiviert wird

Bei der ersten Hilfe sollten unbedingt Handschuhe getragen werden, da die Raupen auch für Menschen giftig sind.

6. Warum Ihr Hund zur Tierarzt:in muss:

Da allergische Reaktionen auftreten können, sollte der Hund auf alle Fälle von einer Tierarzt:in untersucht werden. Der Vierbeiner wird mit einem Antiallergikum behandelt.

7. Vorbeugende Maßnahmen:

  • Risikogebiete, in denen der Eichenprozessionsspinner vorkommt, sind den Behörden bekannt 
  • Risikogebiete meiden
  • Der Hund sollte in Risikogebieten nicht im Gebüsch stöbern
  • Raupennester im Garten sollten entfernt werden
  • Immunsystem des Hundes stärken durch gesundes Hundefutter, Bewegung und Vermeidung von Stress sowie
  • Propolis

Um andere Hunde und Menschen zu schützen, sollten Nester bei der zuständigen Behörde gemeldet werden.